Wasserverbrauch

Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg: Streitthema Betriebskosten

Warum man bei den Betriebskosten gründlich nachrechnen sollte Magdeburg, 29.09.2015. Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg macht darauf aufmerksam, dass es bei Betriebskostenberechnungen häufig zu Fehlern kommt. „Betriebskosten sind ein Streitthema bei Mietern und Vermietern. Ist die Nebenkostenabrechnung aufgestellt, muss der Vermieter entweder nachzahlen oder der Mieter bekommt ein Guthaben ausgezahlt“, erklärt Thomas Filor. „Jedes Jahr geht es erneut darum, inwieweit eine geleistete Vorauszahlung die Kosten deckt oder nicht“. Ausschlaggebend ist die Betriebskostenverordnung (BetrKV), sowie die Absprachen im Mietvertrag. Die Paragrafen 2 bis 16 der BetrKV beinhalten die Aufklärung darüber, welche Nebenkosten der Vermieter in seiner Nebenkostenabrechnung berücksichtigen kann. Aufgelistet sind unter anderem Heizkosten, Gebühren für Wasser, Abwasser und Müll, Gartenarbeiten, Haus- und Straßenreinigung, zum Haus gehörende...

MCM Investor Management AG aus Magdeburg: Den kalten Wintermonaten vorbeugen

Wie man den Wasserverbrauch in der eigenen Immobilie regulieren kann – und sollte Magdeburg, 05.08.2015. „Bei den derzeit heißen Temperaturen über 30 Grad machen sich die wenigsten Menschen Gedanken über ihre Heizkosten“, so die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg. „Doch vor allem jetzt, vor Anbruch der kalten Wintermonate, sollte man auf den Verbrauch des warmen Wassers achten.“ Denn im Sommer lässt sich der Warmwasserverbrauch weitaus besser regulieren – da man aufs Heizen nicht angewiesen ist, kann man die Heizanlage genauer beobachten. „Viele rechnen nicht damit, wie stark der Heizkessel auch im Sommer arbeitet“, so die Experten der MCM Investor weiter. Unterdessen macht die Beratungsgesellschaft co2online darauf aufmerksam, dass es sinnvoll ist, ein Haushaltsbuch zu führen – analog oder digital. Auf die digitale Weise kann man die eingetragenen Heizzählerdaten mit ähnlichen Haushalten...

Wasser sparen: Neuer WasserCheck berät Haushalte online für weniger Verbrauch ohne Komfortverlust

(ddp direct) Berlin, 22. Mai 2013. Wenn die Deutschen ans Energiesparen denken, denken sie meist an ihre Heizung, Lampen oder Standby-Verbrauch. Aber wer macht sich schon Gedanken über warmes Wasser für Bad und Küche? Dabei ist Warmwasser in einem durchschnittlichen Haushalt der zweitgrößte Energiefresser - mit einem etwa zwölf Mal höheren Verbrauch als beispielsweise die Beleuchtung. „Für unser warmes Wasser zum Waschen oder Kochen verbrauchen wir weit mehr Energie als nötig“, sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin der gemeinnützigen co2online GmbH. „Dabei lassen sich mit einfachen technischen Mitteln und kleinen Verhaltensänderungen nicht nur unzählige Kilowattstunden Energie sparen, sondern auch die Betriebskosten deutlich senken. Und das ohne Komfortverlust.“ Der neue interaktive WasserCheck, den co2online im Rahmen der vom Bundesumweltministerium geförderten Kampagne „Klima sucht Schutz“ entwickelt hat, zeigt Verbrauchern...

HANSATWIST – Attraktives Re-Design mit ergonomischem Hebel

Stuttgart, im Dezember 2012. Sie ist die neueste Kreation aus dem Hause der HANSA Metallwerke AG und verjüngt das HOME-Segment des Herstellers: Das Re-Design der Waschtischarmatur HANSATWIST erfüllt mit den Varianten Bügelhebel und Vollhebel die starke Nachfrage nach komfortablen und doch formschönen Bedienelementen, nach klassisch-praktischen und doch hochmodernen Lösungen. Darüber hinaus ist die Armatur mit einer Wasserführung ohne Nickelbeschichtung ausgestattet – ein Novum. Lieber ergonomischer Bügelhebel oder moderner Vollhebel? Bei der neuen HANSATWIST haben Kunden die angenehme Qual der Wahl – ganz nach ihren individuellen...

