Zuwanderung

Die menschliche Seite der Einwanderung

Evelyne Kreißigs Gegenrede gegen die Fremden-Angst ist hoch aktuell Mit ihrer eigenen Erfahrung konterte die Chemnitzer Autorin Evelyne Kreißig Thilo Sarrazins erstes Buch „Deutschland schafft sich ab“. „Meine Antwort auf Ihr Buch, Herr Sarrazin“, erschienen im Verlag Kern, ist eine detailgenaue Schilderung pädagogischer und menschlicher Erfahrung im Umgang mit Zuwanderern. Die Pädagogin unterrichtet seit über 15 Jahren jugendliche Migranten im Fach Deutsch als Zweitsprache und kümmert sich darüber hinaus um die Sorgen und Probleme Ihrer Schülerinnen und Schüler in ihrem sozialen Umfeld. Sie analysiert nicht distanziert Zahlen und Statistiken, sondern schaut auf die Bedürfnisse der Menschen, denen sie begegnet. Spätestens seit Evelyne Kreißig Sarrazins erstes Buch gelesen hat, war es ihr ein großes Bedürfnis, öffentlich auf all die Zahlen, Ängste und Vorurteile einzugehen, die in der Öffentlichkeit immer wieder verhandelt...

Fakten zur Flüchtlingskrise in Europa

Aufgrund der stabilen Konjunktur und guten Beschäftigungslage in Deutschland bringt die Auseinandersetzung um die Flüchtlinge Schwung in ein anderes zentrales Zukunftsthema - die Demografie. Wir werden immer älter und weniger. Die Zahl der Menschen im erwerbstätigen Alter wird sich zukünftig verringern. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung prognostiziert für die nächsten zehn Jahre die immense Zahl von 6,5 Millionen weniger Arbeitskräften, gäbe es keine Zuwanderung. Die Akzeptanz, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist, und der bereits spürbare Nachwuchs- und Fachkräftemangel nicht nur im Handwerk führen zu einer positiven Einstellung der Menschen und der Gesellschaft gegenüber Flüchtlingen und Zuwanderern. Das ist gut so. Ich möchte Sie, Ihre Beschäftigten und Auszubildenden dazu ermutigen, Zuwanderung als Chance zu verstehen. Das ist nicht nur eine Phrase. Denn eine hohe Wettbewerbsfähigkeit und soziale Sicherheit...

Kanzlerin unter Druck – Große Koalition ohne Zeitgeist, Format und Fortune

(Agenda 2011-2012) Regieren wollen alle. Die Opposition strebt nach Regierungsbeteiligung und Angela Merkel mit der Union nach Erhalt ihrer Macht - egal was es kostet. Sie werden von Reichen, die auf ihr Privatvermögen von 12 Mrd. Euro keinen Cent Steuern zahlen und Unternehmen mit einem Umsatz von 6 Billionen Euro unterstützt und beraten. Soziale Gerechtigkeit verliert an Bedeutung. 12 Millionen Unterprivilegierte liegen mit ihrem Einkommen deutlich unter der Armutsgrenze von netto 979 Euro. Wirtschafswissenschaftler Bernd Raffelhüschen (dpa) warnt davor, dass die deutschen Sozialversicherungssysteme auf die Zuwanderung von mehr als einer Millionen Menschen nicht vorbereitet sind. Er bezweifelt, dass die Mehrzahl in den Arbeitsmarkt integriert werden können und rechnet mit einer Zunahme der Altersarmut. Außerdem: Deutschland ist ein Einwanderungsland, aber das einzige in der Welt ohne Regeln. Schon heute gebe es in Deutschland Hunderttausende...

Immigration ist kein neues Phänomen: Youropean sieht große Chancen in der Migration

Frankfurt am Main, 03.09.2015 - Die aktuellen Flüchtlingsströme und die erhöhte Zuwanderung nach Europa sind aus Sicht von Youropean eine Chance für Wachstum und kulturelle Anstöße. Die humanitäre Notwendigkeit, den Flüchtlingen und Vertriebenen zu helfen und ihnen Zuflucht zu bieten, ist klar der erste und wesentliche Aspekt. Doch kann die Immigration und Integration der Flüchtlinge auch viele Chancen bieten, wie bereits die jahrhundertelange Migrations- und Wanderungsgeschichte Deutschlands zeigt. Zuwanderung und Integration sind keine neuen Phänomene in Deutschland und Europa und können somit auch diesmal gelingen. Die...

