Transhumanismus

Dass Künstliche Intelligenz empathischer empfunden wird als der Mensch, muss zu denken geben!

Insbesondere bleibt umstritten, welche ethischen Grenzen ihr gesetzt werden müssen. Denn sie scheint nicht nur ein Segen zu sein. Schließlich besteht durch die rasante Fortentwicklung die ernsthafte Gefahr einer Entfesselung ihrer Kräfte. Hierauf macht aktuell auch der Leiter des Philosophischen Laienarbeitskreises, Dennis Riehle (Konstanz), in einer Aussendung aufmerksam: "Wir haben uns als Menschen etwas geschaffen, das uns durch ungesteuerte Weiterentwicklung irgendwann selbst überholen könnte - und damit nicht mehr uns dienlich ist, sondern uns zu einer Geisel macht. Unbestritten sind vielfältige Gebrauchsmöglichkeiten der KI zur Entlastung in Bereichen, in denen aktuelle Personal- und Fachkräftemangel herrscht. Und natürlich kann sie uns auch viele Aufgaben und Anstrengungen abnehmen, für die wir bisher viel sinnlose Zeit verbraucht haben. Gleichzeitig ist es oberstes Gebot, dass wir bei der Benutzung der Künstlichen Intelligenz...

"Handicaps brauchen kein Mitleid, sondern sind Chance zum Wachstum!"

Allgemeiner Behindertenverband kritisiert Tendenz zu Perfektionierung "Die Grundrechte von Menschen mit Handicap sind in der Moderne durch ein falsches Verständnis von Freiheit und die transhumanistische Tendenz zur Perfektionierung des Lebens massiv unter Druck geraten!" - Diese Einschätzung vertritt der Sozialberater des Allgemeinen Behindertenverbandes in Deutschland, Dennis Riehle, in einer aktuellen Stellungnahme: "Während wir vorgeben, gegenüber jedem Mitglied unserer Gesellschaft Respekt und Toleranz zu üben, tun wir uns mit körperlichen, seelischen oder geistigen Beeinträchtigungen unserer Mitmenschen weiterhin sehr schwer. Das liegt nach meinem Dafürhalten auch am wachsenden Bestreben der Menschheit, uns zu idealisierten Wesen zu machen, die sich über Natürlichkeit und Schöpfung hinwegsetzen wollen, um das Ziel einer scheinbaren Vollkommenheit zu erreichen. Dabei schrecken wir auch nicht davor zurück, ethische Grenzen zu überwinden...

11.01.2022: |

Berufsverbot durch Corona-Testpflicht

Zum Zweck der globalen Entmenschlichung ("Transhumanismus") wurde Schnupfen umbenannt in Covid-19; zudem umbenannt wurden: gewöhnliche Krankheit in gefährlichste Pandemie aller Zeiten, gesund in asymptomatisch krank, falsch-positiv in infiziert. Die Pandemie wütet so dermaßen bedrohlich, dass reihenweise Krankenhäuser geschlossen und massenweise Pflegekräfte entlassen werden müssen. Cornelia Leszinski, ärztliche Direktorin im Vincentius-Krankenhaus Speyer, bringt die Gefährlichkeit von Covid-19 auf den Punkt (SWR, 7.12.2021): "Das ist eine ganz ernste Lage. Denn die Patienten hatten überwiegend keine Krankheitssymptome." Die Illusion von Wissenschaftlichkeit wird gestützt durch einen angeblichen "Corona-Test", zu dem praktisch nahezu jeder gezwungen ist, der noch am gesellschaftlichen Leben und v. a. am Berufsleben teilnehmen will. Es gibt Zutrittsverbote bzw. Arbeitsverbote für "Ungetestete": Kein "Test", kein Beruf. Dieser Test selbst...

Inhalt abgleichen