Weltwirtschaft

Manager sehen schwarz für die Weltwirtschaft, aber nur grau für ihr Unternehmen

Heidelberg, 24. April 2020 - Optimismus ist derzeit Mangelware unter Managern weltweit - aber die Situation für das eigene Land und Unternehmen wird weniger kritisch beurteilt. Das ist eine der Erkenntnisse des neu gestarteten Global Business Barometer, das "The Economist" in Zusammenarbeit mit SAS, einem der weltweit führenden Anbieter von Lösungen für Analytics und künstliche Intelligenz (KI), jetzt startet. Dem Stimmungsbarometer liegen die Bewertungen von über 2.700 Führungskräften aus 118 Ländern zugrunde. Die Erhebung datiert vom 6. April und wird ab sofort jeden Monat aktualisiert. Die Ergebnisse sind frei zugänglich und können interaktiv nach verschiedenen Kriterien durchsucht werden. https://globalbusinessbarometer.economist.com Interessante Ergebnisse vom April: - Die Aussichten für die Weltwirtschaft werden insgesamt sehr negativ bewertet. Deutschland liegt hier im Schnitt - am wenigsten pessimistisch gibt sich Italien. -...

Die Green Value SCE zu den Folgen des Corona-Virus und den gleichzeitigen Chancen für Erneuerbare Energien

Experten fordern, Erneuerbare Energien in die Konjunkturprogramme aufzunehmen Suhl, 05.04.2020. „Ein kleiner Virus, der Corona-Virus, musste der Weltwirtschaft zeigen, wie angreifbar sie ist. Als fast schon skurril zu bezeichnendem Nebeneffekt, hat sich das Weltklima in den letzten Wochen verbessert“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Dies scheint logisch, weil der Flugverkehr in großen Teilen der Welt lahmgelegt wurde und die industrielle Produktion in weiten Teilen von Asien, Europa und Nordamerika zum Stillstand kam. Dies seien jedoch nur kurzfristige Auswirkungen – so die Einschätzung einiger Experten. „Vielmehr befürchten sie, die Weltwirtschaft könne in Anbetracht einer globalen Rezession die klimafreundlichen Maßnahmen vernachlässigen“, meint Green Value SCE. So warnte der UN-Klimarat vor 18 Monaten, dass die Welt weit entfernt von dem Ziel sei, die Erderwärmung auf zwei Grad...

Der nächste Weltkrieg

Steht UNS ein dritter Weltkrieg „ein asymmetrischer Konflikt ohne Grenzen“ bevor? Der nächste Weltkrieg wäre nicht der erste Krieg, der durch ein weltpolitisch unbedeutendes Ereignis ausgelöst werden könnte. Ein Beispiel ist das Attentat von 1914, bei dem das Thronfolgerpaar aus Österreich (Franz Ferdinand und seine Frau) erschossen wurde. Die Folge war der erste Weltkrieg. Steht UNS ein dritter Weltkrieg „ein asymmetrischer Konflikt ohne Grenzen“ bevor? Er wäre nicht mit Stalingrad und Verdun zu vergleichen. Dieser Krieg würde Dimensionen annehmen, die noch über den globalen Charakter konventioneller Kriege hinausreichen würden. Bis zum heutigen Tag herrschen weltweit in mehr als 20 Ländern immer noch Kriege. Syrien ist wohl im Moment das aktuellste Beispiel. Seit Anfang 2011 bekämpfen sich in diesem Land drei Gruppen. Hinzu kommt, dass es seit fast 50 Jahren Kriege gibt, die bis heute immer noch andauern (Indonesien „Papua-Krieg“). Die...

DAS JAHR 2040 - Steuern wir auf eine katastrophale Folge zu?

Daniel Arianitti wagt in "DAS JAHR 2040" einen Blick in die Zukunft der Entwicklung der Industrieländer. Die Industrieländer stehen heutzutage vor vielen Problemen, betrachten diese aber nur durch Scheuklappen. Die Emotionen und Ängste, die Masseneinwanderungen bei der Wohlstandsbevölkerung erzeugen, Nationalismus, Verbrechen an Kindern, Gewaltverherrlichung und ihre Auswirkungen, Zerstörung des Mittelstands und des Kapitals - das sind die Themen, mit denen wir uns dringend beschäftigen müssen. Andernfalls wird es laut Daniel Arianitti die menschliche Zivilisation in der Form, wie wir sie kennen, bis zum Jahr 2040 nicht mehr...

