Wall Street

28.05.2011: |

Wie soll man das werten ohne das der Volkszorn wächst? Zweitbestes Ergebnis aller Zeiten an der Wall Street

wie soll mal diese Meldung werten? “Zweitbestes Ergebnis aller Zeiten – Lukratives Jahr für Wall Street!” Man könnte es fast als eine bodenlose Frechheit betrachte, wenn man diese Schlagzeile liest, denn das Volk muss bluten, die EU und besonders Deutschland, der Schirmherr der EU. Denn niemand zahlt mehr für den Rettungs-Schirm als die Deutschen selbst. Banken standen und stehen noch vor dem Aus und Verschuldet haben es die Spekulatöre in den Banken. In Amerika hungert das Volk und immer mehr leben von Essensmarken und die Wall Street fährt satte Gewinne ein. Zahlen und bluten muss dafür aber das normale Volk. Ist das richtig? Ich denke, dass jeder für das, was er verschuldet auch selbst geradestehen muss, denn alles andere ist Kommunismus. Aber so ist das nun mal. Bei Gewinnen herrscht Kapitalismus und bei Verlusten herrscht Kommunismus. Anders ausgedrückt. Die Gewinne werden abgeschöpft und unter den Obigen verteilt und die...

Helga Zepp-LaRouche: Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht!

Auf beiden Seiten des Atlantiks entwickelt sich eine Massenstreikbewegung gegen die Regierungen, die den Lebensstandard ihrer Bürger mit immer neuen Sparpaketen belasten, um Rettungspakete für gescheiterte Spekulanten zu finanzieren. Denn immer mehr Menschen begreifen nun plötzlich, daß nur eines zählt, nämlich, ob die bestehende Ordnung ihnen gestattet, ein erfülltes Leben in Menschenwürde zu leben. Was hat der eskalierende Massenstreik in den USA gegen die Politik der Obama-Administration im Interesse Londons und der Wall Street gemein mit der Wut der deutschen Steuerzahler auf das EU-Diktat und das erzwungene „750-Milliarden-Euro-Rettungspaket“, und der verstärkten Debatte über das Scheitern des Euro? Der gemeinsame Nenner ist die wachsende Erkenntnis der Bevölkerung, daß es jetzt reicht - daß die Vertreter der Finanzinteressen den Bogen überspannt haben, daß sich die Politiker ihre Befehle von eben diesen Leuten geben lassen,...

Webcast mit Helga Zepp-LaRouche am 22. September

Einladung zum 3. Live-Webcast mit der Kanzlerkandidatin der BüSo, Helga Zepp-LaRouche, Dienstag, 22. September, 18.00 Uhr www.bueso.de Was kommt nach dem Oktober-Crash: Absturz in ein neues dunkles Zeitalter oder ein neues Kreditsystem? Die Themen: 1. Die Haltung Großbritanniens und der USA bei der Vorbereitung des G20-Gipfels in Pittsburgh am 24./25. September, also zwei Tage vor der Bundestagswahl, deutet nicht auf deren Bereitschaft hin, die dringende Reorganisation des Weltfinanzsystems in Angriff zu nehmen. Der faktische Staatsbankrott der USA und des ganzen internationalen Finanzsystems wird voraussichtlich Anfang Oktober die Welt erschüttern. Für Präsident Obama stellt sich die Frage, ob er wie bisher die Politik der City of London und der Wall Street betreibt und die Bevölkerung zu noch größeren Demonstrationen der Wut bringen wird, oder ob er seine Präsidentschaft rettet und eine Politik in der Tradition Roosevelts...

USA, New York, Christmas Shopping, Weihnachtsreise, Kurztrip in die Welt Metropole am Big Apple

Christmas Shopping in New York, AR - Exklusiv , Aktuell finden Sie in den neuen Webportalen der AR-Aktives Reisebüro e.G. www.gruppenreisen-erleben.de eine exklusive Gruppenkurzreise New York zum Christmas-Shopping mit Lufthansa ab/bis Frankfurt und München am 11.12 - 15.12.09 für nur € 799,-. Onlineholidays bietet hier erstmals für die Kunden der AR neue GRuppenreisen auf Zubucherbasis an. Im Portfolio der Spezialisten der AR-Exklusiv-Reisen finden Sie unter anderem auch Hochzeitsreisen, USA Reisen , Kreuzfahrten sowie Kulturreisen. Weitere Interessante Reisen auf diesen Seiten sind z.B. Indien-Rajasthan im Februar...

Die Wut über die Bonuszahlungen von AIG

Wir stehen erst am Anfang der Wirtschaftskatastrophe - Weltweit Der bankrotte amerikanische Versicherungsgigant American International Group (AIG), der von allen Finanzgesellschaften aus dem Rettungspaket den größten Anteil an Steuergeldern erhalten hat, zahlt an seine Vorstandsmitglieder Bonuszahlungen in Höhe von Millionen von Dollar. Es handelt sich dabei um die gleichen Topmanager, die für die Transaktionen verantwortlich waren, durch die ein großer Teil der amerikanischen und der Weltwirtschaft in den Abgrund gezogen wurde. Diese Enthüllung hat große Wut in der Bevölkerung erzeugt, denn sie illustriert überdeutlich...

The pressure on Obama has become stronger!

Wall Street verlangt Aufhebung von Gehaltsobergrenzen. Eine Bestimmung über die Begrenzung von Vorstandsgehältern, die vor der Verabschiedung durch den Kongress in das 787 Milliarden Dollar schwere Konjunkturprogramm eingefügt wurde, hat den wütenden Protest führender Wall-Street-Kreise provoziert und zu hektischer Betriebsamkeit der Obama-Regierung geführt, um dieser Bestimmung den Stachel zu nehmen. Die Bestimmung geht auf den Demokratischen Senator Christopher Dodd zurück, den Vorsitzenden des Bankenausschusses im Senat. Er hatte sich gegen Einwände Obamas und seiner Wirtschaftsberater durchgesetzt. Dodd argumentierte,...

Inhalt abgleichen