Führungskräfte: Zuwanderung jetzt gesetzlich neu regeln

(Mynewsdesk) In der Debatte um ein mögliches Zuwanderungsgesetz sehen Deutschlands Führungskräfte eine große Chance für Wirtschaft und Gesellschaft. Im Kern unterstützen wir die Forderung nach einem Zuwanderungsgesetz, so der Hauptgeschäftsführer der Führungskräftevereinigung ULA Ludger Ramme. Aus Sicht der ULA besteht schon heute durch das Aufenthaltsgesetz und die Beschäftigungsverordnung eine sinnvolle rechtliche Basis für den wirtschaftlich notwendigen Zuzug von Fachkräften. Auch die seit Jahresbeginn wirksam gewordenen Erleichterungen für den Zugang zum Arbeitsmarkt oder in berufliche Ausbildung für Asylbewerber...

Michael Oehme: Schweiz will die Zuwanderung von EU-Bürgern begrenzen

Die Schweizer stimmen für die Initiative "gegen Masseneinwanderung" – eine klare Aufforderung an die Regierung die Zuwanderung einzuschränken St. Gallen, 18.02.2014. „Mit einer minimalen Mehrheit von 50,3 Prozent wurde das Schicksal über die Zuwanderung von EU-Bürgern besiegelt. Die umstrittene Initiative „gegen Masseneinwanderung" der konservativen SVP könnte das Verhältnis der Schweiz zur EU zukünftig belasten“, meint Michael Oehme, Consultant bei der Capital PR AG in Sankt Gallen. Die Schweizer Regierung gerät nun in Zugzwang und muss binnen drei Jahren ein entsprechendes Gesetz verabschieden. Damit muss Bern...

Tagung Ausländerrecht – Das Ausländer- und Aufenthaltsrecht in der Praxis, Fragen und Entwicklungen

Berlin 09.08.2012 Die neue Blue Card-Regelung ist in aller Munde. Die aktuellen Gesetzesänderungen stellen die Behörden vor nicht zu unterschätzende Umsetzungsprobleme. Das Land Sachsen, das die gesetzliche Neuregelung maßgeblich initiierte, hat das Modellprojekt AKZESS (Ausländische Fachkräfte-Zuwanderung Effizient und Sensibel Steuern) mit ins Leben gerufen, mit dem seit Herbst 2011 Titel und Zugang zum Arbeitsmarkt für qualifizierte Fachkräfte in vier Wochen garantiert werden sollen. Inzwischen ist der neue Service auch Standard in Leipzig und Chemnitz. Wenn die neuen Regeln aber zu einem wirksamen Mittel gegen den Fachkräftemangel...

Führungskräfte fordern Willkommenskultur für Fachkräfte

(ddp direct) Die jüngsten Gesetzesbeschlüsse für ein beschleunigtes Verfahren der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse sind ein erster zu begrüßender Schritt, sagte ULA-Präsident Dr. Wolfgang Bruckmann im Rahmen seiner Rede zur Eröffnung des ULA-Frühlingsfestes in der Botschaft der Republik Korea am 9. Mai in Berlin. Weitere Verbesserungen sind aber möglich und nötig, auch in den Unternehmen. Er wünsche sich, so Bruckmann, ein Klima einer umfassenden Offenheit, damit Deutschland mehr noch als heute ein attraktives Zuwanderungsziel für ausländische Fachkräfte werde. Gezielte Schulungen zum Aufbau interkultureller...

Mittelstand fordert Vereinfachung des Zuwanderungsrechts

(ddp direct)Düsseldorf, 18. November 2011 Vor dem Hintergrund wachsender Rekrutierungsprobleme und der Debatte im Ausschuss für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des nordrhein-westfälischen Landtags rät die mittelständische Wirtschaft zu einer Entbürokratisierung der Zuwanderungsregelungen und der Förderung der Transparenz auf dem NRW-Arbeitsmarkt. Hierzu erklärt Herbert Schulte, Landesgeschäftsführung Bundesverband mittelständische Wirtschaft NRW (BVMW): NRW verliert bereits heute durch fehlende Fachkräfte ein jährliches Wertschöpfungspotenzial von über fünf Mrd. Euro. In den kommenden Jahren könnte...

DIE REPUBLIKANER (REP) fordern Zuwanderungsabgabe

Rolf Schlierer: „Einwanderungsforderungen der Wirtschaftslobby sind verantwortungsloser Egoismus zu Lasten des Gemeinwesens“ Die Republikaner haben als Reaktion auf Forderungen aus Wirtschaftskreisen nach drastischer Ausweitung der Einwanderung in den deutschen Arbeitsmarkt die Erhebung einer „Zuwanderungsabgabe“ gefordert. Unternehmen, die ausländische Arbeitnehmer anwerben wollten, müßten einen Beitrag zur Bewältigung der daraus entstehenden gesamtgesellschaftlichen Kosten leisten, begründete der Bundesvorsitzende der Republikaner Rolf Schlierer den Vorstoß seiner Partei. „Seit einem halben Jahrhundert landen...

Inhalt abgleichen