Westerwelle

Ferdinand Bilstein GmbH + Co. KG als Teilnehmer beim „Tag der südwestfälischen Weltmarktführer“ vertreten – Gastredner: Bundesau

Im Februar dieses Jahres stellte die Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK) ihre Broschüre „Weltmarktführer und Bestleistungen der Industrie in Südwestfalen“ vor. Unter den 105 aufgeführten Unternehmen ist auch die Ferdinand Bilstein GmbH + Co. KG, Weltmarktführer für PKW- und NKW-Ersatzteile im Automotive Aftermarket. Am 17. Juni 2013 lud die SIHK zum „Tag der südwestfälischen Weltmarktführer“ ins Grohe-Forum im Sauerlandpark Hemer ein. Dort präsentierte sich die Ferdinand Bilstein GmbH + Co. KG als einer von rund 50 ausstellenden Weltmarktführern und stellte den anwesenden Besuchern und Gästen ihre umfassenden Produkt- und Serviceleistungen vor. Die „Leistungsschau der Weltmarktführer“ wurde von einem Rahmenprogramm aus Reden und Vorträgen begleitet. Dessen Höhepunkt war ein Gastvortrag von Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle zum Thema „Deutschland in der Globalisierung – Fortschritt...

Über Leichen gehen

Nicht nur in Gaza geht Politik über Leichen Über Leichen gehen Über Leichen gehen ist politischer Alltag, genauer gesagt über Leichen hinweggehen. Das war immer so und wird entgegen anderslautender Illusionen auch immer so bleiben. Warum also darüber schreiben? Nun, ab und zu tut es wohl not, daran zu erinnern, was das bedeutet, über Leichen zu gehen. Denn geflügelte Worte - und "über Leichen gehen" ist eine solche Phrase - haben es an sich, dass sie mit der Zeit, gewissermaßen mit dem Erwerb der Flügel, beinahe nur noch im übertragenen Sinne und weit seltener im wörtlichen verwendet werden. Dabei geht viel von der Wahrheit verloren, die zu Beginn in ihnen steckte. Schließlich gab es einmal einen Grund, sie von der Tatsachenbeschreibung zur Metapher zu erheben. Was ist also eigentlich "aufgehoben" im sprichwörtlichen über Leichen Gehen? Nicht nur in Gaza geht Politik über Leichen Geht man über Leichen, geht man - wir deuteten...

Bye, bye, Spaßpartei: FDP-Politiker Gerhart Baum zertrümmert bei Stuckrad-Barre das Guidomobil

(ddp direct) Heinrich Böll nannte ihn den besten Innenminister, den wir je hatten. Bis heute gilt Gerhart Baum als das liberale Gewissen der FDP, sein aktuelles Buch heißt Meine Wut ist jung. Dass das keine Übertreibung ist, stellt er in der Sendung Stuckrad-Barre auf TELE 5 unter Beweis: Angesprochen auf Guido Westerwelles Versuch, die FDP zur 18%-Partei zu machen, ereiferte sich Baum: Eine maßlose Selbstüberschätzung, die ja dann auch zu nichts geführt hat. Dazu gehört der Kanzlerkandidat Westerwelle. Der wurde ausgerufen, als Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Die FDP ist ausgetrocknet. Sie ist intellektuell uninteressant. Sie ist reduziert auf Mehr Netto vom Brutto." Dementsprechend engagiert beteiligte Baum sich an der Zerstörung eines "Guidomobils" per Vorschlaghammer. Unter dem Ruf "Bürgerrechte!" durchschlug der mittlerweile 80 Jahre alte Politiker eine Seitenscheibe des Symbols für oberflächliche Effektpolitik. Ernsthaftigkeit...

BlueMars baut Deutschlands neues Zuhause im Internet

Frankfurt Main, 22. August 2012 Drupal 7 statt Typo3 - Deutschlands neues Zuhause im Netz --------------------------------------------------------- Der Online-Spezialist BlueMars aus Frankfurt verantwortet die komplette technische Realisierung der neuen deutschland.de. Verzahnt mit dem crossmedialen Redaktionsprozess des Auftraggebers Societäts-Medien GmbH, wird nun die deutschland.de in sieben Sprachen aus einer redaktionellen Hand bedient. Deutschlands prominenteste Webadresse versteht sich als die zentrale Plattform für ein modernes Deutschlandbild. deutschland.de spricht eine internationale Nutzerschaft in sieben Sprachen...