Duschen statt Baden

Viele sind wieder von ihrer Strom-, Gas- und Wasserabrechnung geschockt. Eine hohe Nachzahlung ist fällig. Bei den heutigen Energiekosten muss man sich überlegen wo man im Haushalt sparen kann. Eine Möglichkeit, Wasser und Energie zu sparen, ist, wenn man statt in der Wanne zu Baden, Duschen tut. Da spart man so einiges an Wasser und Energie. Gerade auch wenn man das Wasser mit einem Durchlauferhitzer erwärmt. Während man für ein Vollbad so an die 140 Liter Wasser benötigt, verbraucht man beim Duschen gerade mal so ungefähr 20 Liter Wasser. Wenn man dann noch mit mehreren Personen in einem Haushalt lebt, kann man sich schnell...

HANSAUNITA: Neuer Thermostat mit universellem Design und attraktivem Preis

Einstiegsthermostat für jedes Badezimmer – Minimalistisches Design passt zu allen Stilrichtungen – Ideal für Objektbereich Keine Frage, ein Thermostat bedeutet mehr Komfort beim Duschen. Er sorgt dafür, dass die Wunschtemperatur von Anfang an eingestellt ist und dann auch konstant bleibt. Weitere Vorteile: Er minimiert das Risiko, sich zu verbrühen und reduziert den Energieverbrauch. Wer diese posi-tiven Effekte eines Duschthermostats zu schätzen weiß, aber bei der Badgestaltung aufs Budget achten muss, dem bietet der Armaturenher-steller HANSA jetzt die ideale Lösung: HANSAUNITA mit modernem, uni-versellem Design und sehr...

Seminar für Vermieter, Verwalter und alle die mit Vermietung zu tun haben

Erholung, Entspannung, die Seele baumeln lassen - und Nebenkosten abrechnen Das passt nicht zusammen? Im üblichen Vermietungsalltag sicher nicht! Der erfahrene Fachbuchautor und Trainer Thomas Trepnau beweist mit seinen Seminaren und Workshops an einem Ort voller Kraft und Licht, dass die Erstellung der Mietnebenkostenabrechnung spielerisch erlernt werden kann. Im Workshop wird für jeden Teilnehmer, der dies wünscht und die erforderlichen Unterlagen dabei hat, die Betriebskostenabrechnung 2009 für einen seiner Mieter erstellt. Das nächste Seminar zur Betriebskostenabrechnung findet statt in Griechenland, Pilion, fernab...

Schock nach Nebenkostenabrechnung – harter Winter trieb Betriebskosten nach oben

Teurer Winter für Vermieter und Mieter Der harte und lange Winter, gestiegene Energiepreise, Müll- und Abwassergebühren haben dazu geführt, dass die Vermieter in Deutschland für ihre Mieter kräftig in Vorleistung gehen müssen. Denn zunächst zahlt der Vermieter diese Kosten. Sind die Betriebskostenvorauszahlungen, die der Mieter an den Vermieter leistet, zu niedrig dann bekommt der Vermieter seine für den Mieter geleisteten Vorschüsse frühestens mit der Nebenkostenabrechnung zurück. Da niemand einen so harten Winter erwartet hat, decken die Vorauszahlungen...

Nebenkostenabrechnung: Vermieter dürfen die Nebenkosten nur dann abrechnen, wenn es im Mietvertrag vereinbart ist

Rund 40 % der Miete entfallen auf die Mietnebenkosten. Vermieter dürfen jedoch nur über etwa 30 % der Kosten als Betriebskosten abrechnen. Der einfache Hinweis im Mietvertrag „Nebenkosten werden abgerechnet“ reicht nicht aus „Vielmehr müssen sämtliche umlagefähigen Betriebskosten, über die abgerechnet werden soll, explizit im Mietvertrag genannt werden“, so Thomas Trepnau der Autor des Buches „Rechne mit Deinem Mieter ab – Betriebskosten, die zweite Miete“. Zu den sogenannten umlagefähigen Betriebskosten gehören beispielsweise: • Die Grundsteuer, • die Kosten der Wasserversorgung, • die Kosten...

Der Countdown für die Nebenkostenabrechnung läuft

Nur noch wenig Zeit für die Abrechnung der Mietnebenkosten Bei den meisten Mietverhältnissen entspricht das Abrechnungsjahr dem Kalenderjahr. Die Abrechnungsfrist beträgt ein Jahr und endet für diese am 31.12. Für Vermieter, die die Nebenkosten für das Jahr 2008 noch nicht abgerechnet haben, wird es eng. Sie haben nur noch wenige Wochen, um die Betriebskostenabrechnung fertig zu stellen und ihren Mietern auszuhändigen. Entscheidend ist der Zugang der Nebenkostenabrechnung beim Mieter Die Abrechnungsfrist ist eine Ausschlussfrist. Das bedeutet, dass Vermieter, die die Abrechnung zu spät erstellen, in der Regel keinen...

Inhalt abgleichen