Weisheit

Wiedersehen mit Frau Holle

Märchen trifft Gegenwart: Ernst Luger versetzt vertraute Gestalten in die heutige Welt Wer erinnert sich nicht gerne an die alten Märchen. In ihnen geht es um Reichtum und Armut, Betrug und Aufrichtigkeit, Gewinnen und Verlieren, Zauberei und den schönen Schein. Ernst Luger benutze die Charaktere bekannter Märchenfiguren, um einen Blick auf die Gegenwart zu werfen. Dabei kommt mal der Humor zum Tragen, mal der kritische Blick. In „Narreng’schichten“ gibt der Österreicher Ernst Luger den Märchenfiguren eine Bühne. Er lässt sie auf einem Fest in „Humulusien“ auftreten. So nennt er die kleine Metropole zwischen Himmel und Erde, in der quasi alle Gestalten, die jemals von berühmten Autoren erdacht wurden, zu Haus sind. Dabei stammen Lugers Protagonisten von Autoren klassischer Märchen wie Hans Christian Andersen, Wilhelm Hauff und den Gebrüdern Grimm bis hin zu Verfassern moderner Weltliteratur wie Astrid Lindgren und Antoine...

Scientology-Lehren in der Tradition östlicher Glaubensrichtungen

Die Scientology-Lehre steht eindeutig in der Tradition östlicher Glaubensrichtungen, ist aber im Westen entstanden. Sie stellt präzise und funktionierende Methoden zur Seite, mit deren Hilfe man sein eigenes Leben selbst verbessern kann. Bereits 1950 wurden die Scientology-Ziele von Gründer L. Ron Hubbard festgelegt: "Eine Zivilisation ohne Wahnsinn, ohne Verbrecher und ohne Krieg, in der der Fähige erfolgreich sein kann und ehrliche Wesen Rechte haben können und in der der Mensch die Freiheit hat, zu größeren Höhen aufzusteigen." Unpolitisch in ihrer Beschaffenheit heißen daher Scientology-Kirchen jeden einzelnen, ungeachtet seines Glaubens, seiner Rasse oder Nation, willkommen. Die Scientology-Lehre hat viele Glaubenssätze mit anderen Religionen und Lehren gemeinsam und betrachtet den Menschen als unsterbliches geistiges Wesen. Grundsätzlich geht es in der Scientology-Religion um die spirituelle Erlösung des einzelnen Menschen....

L. Ron Hubbard: Vollständiges Verstehen über die eigene spirituelle Natur

Fast ein Vierteljahrhundert lang hatte L. Ron Hubbard sich der Untersuchung der Grundlagen des Lebens, des materiellen Universums und des menschlichen Verhaltens befasst. Es führte ihn letztendlich zur Gründung der Dianetik und der Scientology Religion. 1952 hatte L. Ron Hubbard die menschliche Seele beschrieben. Er demonstrierte objektiv geistige Potentiale. Darüber hinaus wurde von ihm entdeckt, dass jedes menschliche Wesen diese Potentiale besitzt und dass sie allgemein erreichbar sind. So kam es zu seiner Beschreibung der Scientology als etwas, womit das Ziel jeder großen Religion erreicht wird: die Befreiung der Seele durch Weisheit. Alles in allem umfassen L. Ron Hubbards Werke über Dianetik und Scientology, die größte in sich geschlossene Aussage über den menschlichen Verstand und die Seele. Das sind mehr als 5.000 geschriebene Materialien und 3.000 aufgenommene Vorträge. Man erhält Antworten auf die unergründlichen Mysterien...

Enneagramm-Homöopathie-Onlinekurs 2016 (24.10.2016 - 20.11.2016)

Eine neue homöopathische Behandlungsmethode, die das uralte Menschheitswissen um das Enneagramm mit den modernen Erkenntnissen der psychologischen Homöopathie wirksam verbindet! Dieser mit Abstand beliebteste Kurs im Rahmen der Enneagramm-Homöopathie bietet Ihnen von zu Hause aus einen sehr gut ausgearbeiteten Onlinekurs über insgesamt vier Wochen. Die KursteilnehmerInnen erhalten täglich von montags bis freitags ein sehr ausführliches tägliches Unterrichtsmaterial in Form einer pdf-Datei per Email zugeschickt, welches dann im Laufe des Tages durchgearbeitet werden kann. Dazu können jederzeit Fragen per Email gestellt werden,...