DIE REPUBLIKANER (REP): Westerwelle wegen Libyen-Politik in der Kritik

Westerwelle wegen Libyen-Politik in der Kritik Die Republikaner meinen, die Politiker Gabriel und Trittin leiden an Bewußtseinsspaltung Zu dem massiven Druck, der derzeit auf Außenminister Westerwelle ausgeübt wird, erklärt der Landesvorsitzende der Partei Die Republikaner Johann Gärtner: „Wieder einmal zeigt sich, daß - wenn zwei das gleiche tun - es noch lange nicht dasselbe ist. Anfang 2002 hat sich der SPD-Kanzler Gerhard Schröder geweigert, deutsche Soldaten in den Irak-Krieg zu entsenden. Es brachte ihm großen Zuspruch im Lande ein und letztendlich sogar einen erneuten Wahlsieg, obwohl Rot-Grün bei allen Umfragen...

Kolumbien: Hilfswerke fordern Außenminister Westerwelle auf, die Ermordung von Bauernvertretern zu Thema beim Besuch zu machen

„Brot für die Welt“, Caritas international, Peace Brigades International, Pax Christi und kolko – Menschenrechte für Kolumbien Berlin, 12. Juli 2011 –Deutsche Nichtregierungsorganisationen fordern, dass sich Außenminister Guido Westerwelle bei seinem Staatsbesuch in Kolumbien persönlich bei seinen kolumbianischen Gesprächspartnern für die Sicherheit der Mitglieder von Menschenrechts- und Bauernorganisationen einsetzt. Der Außenminister wird am 13. Juli in Kolumbien eintreffen, er wird begleitet vom Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung, Markus Löning. In Kolumbien werden immer wieder Bauernvertreter/innen...

DIE REPUBLIKANER (REP): Beschämendes Versäumnis des Bundesaußenministers in Königsberg

Rolf Schlierer: „Das Verhalten von Guido Westerwelle entspricht nicht den Anforderungen, die an einen deutschen Außenminister zu stellen sind“ Laut einer Online-Meldung der Wochenzeitung „Junge Freiheit“ hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle am Wochenende in Königsberg (russ. Kaliningrad) gemeinsam mit seinen Amtskollegen aus Polen und Rußland der bei der Eroberung der ostpreußischen Hauptstadt gefallenen Sowjetsoldaten gedacht. Dazu erklärte der Bundesvorsitzende der Republikaner Rolf Schlierer: „Es ist beschämend, daß der Bundesaußenminister nicht das Rückgrat hatte, auch den vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge...

Lächerliche Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze

Kein Geld für Tabak und Alkohol, so lauten die Schlagzeilen der meinungsmachenden Presse. Gemeint ist damit die Anstehung, der durch das Bundesverfassungsgericht angeordnete Überprüfung der Hartz-IV-Regelsätze. Bewußt und gewollt wird ein neues Feindbild aufgebaut. Im Mittelpunkt stehen die Hartz-IV-Empfänger, die pauschaliert als eine Gruppe von arbeitsscheuen und faulen Mitbürgern hingestellt werden. Da wird getönt, diese dürften nicht mehr Geld erhalten, als diejenigen, die einen Minijob ausüben, denn ansonsten wäre die Motivation, ein Arbeitsverhältnis einzugehen nicht mehr gewährleistet. Derartige Äußerungen in...

Nationalmasochismus ohne Erfolg

Dass Nationalmasochismus kein Erfolgsrezept ist, erfahren jetzt der scheidende NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und sein Integrationsminister Armin Laschet. Beide sind nicht zuletzt an ihrem Versuch gescheitert, die SPD durch antinationale Tiraden zu überholen. Laschet forderte gar, Einwanderer müssten sich zur deutschen Kollektivschuld bekennen und diese Erbsünde mittragen. Rüttgers hatte die Forderung des Grundgesetzes vergessen, den Nutzen des deutschen Volkes zu mehren, und maskierte sich vergeblich als „Arbeiterführer“. Merkel erhält endlich die verdiente Quittung für ihre antideutsche Politik. Der erste Schlag...

Die unehrliche Debatte - Hartz IV: Was ist wahr?

Kaum hatte das Bundesverfassungsgericht festgestellt, dass die Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig berechnet worden sind und in ihrer jetzigen Form gegen die Menschenwürde und das Sozialstaatsprinzip verstoßen (besonders krass in Bezug auf Kinder), schaltete FDP-Chef Westerwelle auf Frontalangriff gegen die angebliche „schleichende Sozialisierung“ des Landes. In seinem „Kampf gegen links“ möchte er nach seinen Worten „den Finger in die Wunden des linken Zeitgeistes legen“. Hartz-IV-Empfänger sollten auch zum Schneeschippen herangezogen werden und arbeitsunwillige Hartz-IV-Bezieher mit Sanktionen belegt werden können. Es...

Inhalt abgleichen