Versagen

Wie du die Macht über dein eigenes Glück erhältst – Auszug aus „Scheitern, Versagen, Misserfolge gibt es nicht“ von Dantse Dants

Lass dich lenken; lass los und das Glücklichsein gehört dir. Macht übergeben erleichtert, befreit und führt dazu, dass du die Macht behältst. Der Tag, an dem du verstehst, dass du keine Kontrolle über die Dinge hast, die dir passieren, wirst du die Macht über diese Dinge erlangen und über sie herrschen. Ab jetzt wird alles von alleine und immer zu deinen Gunsten geschehen. Du findest deine Lebensaufgabe nur, wenn du die Kontrolle abgibst. Ja, wenn man seine Lebensaufgabe findet und das tut, was zu einem passt, läuft alles wie geschmiert. Aber dafür muss man bereit sein loszulassen. Bereit sein, die Macht und die Kontrolle über sich abzugeben, die Sprache der Zeichen zu erkennen und Entscheidungen, die daraus resultieren, zu akzeptieren. Wenn du anfängst zu kämpfen, hast du schon etwas falsch gemacht bzw. es ist schon etwas Falsches passiert. Sobald du kämpfst, entstehen Widerstände in dir, bzw. du kämpfst, weil Widerstände...

Leseprobe zu „Scheitern, Versagen, Misserfolge gibt es nicht“ von Dantse Dantse

Heute gibt es eine Leseprobe zu „Scheitern, Versagen, Misserfolge gibt es nicht“ von Dantse Dantse: https://indayi.de/leseprobe-zu-scheitern-versagen-misserfolge-gibt-es-nicht-von-dantse-dantse/ Große Erfolge bestehen darin, Misserfolge in Erfolge umzuwandeln. Suche nach Misserfolg als Erfolg und du wirst viel mehr positive Ergebnisse bekommen als wenn du nach Erfolg suchst. Klingt widersprüchlich, aber das ist die Wahrheit und das erste Dantselogik-Geheimnis aus diesem Buch. Wir alle müssen die Angst vor Misserfolg und Ablehnung überwinden, um erfolgreich zu sein und das zu erreichen, was wir wollen. Stell dir vor: Nach der Lektüre dieses Buches hast du keine Angst und Sorge mehr vor dem Scheitern, vor Misserfolgen, vor Fehlern, vor Ablehnung, vor Pech und Unglück. „Nein“ sollte kein Hindernis sein Durch dieses Buch erkennst du, dass Misserfolg das größte Erfolgsgeheimnis überhaupt ist. Es fängt für dich ein neues Leben...

Unterschiede bei Depressionen

Eine Depression (deprimere - Niederdrücken) ist eine psychische Erkrankung des Gefühls- und Gemütslebens. Fast jeder Fünfte erkrankt mindestens einmal im Leben an einer Depression. Weil viele Betroffene die Anzeichen einer Depression nicht richtig deuten oder sich scheuen, zum Arzt zu gehen, liegt die Dunkelziffer vermutlich um ein Vielfaches höher. In der Psychiatrie wird die DEPRESSION den affektiven Störungen zugeordnet. Eine Diagnose wird immer nach Symptomen und Verlauf gestellt. Die Zeichen einer Depression können sein: • negative Gedanken • negative Stimmung • keine Freude mehr empfinden • keinen Antrieb spüren • kein Selbstwertempfinden • fehlende Leistungsfähigkeit • kein Einfühlungsvermögen • Zukunftsangst • vielfältige körperliche Symptome wie: Schlaflosigkeit, Appetitstörungen, Schmerzzustände Nach der fachärztlichen Leitlinie der „Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie,...

Buchtipp: Sterbehilfe

Wenn es keine Heilung mehr gibt – keinen Weg zurück ins Leben, dann wünschen wir uns und jedem anderen Menschen auch, dass WIR gut aufs Sterben vorbereitet sind, egal wie krank oder wie alt wir sind. Quelle: Buchrücken, Verlag: Books on Demand Die Werthaltungen, Wünsche und Bedürfnisse schwerkranker und sterbender Menschen sind aber sehr unterschiedlich. Wenn ein Mensch unheilbar krank ist und unter großen Schmerzen leidet, ist bei dem Betroffenen oder seinen Angehörigen der Gedanke an Sterbehilfe oft nicht mehr sehr weit weg. Allerdings gibt es neben Argumenten für das DAFÜR auch Argumente für das DAGEGEN. Und auch rechtlich...