Weltwirtschaft, Aktien, Banken, Flüchtlingsströme – Es brodelt, Märkte wackeln und keine Antworten

(Agenda 2011-2012) Wie viel Wahrheit vertragen die Menschen noch? Die Weltwirtschaft schwächelt, weil Chinas Wachstum stagniert, die Ölpreise im Keller sind und die Binnennachfragen dramatisch einbrechen. Aus dem Global Wealth Report 2015 geht hervor, dass das Bruttogeldvermögen seit 2002 von 65,2 bis 2014 auf 135,7 Billionen Euro gestiegen ist. Die USA verfügen über 56,4 Billionen Euro Barvermögen, Japan über 15 und Europa über 32 Billionen Euro. Sie besitzen zusätzlich rund 150 Billionen Euro Anlagevermögen (Immobilien u. a.). Die USA, EU-Staaten und Japan sind mit rund 18,5 Billionen überschuldet, was daran liegt,...

AMTEX Oil & Gas: USA gewinnt die Raffinerie-Oberhand

Die Vereinigten Staaten von Amerika verarbeiten pro Tag doppelt so viel Öl, wie sie fördern – und prägen damit den gesamten Energiemarkt Dallas, 16.10.2014. Erdöl ist der wichtigste Rohstoff der modernen Welt, dicht gefolgt von Erdgas. Erdöl ist Treibstoff und Schmiermittel zugleich – und somit für die meisten Unternehmen und Wirtschaftszweige unersetzlich. Täglich verbrauchen wir 92 Millionen Barrel (15 Milliarden Liter). „Ist Erdöl zu teuer, wirkt sich das direkt negativ auf die gesamte Weltwirtschaft aus“, wissen die Energieexperten der AMTEX Oil & Gas. Derzeit liegt es bei 97 Dollar je Barrel der Nordseesorte Brent...

Prognos Welt Report 2013: Verlorenes Jahrzehnt für die Euro-Zone

(ddp direct) Basel/München, 3. Juni 2013 Neuer Prognos Welt Report vorgestellt: Die Basler Prognos AG gibt in ihrem aktuellen Welt Report einen Ausblick auf die Entwicklung der Weltwirtschaft bis zum Jahr 2035. Basis für die Berechnungen ist das Weltwirtschaftsmodell VIEW der Prognos AG. Nur langsame Erholung in der Euro-ZoneDie massive Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Ländern der Euro-Zone kostet kurzfristig Wirtschaftswachstum: Dem heute erscheinenden Prognos Welt Report zufolge wird die Wirtschaftsleistung der Euro-Zone 2013 wie schon im Vorjahr um 0,6 Prozent schrumpfen. 2014 und 2015 erholt sich die Wirtschaft...

Shedlin Capital AG: Explodierende Immobilienpreise spielen dem SHEDLIN Chinese Property 1 Fonds in die Karten

China ist inzwischen zu einem Gradmesser für die Entwicklung der Weltwirtschaft geworden. Ein Sektor, der sich in China ungeachtet von kritischen Stimmen stets wacker geschlagen hat, ist der Immobiliensektor. Regierungsmaßnahmen im Immobilienbereich zeigen Erfolg Seit nunmehr drei Monaten steigen die Immobilienpreise in Chinas Städten im Vergleich zum Vorjahresmonat. So gab das China Real Estate Index System (CREIS) für Februar in den 100 größten Städten Chinas einen Preisanstieg um 0,8 Prozent bekannt. Bereits 2010 entschloss sich die Zentralregierung in Peking, Preisexzesse am Immobilienmarkt mit vorsichtigen Maßnahmen...

Weltbank sorgt sich über eine Euro-Pleite mit heftigen Erschütterungen des Weltfinanzsystems - von Dr. Horst Siegfried Werner

Die Weltbank äußert große Sorgen über die Gefahr einer Europleite für die Weltwirtschaft und insbesondere über die Auswirkungen für die Schwellenländer. Die Finanzexperten und Okonomieforscher der Weltbank warnen die Schwellenländer ausdrücklich vor einer Europleite und dessen weltweite Erschütterungen: Sie müßten vor einem möglicherweise schweren Einbruch der Weltwirtschaft gewappnet sein. Wachstumsmotor China und auch Indien verlieren bereits an Kraft. Japan ist durch Fukushima geschwächt und die USA haben ihr Pulver bis an den Rand einer Staatspleite verschossen. Es könnte ein bedrohliches Szenario für die Weltwirtschaft...

Regierung von British Columbia beschließt Förderung von Gold-Mining – Fonds Canada Gold Trust profitiert

Konstanz, 22. Februar 2012. Die kanadische Provinz British Columbia an der Küste des Pazifischen Ozeans will groß hinaus. So erklärte die Regierung der nach Québec und Ontaria drittgrößten Provinz unlängst, Regulierungen im Bereich des Gold-Minings reduzieren zu wollen, um damit bessere Voraussetzungen für ein Erstarken dieses wichtigen Industriezweigs zu schaffen. „Uns kommt diese Situation sehr entgegen, da strenge Reglementierungen natürlich immer ein Hindernis darstellen“, sagt Peter Prasch, Geschäftsführer der Canada Gold Trust GmbH. Sein Unternehmen bietet deutschen Investoren derzeit die Möglichkeit, durch...

Inhalt abgleichen