abofalle

Schattenwirtschaft Abofallen: Wie Verbraucher reagieren sollten

- Jeden Monat 20.000 Abofallen-Opfer in Deutschland - Auf unbegründete Zahlungsaufforderungen reagieren Greifswald, 27.07.2016. Aus Versehen im Internet auf einen Button geklickt oder ein vermeintlich kostenloses Angebot angenommen – schon schlagen sogenannte Abofallen zu. Jeden Monat werden laut Rechtsanwalt David Nourney ca. 20.000 Personen in Deutschland Opfer solcher Abzocke. Folglich flattern Rechnungen, Mahnungen oder Inkasso-Schreiben ins Haus. Der Gesetzgeber hat schon vor Jahren reagiert und zum 01.08.2012 die sogenannte Button-Lösung (§ 312 j Absatz 3 BGB) eingeführt. Per Button zum Vertrag: Nur Privatverbraucher sind schutzwürdig Dadurch sollten zumindest Abschlüsse eines Abonnements über einen unbedachten Klick verhindert werden. „Kostenpflichtige Verträge im Internet gegenüber Verbrauchern sind nur wirksam, wenn der Nutzer den Vertrag durch einen Button bestätigt hat, der eindeutig auf die Kostenpflichtigkeit hinweist“,...

BGH Urteil zu Rechtsanwalts( Inkasso ) Gebühren

awt Rechtsanwälte informiert über eine aktuelle Entscheidung des BGH zum Thema Gebühren und Inkasso Der BGH hat in einem aktuellen Urteil (AZ: IX ZR 280/14) entschieden, dass auch in rechtlich einfach gelagerten Fällen die Beauftragung eines Rechtsanwaltes zur Geltendmachung einer offenen Forderung zweckmäßig und erforderlich ist. Wie schon immer auch von awt Rechtsanwälte so vertreten, stellt der BGH fest, dass der Gläubiger einer offenen Forderung seinem Erfüllungsverlangen durch Einschaltung eines Rechtsanwaltes Nachdruck verleihen darf. Die dabei anfallenden Gebühren trägt der Schuldner, soweit dieser sich in Zahlungsverzug befindet. Dann ist die Beauftragung zur außergerichtlichen Vertretung aus der maßgeblichen Sicht einer vernünftigen, wirtschaftlich denkenden Person regelmäßig auch erforderlich, weil der Gläubiger bei Auftragserteilung nicht absehen kann, wie sich der Schuldner verhalten wird. Der BGH in seinem Urteil...

Lügen erkennen

Täglich begegnet uns ein Heer von Blendern, Schauspielern, Lügnern und Betrügern. Ob im Vorstellungsgespräch, am Arbeitsplatz, im Kaufhaus, ja sogar in der Beziehung und auch im Internet – überall lauern diejenigen, die mit Unwahrheiten einen Job ergattern, uns das Geld aus der Tasche ziehen wollen oder mit Imponiergehabe mehr Schein als Sein produzieren. Lassen Sie sich nicht weiter für dumm verkaufen. Identifizieren Sie diese Schaumschläger ab sofort. Es gibt eine Reihe von Merkmalen, an denen Sie Lügner und Betrüger sofort erkennen können. Das Ratgeber-eBook "Lügen erkennen - Das Geheimnis, wie Sie Lügner und Bet...

Überfall auf internet-Inkassobüro

Überfall auf internet-Inkassobüro Wie die op-online.de und hr-online.de berichteten, wurde am vergangenen Dienstag die DIG Deutsche Internetinkasso GmbH überfallen. Zurück blieben eine gefesselte Frau, ein überwältigter Wachmann und zurückgelassene Kleidung. Die- oder der Täter hatten es vermutlich auf Unterlagen und Computer-Festplatten abgesehen. “Wir gehen momentan von einem Raub aus”, so ein Polizeisprecher am Donnerstag zu hr-online. Es fehlen Festplatten von Computern und Unterlagen. Welche Art von Informationen der Täter erbeuten konnte und ob es sich dabei um Informationen über “Schuldner”...

Telefonbetrüger stehen vor Gericht

Bereits seit September stehen in Frankfurt am Main zwei Telefonbetrüger vor Gericht, denen vorgeworfen wird, mehr als 100.000 Telefonbesitzern ungewollte Abonnements verkauft zu haben. Laut der Anklage soll daraus ein Schaden von mehr als zwei Millionen Euro entstanden sein. Leider gibt es aber viele weitere Anrufer, von deren ähnlichen Abofallen und Betrugsmethoden in der Community für Telefonnummern www.tellows.de berichtet wird. Vor dem Landgericht Frankfurt am Main wurden die beiden Kaufleute wegen Betruges angeklagt, da sie eine Lücke im Telekommunikationsgesetzt ausgenutzt haben sollen, um mit so genannten Mehrwertdiensten...