Buchtipp: Depressionen verstehen

Eine Depression kann jeden treffen, unabhängig von Alter, Geschlecht und sozialem Status. Frauen sind etwa doppelt so häufig wie Männer betroffen. Wir ALLE kennen Phasen unseres Lebens, in denen wir traurig, unglücklich oder einsam sind. Dauert eine traurige Phase aber über Wochen an, könnte bereits eine Depression vorliegen. Quelle: Buchrücken, Verlag: Books on Demand Depressionen sind keinesfalls ein Zeichen persönlichen Versagens oder Schwäche, sondern eine episodische Erkrankung und können viele Ursachen haben. Bei einer Depression liegen Störungen in Bezug auf Botenstoffe im Gehirn vor und niemand, der unter Depressionen...

Jutta Schütz bei Thalia: Sterbehilfe

Wenn es keine Heilung mehr gibt – keinen Weg zurück ins Leben, dann wünschen wir uns und jedem anderen Menschen auch, dass WIR gut aufs Sterben vorbereitet sind, egal wie krank oder wie alt wir sind. Die Werthaltungen, Wünsche und Bedürfnisse schwerkranker und sterbender Menschen sind aber sehr unterschiedlich. Wenn ein Mensch unheilbar krank ist und unter großen Schmerzen leidet, ist bei dem Betroffenen oder seinen Angehörigen der Gedanke an Sterbehilfe oft nicht mehr sehr weit weg. Allerdings gibt es neben Argumenten für das DAFÜR auch Argumente für das DAGEGEN. Und auch rechtlich gesehen ist die aktive Sterbehilfe in...

Jutta Schütz bei Thalia: Depressionen verstehen

Eine Depression kann jeden treffen, unabhängig von Alter, Geschlecht und sozialem Status. Frauen sind etwa doppelt so häufig wie Männer betroffen. Wir ALLE kennen Phasen unseres Lebens, in denen wir traurig, unglücklich oder einsam sind. Dauert eine traurige Phase aber über Wochen an, könnte bereits eine Depression vorliegen. Depressionen sind keinesfalls ein Zeichen persönlichen Versagens oder Schwäche, sondern eine episodische Erkrankung und können viele Ursachen haben. Bei einer Depression liegen Störungen in Bezug auf Botenstoffe im Gehirn vor und niemand, der unter Depressionen leidet, braucht sich schuldig zu fühlen....

Die Zeichen einer Depression

Eine Depression (deprimere - Niederdrücken) ist eine psychische Erkrankung des Gefühls- und Gemütslebens. Fast jeder Fünfte erkrankt mindestens einmal im Leben an einer Depression. Weil viele Betroffene die Anzeichen einer Depression nicht richtig deuten oder sich scheuen, zum Arzt zu gehen, liegt die Dunkelziffer vermutlich um ein Vielfaches höher. In der Psychiatrie wird die DEPRESSION den affektiven Störungen zugeordnet. Eine Diagnose wird immer nach Symptomen und Verlauf gestellt. Die Zeichen einer Depression können sein: • negative Gedanken • negative Stimmung • keine Freude mehr empfinden • keinen Antrieb...

Störungen in Bezug auf Botenstoffe im Gehirn

Depressionen sind keinesfalls ein Zeichen persönlichen Versagens oder Schwäche, sondern eine episodische Erkrankung und können viele Ursachen haben. Bei einer Depression liegen Störungen in Bezug auf Botenstoffe im Gehirn vor und niemand, der unter Depressionen leidet, braucht sich schuldig zu fühlen. Die Gefahr von Suizidversuchen ist groß. Eine Depression kann jeden treffen, unabhängig von Alter, Geschlecht und sozialem Status. Frauen sind etwa doppelt so häufig wie Männer betroffen. Wir ALLE kennen Phasen unseres Lebens, in denen wir traurig, unglücklich oder einsam sind. Dauert eine traurige Phase aber über Wochen...

Patientenverfügung - Das Lebensende selbst bestimmen

Mit der sogenannten Patientenverfügung, die im Jahr 2009 in Deutschland eingeführt wurde, kann der Patient zumindest teilweise frei über sein Lebensende entscheiden. Bildgestaltung mit freundlicher Genehmigung von de.photofacefun.com. Wenn es keine Heilung mehr gibt – keinen Weg zurück ins Leben, dann wünschen wir uns und jedem anderen Menschen auch, dass WIR gut aufs Sterben vorbereitet sind, egal wie krank oder wie alt wir sind. Die Werthaltungen, Wünsche und Bedürfnisse schwerkranker und sterbender Menschen sind aber sehr unterschiedlich. Wenn ein Mensch unheilbar krank ist und unter großen Schmerzen leidet, ist...

Inhalt abgleichen