Trojaner

Gamescom 2014: Diese Fieslinge bedrohen Gamer

Schadprogramme dringen in die Tiefen des Gaming-Universums vor Jena/Bratislava, 13. August 2014 – Die Gamescom feiert an diesem Mittwoch zum sechsten Mal ihren Auftakt. Im Rahmen der weltweit größten Messe für Computer- und Konsolenspiele, hat ESET einen Blick auf die aktuelle Gefahrenlage geworfen und zeigt hier nun einige der Fieslinge, die vor allem Gamer derzeit bedrohen. Denn die Gaming-Industrie erfreut sich eines permanenten Wachstums. Diese Entwicklung ruft Bösewichte auf den Plan, die sich hier das große Geld versprechen. Dabei bedienen sie sich verschiedener Angriffsarten, die speziell auf Gamer abzielen: von Bitcoin-Mining über Keylogger bis hin zu Exploits. Bitcoin-Miner In den vergangenen Jahren ließ sich die Verbreitung von Bitcoins, Digecoins und anderen digitalen Währungen beobachten. Diese virtuellen Zahlungsmittel werden durch eine komplexe, mathematische Berechnung von kryptografischen Funktionen erzeugt (Mining)....

Android Backdoor lauert in seriösen Apps

Neue Android-Malware tarnt sich oftmals als gekrackte Version von beliebten, seriösen Apps. Häufig sind die regulären Funktionen verfügbar, nur dass es einen kleinen Zusatz gibt – einen Trojaner. Jena/Bratislava, 12. August 2014 – Immer wieder rät der Security-Spezialist ESET Android-Nutzern eindringlich, keine Anwendungen von zwielichtigen Quellen herunterzuladen und bei seriösen Stores wie dem offiziellen Google Play Store zu bleiben. Auch hier taucht zwar hin und wieder Malware auf, aber dank Google Bouncer sind die Kontrollen viel besser als bei alternativen App Stores. Erst vor kurzem hat ESET eine Android-Malware entdeckt, welche die Relevanz des Ratschlags verdeutlicht: Ein RAT (Remote Access Tool), das sich als verschiedene, sichere Android-Applikationen tarnt. Verbreitungsmechanismen Android-Malware tarnt sich oftmals als gekrackte Version von beliebten, seriösen Apps – als ein Spiel oder als andere mehr oder weniger...

Gefälschte Crack-Versionen bestehlen MAC-Anwender

Trojaner OSX/CoinThief hat es auf Bitcoins abgesehen Jena/Bratislava, 26. Februar 2014 – Der Sicherheits-Softwarehersteller ESET warnt Mac-Nutzer davor, Software-Raubkopien von Peer-to-Peer-Netzwerken herunterzuladen. ESET-Forscher haben den Trojaner OSX/CoinThief entdeckt, der Bitcoins von Apple-Rechnern stehlen will. Er verbreitet sich über gecrackte Programme wie beispielsweise Angry Birds oder Pixelmator. OSX/CoinThief infiziert Computer mit dem Betriebssystem Mac OS X. Er installiert schadhafte Browser-Add-ons, mit denen Anmeldedaten zu Bitcoin-Börsen und Wallet-Seiten geklaut werden. ESETs Malware-Experten verzeichnen eine enorme Verbreitung von CoinThief über P2P-Filesharing-Netzwerke. Die Malware tarnt sich als gecrackte Version von beliebten Mac OSX-Anwendungen: • BBEdit – ein OS X Text-Editor • Pixelmator – ein Grafik-Editor • Angry Birds – ein beliebtes Spiel • Delicious Library – eine Medienkatalogisierungsanwendung...

PS-Webhosting bringt mit "Hack-Guard" effektiven Schutz gegen Homepage-Hacker

Mit dem neuen Produkt Hack-Guard sind Internetseiten bestens gegen Hacker geschützt. Verschiedene Regeln erkennen Eindringlinge, die eine Website verändern wollen oder eine saubere Domain zum Spammen missbrauchen. Gerade beim Einsatz von Content-Management-Systemen wie Joomla und Wordpress oder Online Shops wie OSCommerce bietet der PS-Webhosting Hack-Guard einen effektiven Schutz gegen unerwünschte Eindringlinge. Aber auch bei der Nutzung anderer Systeme wird eine Homepage gegen Gefahren geschützt. Gehackte Internetseiten bedeuten Ärger und verursachen einen immensen Zeit- und Kostenaufwand für die Wiederherstellung. Das Image...

