Zivilgesellschaft

Drei Fragen an Prof. Dr. Andreas Nachama, Direktor der Berliner Topographie des Terrors

Berlin, 18.12.2018: 80 Jahre nach dem Staats- und Parteiterror gegen die jüdische Bevölkerung im November 1938 zeichnet die Ausstellung „Kristallnacht“ die damaligen Ereignisse nach. Im Mittelpunkt der Ausstellung der Stiftungen 'Denkmal für die ermordeten Juden Europas' und 'Topographie des Terrors' stehen einerseits historische Fotoserien aus sechs Orten, die Schlaglichter auf einzelne Verbrechen werfen: Demütigungen und Festnahmen, brennende Synagogen, zerschlagene Schaufenster und die Zerstörung religiöser Gegenstände, andererseits – erstmals – die Wege des Gedenkens an die sogenannten Pogrome seit 1945. Und heute, 80 Jahre nach der Kristallnacht, gibt es erneut in deutschen Städten, insbesondere in Berlin, Angriffe auf Juden. Weil Antisemitismus keine Meinung, sondern ein Verbrechen ist, sollten Politik und Zivilgesellschaft alles unternehmen, um Hass, Hetze und Übergriffe im Keim zu ersticken, damit sich die Gräuel des...

Union für Soziale Sicherheit - Donald Trump, ein Glücksfall für die Zivilgesellschaft

Donald Trump hat erreicht, dass die Menschen bis im letzten Winkel der Welt nun wissen, was Konservatismus bedeutet. Konservatismus ist der Sammelbegriff für politische und geistige Bewegung. Altes erhalten und bewahren, die Wiederherstellung früherer gesellschaftlicher Ordnung, um Macht und Reichtum zu sichern. Seit dem Sklaventum ist ihnen soziale Gerechtigkeit fremd. Sie wollen nicht in Sozialsysteme investieren - die Gesundheitsreform von Obama und gleichgeschlechtliche Ehen werden als Verbrechen bezeichnet - sie wollen Niedriglohn und Niedrigrenten. Sie lehnen Gewerkschaften ab. Sie stimmen für Freihandelsabkommen TTIP, dessen Inhalt bisher wenige kannten. Trump hat Reichen, Konservativen und Politikern einen Bärendienst erwiesen und deren Ruf in den Dreck gezogen. Er will einen Handelskrieg mit China und eine Mauer zwischen den USA und Mexiko bauen. Trump will 11 Millionen Mexikaner ausweisen, davon 7 Millionen mit Jobs. Die Menschen...

Union für Soziale Sicherheit - Kinder, das ist die globale Krise

Wie sollen Eltern ihren Kindern die globale Schuldenkrise erklären, geschweige sagen, wie sie überwunden werden könnte, wenn das nicht einmal Staats- und Regierungschefs, Ökonomen, Wirtschaftsweise und Experten können. Könnten sie es, gäbe es keine Krisen. Vielleicht hilft ein Gleichnis. Da gibt es eine Familie mit 3 Kindern. Die Eltern (der Staat) aus normalen wirtschaftlichen Verhältnissen haben dafür gesorgt, dass aus ihren Kindern etwas wird. Die Mutter hat sich liebevoll um sie gesorgt und nicht gearbeitet. Sie sind im Glauben und gesellschaftlich konservativ eingestellt. Seinerzeit gab es noch kein Kindergeld, kein Bafög, kein Schul-, Essens- und Elterngeld, keinen Eltern-Freibetrag, weder einen Steuerfreibetrag für die ersten 10.000 DM des Einkommens noch Pflegegeld. Sie haben jeden Pfennig auf die hohe Kante gelegt, um ihren 3 Kindern eine gute Bildung und Ausbildung zu ermöglichen. Zwei von ihnen haben es weit gebracht. Einer...

BDI will Bürger an den Kosten des Atomausstiegs beteiligen

BDI will Bürger an den Kosten des Atomausstiegs beteiligen (UfSS) Es ist das eingetreten, was Skeptiker immer befürchtet haben. Nach Pressemitteilungen hat sich BDI-Präsident Ulrich Grillo, Mitglied der neuen Atom-Kommission, für eine Beteiligung des Staates an den Kosten des Atomausstiegs ausgesprochen. Zwar gilt das Verursacherprinzip, nach dem derjenige, der durch sein Verhalten, Vorgehen o.Ä. Kosten verursacht, diese auch zu tragen hat, was man zu Lasten der Steuerzahler ändern will. Sigmar Gabriel hat der Atom-Lobby die Steilvorlage geliefert, nach dem er sich, wie seinerzeit Gerhard Schröder, als Boss der Bosse outet....