Der “Pate der Abofallenmafia” vor Gericht

Seit einigen Wochen wird dem Internetunternehmer Faustus Eberle, (Pate der Abofallenmafia) in mehreren Verhandlungstagen vor dem Landgericht Frankfurt der Prozess gemacht. Er muss er sich dafür verantworten, dass er Tausende von Internetnutzern mittels so genannter Abofallen abgezockt hat. Aber auch die Handlanger des “Paten” werden sich mit Sicherheit irgendwann vor Gericht verantworten müssen. Akte 2012 ist auf der Spur eines “Erfüllungsgehilfen der Abofallenbetreiber“. Der Präsidet des Verbraucherschutzvereins “Nicht Abzocken.e.V”, Torsten T. der sich von Faustus Eberle hat kaufen lassen, betreibt jetzt...

Aus der Deutschen Zentral Inkasso GmbH wird die Praeda Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH

Immer wieder fallen Inkassounternehmen, wie z.B. die DOZ Deutschen Zentral Inkasso GmbH durch unseriöse Geschäftspraktiken auf. Bei vielen ist die Forderung schlichtweg unberechtigt, andere bauen eine Drohkulisse auf, mit der sie Verbraucher einschüchtern und zur Zahlung der vermeintlichen Forderung bewegen wollen. Da nun die Inkassobutze “DOZ” des Herrn Frank Drescher mittlerweile als “Abzocke” hinreichend bekannt ist, scheint man sich entschlossen zu haben, den Namen zu wechseln. Amtsgericht Charlottenburg (Berlin). Aktenzeichen: HRB 118815 B Bekannt gemacht am: 11.09.2012 12:00 Uhr In () gesetzte Angaben der Anschrift...

Abzocke:So arbeiten unseriöse Call-Center

Sie stellen sich am Telefon als Rechtsanwälte, Notare oder gar Polizisten vor. Die Maschen unseriöser Call-Center werden immer unverschämter und ausgeklügelter. Täglich werden tausende von Bundesbürgern angerufen und betrogen- meist Senioren. Man täuscht die angerufenen in dem man ihnen erzählt, sie hätten einen sehr hohen Geldgewinn gemacht und müssten deshalb im Voraus “Notarkosten überweisen, um den Gewinn zu erhalten”. Aber auch eingegangene Verträge für die Teilnahme an Gewinnspielen oder um Zeitschriften-Abonnements die man angeblich auflösen kann werden am Telefon vorgeschoben. Wo sitzen die Täter,...

Ermittlungen und Sicherungsmaßnahmen gegen PEMIL Marketing

In einem unter dem Az.: 257 Js 203874/12 – VMA bei der Staatsanwaltschaft München I geführten Ermittlungsverfahren gegen Milka Petrovic und Dejan Maksimovic sind aufgrund laufender Ermittlungen folgende Tatsachen bekannt. Auf dem Konto der PEMIL- Marketing & Capital GmbH, vertreten durch die Geschäftsführerin Milka Petrovic, Nymphenburger Str. 4, 80335 München bei der Kreissparkasse München- Starnberg – Ebersberg, Kontonummer 22622070 gehen Zahlungen aufgrund sogenannter Abofallen, sprich Geltendmachung unberechtigter Forderungen für Anmeldungen im Internet für sonst üblicherweise kostenlose Leistungen, ein. Die Beschuldigten...

Ermittlungen und Sicherungsmaßnahmen gegen INET-Dienstleistungen GmbH

In einem unter dem Az.: 257 UJs 727590/11 – VMA bei der Staatsanwaltschaft MünchenI geführten Ermittlungsverfahren wegen Betruges zu Lasten der Geschädigten sind aufgrund laufender Ermittlungen folgende Tatsachen bekannt. Auf dem Konto der UniCredit Bank AG, ehemals HypoVereinsbank AG, Kontonummer 10030726, der Firma INET-Dienstleistungen GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Zlatko ILIC, Nymphenburger Straße 4, 80335 München gehen Zahlungen aufgrund sogenannter Abofallen, sprich Geltendmachung unberechtigter Forderungen für Anmeldungen im Internet für sonst üblicherweise kostenlose Leistungen, ein. Die unbekannten...

Inhalt abgleichen