drogenpolitik

Unregulierte Anbieter handeln online mit starken Beruhigungsmitteln

Diazepam hat ein breites Anwendungsgebiet; sein schlafanstoßender und angstlösender Effekt ist durch zahlreiche Studien belegt, der Nutzen dieser Wirkung wird jedoch kontrovers diskutiert. Unumstritten ist Diazepam hingegen in seiner Anwendung bei der Behandlung von Alkoholkranken und Epileptikern sowie als Prämedikation im Rahmen der Anästhesie. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche weitere Anwendungsgebiete entdeckt. Mit Diazepam können Panikattacken behandelt werden und bei schizophrenen Patienten kann es für ergänzende oder unterstützende Therapiemaßnahmen herangezogen werden. Bislang war Diazepam für Patienten nur in Krankenhäusern und Apotheken erhältlich. Die zunehmende Vernetzung der digitalen Medien macht es jedoch jenen Personen, die Diazepam rezeptfrei kaufen wollen, immer einfacher. Die überwiegende Mehrheit der Personen, die mit Diazepam behandelt werden, zeigt keine Tendenz zur Steigerung der Dosis. Eine Ausnahme...

Es rauscht im Blätterwald: Neue Zeitschrift für die Suchthilfe

Geesthacht/Hamburg, 30. März 2010. Heute erscheint beim Neuland-Verlag die erste Ausgabe von „rausch“, dem unabhängigen Magazin für Suchtfragen. „rausch“ versteht sich als Medium der deutschsprachigen Suchtszene. Ihre journalistische Ausrichtung unterscheidet die Zeitschrift von anderen Publikationen in diesem Bereich. Sie schließt damit eine Lücke in der praxisorientierten Suchthilfe zwischen rein wissenschaftlichen Fachzeitschriften und Verbandsmitteilungen. „rausch“ ist unabhängig, wird weder durch Ministerien, Verbände noch Institutionen gefördert. Dies ermöglicht auch kritische Berichte und unbequeme Fragestellungen. „rausch“ wird alle zwei Monate erscheinen und im Abonnement zu beziehen sein. Heft 1 behandelt unter dem Titel „Bittere Pille?“ das Thema Suchtpolitik in Schwarz-Gelb. Wer ist die neue Drogenbeauftragte? Was will sie? Was kann sie? Was darf sie wollen? Welche Hoffnungen und Befürchtungen haben die...

FDP-Bundestagsabgeordneter Hans-Michael Goldmann nimmt Jugendschutzmaßnahmen im Handel unter die Lupe

Geschultes Verkaufspersonal und Kassenwarnsystem der „Initiative 18+“ helfen bei der Einhaltung des Jugendschutzgesetzes Papenburg, 29.07.2009 – Der verbraucherpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Hans-Michael Goldmann begutachtete heute die Jugendschutzinitiative „18+“ des Spirituosenherstellers Diageo und des Einzelhandelsunternehmens real,-. Vor Ort im real,- Markt Papenburg testete er selbst Personalschulung und Kassenwarnsystem, welche zur besseren Einhaltung des Jugendschutzes eingeführt wurden. Begleitet wurde er dabei von der Vorsitzenden des FDP-Ortsverbandes Aschendorf-Hümmling, Anne Hermühlen. „Das Engagement von Diageo und real,- ist begrüßenswert“, so Hans-Michael Goldmann nach dem Test. „Im Bereich des Jugendschutzes und der Abgabe alkoholischer Getränke bestehen ausreichend Gesetze in Deutschland. Die Anwendung und Einhaltung dieser Gesetze ist jedoch vielfach das Problem. Diageo und real,- tragen...

1.8. Hanfparade 2009 in Berlin - Für eine freie Wahl!

Hanfparade 2009 – Für eine freie Wahl! Am 1. August 2009 werden zum 13. Mal im Rahmen der Hanfparade Menschen in Berlin auf die Straße gehen, um für den längst überfälligen Kurswechsel in der Cannabispolitik zu demonstrieren. Denen, die für die Bundestagswahl kandidieren, soll gezeigt werden, daß auch nach der Bundestagswahl eine Politik nicht hingenommen wird, die Menschen um ihren Arbeitsplatz, ihr Ansehen, ihre Gesundheit und ihre Freiheit beraubt. Die Gebraucher von psychotrop wirkenden Cannabisprodukten wollen sich von doppelmoralischen Gesundheitsaposteln und verlogenen Politikern ihre Selbstbestimmung nicht nehmen...

Inhalt abgleichen