Brasilien: Kein Brot, aber Spiele

Ein Gastbeitrag von Dawid Danilo Bartelt für Peira – Gesellschaft für politisches Wagnis Berlin, 10.01.2014 - Der Vertreter der Stadtverwaltung von Rio de Janeiro sprach 20 Minuten zu den Abgeordneten des Deutschen Bundestages. Im abgedunkelten Showroom des Projekts Porto Maravilha („Wunderbarer Hafen“) drückte er Knopf auf Knopf eines großen Lageplans des Gebiets um den ehemaligen Hafen im Stadtzentrum, um Straßenbahntrassen, Liegeplätze für Schiffe, Museumsneubauten, Hotels, Restaurants und dergleichen aufscheinen zu lassen. Es kam eigentlich alles vor in seinem Referat. Bis auf die 40.000 Menschen, die in den Vierteln...

Studiengang für verantwortungsbereite Bürger „Master of Public Policy“ für Gestalter in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Berlin, 15.01.2013 Globale Fragen und lokale Probleme sind auf komplizierte Weise miteinander verzahnt. Ihre Lösungen erfordern ein Zusammenwirken von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft mit Wissenschaft und Medien. Lösungen müssen nicht nur ausgedacht, sondern auch nachhaltig umgesetzt werden. Der gemeinsam von Humboldt-Universität und Europa-Universität Viadrina an der HUMBOLDT-VIADRINA School of Governance in Berlin betriebene berufsbegleitende Master-Studiengang „Public Policy“ bietet daher allen Bürgern mit Engagement und Umsetzungsorientierung aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft die Chance und die...

Auch 2010: Albanien ist eine Reise wert!

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Urlaubsreise zu gestalten, und genauso viele Ziele. Warum also nicht einmal nach Albanien fahren? Mit Karl Mays ›Land der Skipetaren‹ oder finsterem Stalinismus ist es dort längst vorbei, etliche Touristen entdecken die Bergwelt als Biker-, Wander- oder Kletterparadies und den Adriastrand als preiswerte Alternative zur dalmatinischen oder griechischen Küste. Und den Blick auf die Veränderung hin zur Zivilgesellschaft ermöglicht die geplante einwöchige Studienreise der Deutsch-Albanischen Freundschafts-Gesellschaft (DAFG) vom 9.10.–16.10.2010, die im Vorjahr leider ausfallen musste. Die...

Neue Veranstaltungsreihe in Berlin: „Mittagsgespräche“ - Im Dialog mit Experten.

Die HUMBOLDT-VIADRINA School of Governance und das Berlin Civil Society Center laden zu Tisch: Bei einem gemeinsamen Essen mit Experten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Medien und der organisierten Zivilgesellschaft erwarten Sie interessante Einblicke und Ansichten zu gesellschaftsrelevanten Themen. Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe „Mittagsgespräche“ diskutierte Prof. Dr. Gesine Schwan am Dienstag, dem 16. März 2010 über „Die Zukunft demokratischer Politik: Good Governance“. Die HUMBOLDT-VIADRINA School of Governance und das Berlin Civil Society Center stellen Kenner ihres Arbeitsbereiches vor. Zu gesellschaftsrelevanten...

HUMBOLDT-VIADRINA School of Governance verlängert die Bewerbungsfrist für den Master of Public Policy (MPP) bis 28. August 2009

Alle Interessenten für den berufsbegleitenden Studiengang Master of Public Policy können sich über den veränderten Einsendeschluss bis zum 28. August 2009 freuen. Ab November startet der erste wirklich praxisorientierte Studiengang für junge Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft an der Humboldt-Viadrina School of Governance. Es handelt sich um einen gemeinsamen Studiengang der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und der Humboldt-Universität zu Berlin, mit dessen Organisation und Durchführung die Humboldt-Viadrina School of Governance beauftragt ist. Der Studiengang Master of Public Policy vermittelt...

Albanien ist eine Reise wert!

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Urlaubsreise zu gestalten, und genauso viele Ziele. Warum also nicht einmal nach Albanien fahren und sich vor Ort überzeugen, wieweit das Land und seine Menschen an das Europa der 25 EU-Staaten herangerückt sind? Mit Karl Mays ›Land der Skipetaren‹ oder finsterem Stalinismus ist es dort längst vorbei, etliche Touristen entdecken die Bergwelt als Biker-, Wander- oder Kletterparadies und den Adriastrand als preiswerte Alternative zur dalmatinischen oder griechischen Küste. Und die Entdeckung der gesellschaftlichen Veränderung hin zur Zivilgesellschaft ermöglicht die geplante einwöchige Studienreise...

Inhalt abgleichen