Vagina

Hörprobe: Falsche Ernährung schädigt die Potenz! – „Am Anfang war der Darm (Band 1)“ von Dantse Dantse (indayi edition)

In dieser Hörprobe aus „Am Anfang war der Darm – Erstaunliche, neue Erkenntnisse über den unterschätzten Zerstörer“ erfährst du, wie falsche Ernährung deine Libido und deine Potenz schädigen können. Darmbakterien können deine Sexualität schädigen. In dieser Hörprobe erfährst du, welchen Einfluss der Darm auf deine Sexualität haben kann. Deine Libido und Potenz, sowie die deines Partners/deiner Partnerin, sind stark abhängig von der Darmflora. Wenn der Penis nicht steif oder die Scheide nicht feucht wird, liegt die Ursache sehr wahrscheinlich im Darm. Das Glückshormon Serotonin entsteht zu 95% im Darm, kaum im Gehirn. Besonders Frauen profitieren von einer gesunden Darmflora. Darmbakterien sind im engen Austausch mit den Sexualhormonen. Sie beeinflussen nicht nur die Libido, sondern auch die Potenz und Gesundheit. Bekommen sie nicht genügend Milchsäure können Krankheiten entstehen und sogar Schwangerschaften verhindert...

WEIBLICHER ORGASMUS: EINE FRAGE DER ANATOMIE?

Bis heute sind sich Sexualforscher nicht einig, was dem weiblichen Orgasmus zuträglich ist oder was ihn zu verhindern vermag. Sind es rein psychologische Gründe oder können anatomische Gegebenheiten eine Rolle spielen? Der Psychoanalytiker Sigmund Freud unterschied streng zwischen vaginalem und klitoralem Orgasmus. Und er behauptete, eine Frau, die keinen vaginalen Orgasmus beim Geschlechtsverkehr erlebe, sei psychologisch unreif oder gehemmt. Ausgerechnet Freuds Vertraute Marie Bonaparte, ebenfalls Psychoanalytikerin und eine Urgroßnichte Napoleons, hatte 1924 eine ganz andere – eine anatomische – Theorie. Ihrer Meinung nach erlebten Frauen, deren Klitoris näher am Harnröhrenausgang gelegen ist, häufiger Orgasmen als Frauen, bei denen der Abstand größer ist. Sie hatte bei 43 Frauen diese Distanz vermessen und die Frauen zu ihren sexuellen Erlebnissen befragt. Und sie kam zu dem Schluss: je näher die Klitoris am Harnröhrenausgang...

24.09.2007: | | |

Falsche Scham: Intim-OPs in der Diskussion - Zentrum für Genitalchirurgie in München

Makellose Haut, perfekte Zähne und attraktive Formen – Kosmetik und Medizin machen es möglich. Und die Gesellschaft akzeptiert alle dafür erforderlichen Maßnahmen. Doch die Intimchirurgie ist noch immer umstritten: Chirurgische Eingriffe im weiblichen Genitalbereich werden oft als überflüssig kritisiert. Britische Psychologinnen warnten kürzlich vor Langzeitschäden und Spätfolgen. „Das ist schon erstaunlich, denn die Kritikpunkte und Warnungen treffen die Arbeit seriöser Chirurgen nicht, und alleine psychologisch sind die Probleme der Patientinnen meist nicht zu lösen“, so Prof. Stefan Gress, Ärztlicher Leiter der Sensualmedics® im Munich Medical Center, Europas größtem Zentrum für Genitalchirurgie. Hierhin wenden sich Frauen aus dem In- und Ausland mit körperlichen Beschwerden oder ästhetische Problemen im Intimbereich. „Doch im Rahmen der Korrektur von vaginalen Gegebenheiten, geht es nicht darum die viel zitierte ‚Designer-Vagina’...

23.08.2007: |

Sexuelle Dysfunktion – jede zweite Frau betroffen

Neue Möglichkeiten der Genitalchirurgie für Frauen Während sexuelle Störungen beim Mann in der Öffentlichkeit breiten Raum einnehmen, finden Sexualprobleme der Frau kaum Beachtung. Die sexuelle Dysfunktion (sexuelle Funktionsstörung) der Frau ist eine sehr häufig vorkommende Störung, die Frauen psychisch stark belastet und sich entscheidend auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirkt. Bislang beschränkte sich das Therapie-Angebot zumeist auf Hormontherapien und psychotherapeutische Beratung. Doch im Ergebnis ist dies nicht immer hilfreich. Laut einer Studie aus dem Jahr 1999 von Edward Laumann, Soziologe an der University...

Inhalt abgleichen