Trojaner knackt Passwortspeicher von Browsern

(ddp direct) Nach Angaben des Sicherheitsunternehmens TrendMicro ist zur Zeit ein Trojaner im Umlauf, der es auf Passwörter abgesehen hat, die in Internet-Browsern wir Firefox, Opera oder Internet-Explorer gespeichert sind. Das PASSTEAL genannte Schadprogramm gelangt unter anderem über Raubkopien von Programmen oder eBooks auf den Rechner. Sicherheit gegen solche Angriffe bieten einige Passwortverwaltungsprogramme wie zum Beispiel RoboForm des Anbieters SiberSystems. Dabei werden die Passwörter sicher verschlüsselt abgelegt und durch ein Masterpasswort. Das Programm schützt außerdem weitgehend vor sogenannten Phishing-Attacken,...

Die Universität Bochum vs Hacker

Die Universität Bochum vs Hacker Die Universität Bochum will Hacker in eine “Honeypots” Falle locken. Den Angreifern wird ein leicht einzunehmendes System vorgegaukelt in den der Hacker eindringen kann, doch dann wird die Vorgehensweise des Eindringlings aufgezeichnet. Mit den so gewonnenen Daten können die Forscher dann ihrerseits Botnetze ausspionieren und sogar lahmlegen. Hintergrund: Fast jeder Nutzer im Internet ist schon mit den Schattenseiten der modernen Technologie in Berührung gekommen – sei es durch unerwünschte Spam- oder Phishing-eMails, Infektionen mit Schadsoftware ála Malware oder ähnlichen...

Windows 8 erst eingefüht- schon im Visier von Cyberganstern

Wie die Webseite von TrendMicro berichtet, missbrauchen Onlinebetrüger das interesse am neuen Betriebssystem für Pishing und Viren-Attacken. Die Sicherheitsforscher von Trend Micro haben zunächst zwei Bedrohungen entdeckt, die das Release des neuen Betriebssystems für kriminelle Zwecke ausnützen. Die erste ist ein typischer FAKEAV-Schädling, den Trend Micro als TROJ_FAKEAV.EHM identifiziert hat. Die Schadsoftware zeigt gefälschte Scanning-Ergebnisse an, um wie üblich den Nutzer einzuschüchtern und ihn so dazu zu bewegen, ein ebenfalls gefälschtes Antivirus-Programm zu kaufen. Der Unterschied zu früheren Varianten...

Schadsoftware in vorgeblicher Finanzverwaltungs-E-Mail: Trojaner getarnt als Steuerbescheid

Nürnberg, 18. Oktober 2012: Wieder einmal als offizielle Nachricht der Finanzverwaltung getarnt, versucht derzeit ein neuer Trojaner Fuß auf den Rechnern argloser Computer-Nutzer zu fassen. Die E-Mail trägt in unterschiedlicher Zusammensetzung die Bestandteile "ELSTER" "Ihr Finanzamt", "Ihre Steuerverwaltung" sowie "092012" im Betreff und enthält eine Datei im PDF-Format, die angeblich verschlüsselte Steuerbescheiddaten bereitstellt. In Wirklichkeit verbirgt sich dahinter jedoch eine Attacke auf den betroffenen PC. Öffnet der Empfänger wie in der Nachricht aufgefordert die Datei, startet er damit die Installation eines Trojaners...

Trojaner- Attacke gegen chipTAN-Systeme

Trusteer, ein Anbieter von IT-Sicherheitssoftware, warnt vor einer neuen Variante des Online-Banking-Trojaners “Tatanga”. Laut dem IT Sicherheitsdienstleister umgeht der Trojaner umgeht das chipTAN-System folgendermaßen: “Trojaner Tatanga” überprüft das Konto des Benutzers einschließlich Anzahl der Konten, unterstützen Währungen, Kontostand und Kreditlimit. Daraufhin wählt der Trojaner das Konto aus, von dem der größte Betrag entwendet werden kann. Anschließend initiiert er die Überweisung. Hier verwendet Tatanga eine gefälschte Website, um dem Benutzer vorzugaukeln, dass die Bank einen chipTAN-Test durchführt....

Counter Strike-Fans im Fadenkreuz der Datendiebe: Bitdefender warnt vor Registration Keys als Lockmittel

Holzwickede, 06. September 2012: Antivirusexperte Bitdefender deckte kürzlich ein unvorteilhaftes Tauschangebot an Counter Strike (CS)-Fans auf: Um einen mutmaßlich kostenlosen Registration Key für die neueste CS-Version „Global Offensive (GO)“ zu erlangen, sollen Gamer persönliche Informationen preisgeben. Die abgefragten Daten der CS-Nutzer können die Internetgauner anschließend speichern und für lukrative Marketingzwecke weiterverkaufen. Als Plattform für ihren Datenraub nutzen die Cybergangster eine gefälschte Kopie der renommierten Webseite Gamekeyz. Valve Corporation, Entwickler von Counter Strike, veröffentlichte...

Inhalt abgleichen