Weimarer Republik

Denkschrift über Dr. Robert Kempner - Eine Hommage an einen Kämpfer für die Demokratie.

Mit seinem Buch "Denkschrift über Dr. Robert Kempner" möchte der Autor und Rechtsanwalt Professor Bernhard Armin Schäfer im Jahr 2021 an 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland erinnern. Das Buch porträtiert den Juristen Dr. Robert Kempner, der in der Zeit der Weimarer Republik tätig war. Zeit seines Lebens setzte er sich beispielhaft gegen Antisemitismus und für Menschenrechte und Demokratie ein. Insbesondere in einer Zeit, in der eine deutliche Zunahme rechtsstattfeindlicher sowie antisemitischer Tendenzen zu verzeichnen ist, möchte der Autor mit seiner Denkschrift die Ansichten Kempners in den Fokus rücken. Das Werk ist aber auch eine Erinnerung an seine Mutter, Prof. Lydia Rabinowitsch-Kempner, deren Geburtstag sich in diesem Jahr zum 150. Mal jährt. Der Autor möchte zudem an den 75. Jahrestag des Endes der Nürnberger Prozesse gegen die Hauptkriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs gedenken. Professor Bernhard Armin Schäfer...

Gnadenlos geirrt - Die Geschichte meiner Großmutter 1907-1945

Die promovierte Historikerin Barbara Bonhage porträtiert in ihrem neuen Buch "Gnadenlos geirrt" das Leben ihrer Großmutter, die im Dritten Reich eine bekennende Nationalsozialistin war. Ein außergewöhnlicher Fund im Familienarchiv regte die Autorin zu ihrem neuen Buch an. Dabei handelt es sich um hunderte Briefe ihrer Großmutter Hilde, die diese vor 75 Jahren verfasste. Die Leser begleiten die damals junge Frau durch ihren Alltag und geben einen ungewöhnlichen Einblick in die Nazi-Diktatur. Die Frage "Hätte auch ich mich damals so gnadenlos geirrt?" wird zu einer der Leitfragen des Buches. Dabei fühlt der Leser mit Hilde, obwohl man für ihr nationalsozialistisch geprägtes Denken und Handeln nur Abscheu empfinden müsste. Barbara Bonhage wurde 1972 in Zürich geboren und lebt heute mit ihrer Familie am Zürichsee. Sie studierte Germanistik und Geschichte in Zürich und Paris. Der Nationalsozialismus gehört zu den Schwerpunktthemen...

Ich sehe Schatten - Spannender Roman aus der Zeit der Weimarer Republik

Die Leser tauchen in Elisabeth Medbachs "Ich sehe Schatten" in die Welt von Geheimorganisationen ein. Meta ist glücklich, als sich Bernhard trotz aller gesellschaftlichen Unterschiede für sie entscheidet. Sie muss ihn jedoch mit Mimer teilen. Es handelt sich bei diesem Charakter um einen ehemaligen Soldaten, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die ihm verhasste Republik von Weimar zu Fall zu bringen. Mimer ist mit diesem Wunsch auch nicht allein. Hinter ihm steht die Corvin, eine rechtsextreme Geheimorganisation, deren Netz bis in Metas Provinzstädtchen reicht. Die Corvin hat etwas vor und plant eine Aktion, die das Land aufkochen soll, wie Mimer es nennt. Bernhard will seinen Beitrag leisten. Meta ist allerdings mit dieser Idee nicht begeistert. Bernhard kann auf keinen Fall mit ihrer bewundernden Unterstützung rechnen - ganz im Gegenteil. Der Roman "Ich sehe Schatten" von Elisabeth Medbach verwendet historische Motive aus den Jahren 1921/1922,...

Eine Liebe in den Zeiten der Weltwirtschaftskrise

Mala Laasers Novelle aus den 1930er Jahren erscheint erstmals als Buch Die Weimarer Republik ist nicht nur aus historischer Sicht eine der bedeutendsten Epochen der deutschen Geschichte. Es war auch die Zeit großer Schriftsteller und großer Literatur. Die Ereignisse zwischen 1918 und 1933 - Ende des 1. Weltkriegs, Versailler Vertrag, Weltwirtschaftskrise, Aufstieg des Nationalsozialismus - bilden dabei den Hintergrund für außergewöhnliche Romane, herausragende Erzählungen und für Theaterstücke, die für Furore sorgten. Weltbekannte Autoren wie Thomas und Heinrich Mann, Hermann Hesse, Franz Kafka, Bertolt Brecht oder Hans Fallada...