L. Ron Hubbard und die Grundsätze der Scientology-Glaubenslehre

L. Ron Hubbard erkannte, dass alles, was der Mensch von Wissenschaft oder Religion weiß, von der Philosophie kommt. Sie steht hinter und über allem anderen Wissen, das Menschen haben und nutzen. L. Ron Hubbard erläuterte die Grundsätze seiner Philosophie und der Glaubenslehre Scientology. Philosophie war lange Zeit ein Fachgebiet, das den Lehrsälen und Intellektuellen vorbehalten war. Sie wurde dem Mann auf der Straße grundsätzlich vorenthalten und war nur wenig Privilegierten vorbehalten. L. Ron Hubbard, bekannter Autor und Religionsgründer, vertrat grundsätzlich die Auffassung, dass Erkenntnisse und Wissen über das...

Jeder Mensch kann sein Potential voll nutzen

Fast ein Vierteljahrhundert lang hatte L. Ron Hubbard sich der Untersuchung der Grundlagen des Lebens, des materiellen Universums und des menschlichen Verhaltens befasst. Es führte ihn letztendlich zur Gründung der Dianetik und Religion Scientology. 1952 hatte L. Ron Hubbard die menschliche Seele beschrieben. Er demonstrierte objektiv geistige Potentiale. Darüber hinaus wurde von ihm entdeckt, dass jedes menschliche Wesen diese Potentiale besitzt und dass sie allgemein erreichbar sind. So kam es zu seiner Beschreibung der Scientology als etwas, womit das Ziel jeder großen Religion erreicht wird: die Befreiung der Seele durch...

Reise in die innere Wildnis – neues Buch zeigt die spirituelle Reise zu innerer Kraft und Weisheit

Ulrike Dietmann führt Sie in ihrem neuen Buch "Reise in die innere Wildnis" auf eine innere Reise zu mehr Spiritualität. Hören Sie den Ruf des Abenteuers? Dann folgen sie diesem. Das Arbeitsbuch "Reise in die innere Wildnis tritt eine spannende Reise zu innerer Weisheit an. Die Wildnis ist eine Welt mit eigenen Gesetzen. Dieses Buch möchte einladen, in eine Wirklichkeit, die in Ihnen ist, seit es Leben auf diesem Planeten gibt. Ulrike Dietmann lädt ein, die Kraft der Natur in dem eigenen Selbst wiederzufinden und sich des eigenen Selbst, des inneren Frieden, der ureigenen Kraft und an die Liebe in ihrer reinen Form zu erinnern....

L. Ron Hubbard: Durch Aneignung von Wissen große Potentiale wecken

L. Ron Hubbard definierte den Vorläufer der Scientology als Studium über den Mensch. Nach weiteren Forschungen entdeckte er ein weiteres Gebiet, das sich mit dem Studium über das Leben selbst befasst und fand heraus, dass dieses Thema rechtmäßig in den Bereich der Religion gehört und nannte es Scientology. Dianetik ist eigentlich ein Studium über den Mensch. Die Dianetik und ihre Ziele sind in L. Ron Hubbard´s erstem Buch „Dianetik – Ein Leitfaden für den menschlichen Verstand“ genau beschrieben. Veröffentlicht wurde die Erstausgabe am 9. Mai 1950. Dieses Buch hatte damals den Menschen in erster Linie Hoffnung gegeben,...

Das Leben von Hans Bieri

Gott sagt: Wenn jemand wirklich weise werden will, dann muss er zuerst die ganze Schlauheit dieser Welt abschütteln, bevor er wirklich weise werden kann. Weisheit heißt nichts anderes, als Gott ernst nehmen, ihn lieben, ihm vertrauen, auf ihn hoffen, mit ganzer Kraft, mit all unserem Tun und Denken, an ihn glauben, gestern, heute und morgen bis in alle Ewigkeit – Amen! Worte aus dem Buch eines Mannes, dem sein Glaube an Gott immer viel Kraft gegeben hat, seine Wünsche und Ziele zu verwirklichen und trotz aller Hürden ein glückliches Leben zu führen. Hans Bieri will die Welt mit seinem Buch »Ruf vom Himmel« an seinem bewegten...

L. Ron Hubbards Dianetik: Vorläufer der Scientology-Religion

Die Dianetik war 1950 ein Meilenstein im Bereich des Erkennens verborgener Quellen von unvernünftigem Verhalten eines Menschen. Weitere Forschungen L. Ron Hubbards auf diesem Gebiet führten 1954 zur Scientology-Religion. In manchen Schulprüfungen deutscher Schulen wird als Prüfungsfrage genannt: „Wie heißt die Bibel der Scientology?“ Als richtige Antwort soll der Schüler hinschreiben: „Dianetik“. Über solch eine Unwissenheit seitens mancher Lehrkräfte kann ein Scientologe nur müde schmunzeln, da jeder weiß, dass Dianetik nicht die „Bibel“ der Scientology ist. Das Schrifttum der Scientology umfasst Tausende von...

Inhalt abgleichen