Guido Knopp: Der Erste Weltkrieg - Die Bilanz in Bildern (eBook)

Ein Foto sagt oft mehr aus über einen historischen Moment als eine ganze Bibliothek. Es sind oft Bilder, die uns heute noch bewegen, ja erschüttern. Bilder, von Menschen, die für einen Moment aus der anonymen Masse herausgerissen wurden, deren Abbild aus ferner, lebloser Historie symbolische „Augenblicke“ macht, die uns noch heute nahegehen. Bilder, die Geschichte machen. Der Erste Weltkrieg Die Bilanz in Bildern - Vorankündigung Guido Knopp http://www.new-ebooks.de/ebooks/23777 In 74 Kapiteln, anhand von 74 Fotografien erzählt dieses Buch die Geschichte hinter der Geschichte. Dabei gibt es immer wieder auch überraschende...

Volk und Bundespräsident: Warum er nicht vom Volk gewählt wird

Was spricht dagegen, den wichtigsten deutschen Repräsentanten direkt vom Volk wählen zu lassen? Die Väter und Mütter des Grundgesetztes hatten die schlechten Erfahrungen aus der Weimarer Republik vor Augen. In der ersten deutschen Demokratie (1919 bis 1933) wurden die Reichspräsidenten Friedrich Ebert und Paul von Hindenburg direkt vom Volk gewählt und hatten deutlich mehr Befugnisse als der Präsident der Bundesrepublik. Kein Wunder also, dass bei einer so starken Stellung des Reichspräsidenten die Wahlkämpfe stark politisch geprägt waren. Und genau dies fürchten die Kritiker einer Direktwahl. Hinzu kommt noch, dass...

23. Mai: Wie feiert man Verfassungstag?

Der 23. Mai ist Grundgesetztag, denn an diesem Datum wurde im Jahr 1949 in einer feierlichen Sitzung des Parlamentarischen Rates das Grundgesetz ausgefertigt und verkündet. Wie man einen solchen Jahrestag feiern solle, beschrieb am Verfassungstag 1928 (am 11. August 1919 war die Weimarer Verfassung verkündet worden) der bedeutende Sozialdemokrat und Rechtsphilosoph Gustav Radbruch in seiner Rede bei der Verfassungsfeier der Reichsregierung: „Von allen Schaubühnen wird Schiller seinem Volke zurufen: ,Ans Vaterland, ans teure, schließ dich an!’, oder Hans Sachs: ,Ehrt eure deutschen Meister!’, oder Florian Geyer: ,Der deutschen...

Volk der Mitte und der Vermittlung

Davos. Dort starb 1928 nur 37-jährig Klabund oder, wie er bürgerlich hieß, Alfred Henschke. Der Schriftsteller hat ganz nebenbei ein politisches Programm zu Papier gebracht. Wie etwa seine 96 Seiten starke „Deutsche Literaturgeschichte in einer Stunde“ von 1920 verrät, nahm er vom Nationalen alles weg, was dazu nicht gehört: das Bornierte, das Aggressive, das Autoritäre. „Die deutsche Dichtung ist vergleichbar einem Baum, der tief in der deutschen Erde wurzelt, dessen Stamm und Krone aber den allgemeinen Himmel tragen hilft. Es gibt eine deutsche Erde. Der Himmel ist allen Völkern gemeinsam.“ Frieden ist das Thema,...

"Herrschaft des Verbrechens": Dr. MABUSE, DER SPIELER als Hörbuch erschienen

Die Geschichte des berühmt-berüchtigten Meisterverbrechers Dr. Mabuse ist als drittes Hörbuch in der Reihe Filme zum Hören im Verlag MEDIA Net-Edition, Kassel, erschienen. Norbert Jacques erzählt, dass ihm eine Art menschlicher Blaupause für seine berühmteste Roman- bzw. Filmfigur begegnet sei: Auf einer Bodenseeüberfahrt will ihm, aufgrund der Erscheinung eines sich absondernden Passagiers, die Idee für den Dr. Mabuse gekommen sein. In diesem Typus vereinigte er außergewöhnliche und extreme Wesenszüge: Mabuse ist ein größenwahnsinniger, gewalttätiger Despot, aber auch ein charismatischer Menschenführer und...

Inhalt abgleichen