Teltow

PROJECT startet weitere gewerbliche Immobilienentwicklung in Berlin

Spezialist für Immobilienentwicklung baut Portfolio aus Bamberg, 09.05.2016: Die Rheinstraße 11 in Teltow bei Berlin wurde von mehreren PROJECT Immobilienentwicklungsfonds angekauft. Es entsteht ein mehrgeschossiges Bürogebäude mit einem geplanten Verkaufsvolumen von rund 13,5 Millionen Euro. In exponierter und repräsentativer Ecklage an der als Kreisverkehr ausgebildeten Kreuzung von Rheinstraße und Neißestraße sieht PROJECT den Bau eines siebengeschossigen Bürohauses mit einem zusätzlichen Staffelgeschoss vor. 110 Pkw-Außenstellplätze gewährleisten eine ausreichend hohe Zahl an Parkmöglichkeiten. Das von der Berliner Niederlassung der PROJECT Immobilien Gewerbe AG akquirierte Baugrundstück umfasst eine Fläche von 5.043 m². Die Bruttogeschossfläche liegt bei rund 5.600 m². Derzeit ist das nahezu L-förmig zugeschnittene Anwesen mit einem eingeschossigen Büro- und Lagergebäude aus den 1960er Jahren bebaut und teilweise...

NPD macht mit Ex-Naziterrorist Wahlkampf in Teltow-Fläming

Am vergangenen Mittwoch warb die extrem rechte NPD im Norden Teltow-Flämings mit einem Lautsprecherwagen, der mit Wahlplakaten behangen war, für die neofaschistische Partei. Der weiße Ford mit Dresdener Kennzeichen fuhr am Nachmittag durch die Orte Zossen, Wünsdorf und Rangsdorf im Landkreis Teltow-Fläming, sowie im benachbarten Kreis Dahme-Spreewald und spielte Lautsprecherdurchsagen vom Band ab. Gefahren wurde das Wahlkampfmobil vom ehemaligen Naziterroristen Peter Naumann. Naumann ist seit den 70er-Jahren in Neonazikreisen unterwegs und ist langjähriges Mitglied der NPD und anderen rechten Organisationen. Naumann ist Diplom - Chemiker und gilt in der Neonaziszene als Sprengstoffexperte. Zu seiner rechtsterroristischen Karriere[1]: 1978 verübte er einen Sprengstoffanschlag auf die antifaschistischen Denkmalanlagen der Fosse Ardeatine in der Nähe von Rom. Zusammen mit Komplizen sprengt Naumann zwei Fernsehsendemasten, um die Ausstrahlung...

Verlängertes antifaschistisches Wochenende in Zossen

Rocken gegen Faschos im E-Werk Am Samstag, den 04. Juli besuchten 150 zum größten Teil junge Menschen das Konzert „Love music, hate fascism!“ im Zossener E-Werk, wobei Hip-Hop, Rock und Funkbands aus Berlin und Brandenburg für ausgelassene Stimmung sorgten. Das Konzert, welches von der Projektgruppe „Zossen wird laut!“ veranstaltet wurde, richtete sich gegen faschistische Strukturen in Teltow Fläming und ist als jährlicher subkultureller Anlaufpunkt für kritisch alternative Jungendliche aus der Umgebung zu verstehen. In den Jahren zuvor kam es bei linksalternativen Veranstaltungen bzw. Infoabenden im E-Werk regelmäßig zu versuchten Angriffen von der lokalen Neonaziszene, mit teilweise bis zu 30 Personen. Die Kameradschaft „Freie Kräfte Teltow-Fläming“, kurz FKTF, war bei diesen faschistischen Aktionen immer die mobilisierende Gruppe im Hintergrund. Nur durch konsequente antifaschistische Gegenaktivitäten und intensiver Aufklärungsarbeit...

Widerstand gegen Naziaufmarsch in Luckenwalde

Rund 200 bis 250 Nazis ziehen durch Luckenwalde – Unterschiedliche erfolgreiche Antifaaktionen am Rande des Naziaufmarsches – Polizei schikaniert linke Bündnisdemo. Am heutigen Samstag marschierten rund 200 bis 250 Neonazis durch Luckenwalde. Geschützt von der Polizei zogen die Teilnehmer des Aufzuges der „Freien Kräfte Teltow-Fläming“ vom Bahnhof einmal durch die gesamte Innenstadt. Neben lokalen Neonazis aus dem Spektrum von Kameradschaften und Reichsbürgern, beteiligten sich auch Faschisten aus Berlin, Sachsen und Brandenburg. Die zum Teil vermummten Neonazis rissen mehrfach Plakate der Stadt mit der Aufschrift „Luckenwalde...

Naziveranstaltung in Wietstock bei Ludwigsfelde

Am Samstag, den 16. Mai fand eine Nazi-Veranstaltung in Wietstock nähe Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) statt. Eingeladen war ein ehemaliges Mitglied der SS, das über seine Tätigkeiten während des Nationalsozialismus berichten sollte. Geplant war außerdem die Vorstellung eines Buches mit dem Titel „Alles nur getürkt“, in dem die „Lügen“ von Mölln, Solingen und Rostock Lichtenhagen „enttarnt“ werden sollten. In diesen Städten fanden Anfang der 90er Jahre Pogrome und Brandanschläge auf Wohnungen von Migrant_innen und so genannte Asylbewerberheime statt, wobei mehrere Menschen starben. Aus Angst vor Repression und Gegenprotesten,...

Dahlewitz: Nazikongress verhindert!

Die rechtsextreme „Gesellschaft für freie Publizistik“ (GfP), plante einen Kongress vom 8. bis 10. Mai 2009 in den Van-der-Valk Tagungsräumen in Dahlewitz. Dies wurde verhindert, indem das Hotelmanagement über die rechtsextremen Hintergründe der harmlos klingende „Gesellschaft“ informiert wurde. Ihnen wurden die Räume gekündigt. Wie nach Antifa-Recherchen bekannt wurde, plante die rechtsextreme „Gesellschaft für freie Publizistik“ (GfP) einen Kongress vom 8. bis 10. Mai 2009 einen Kongress im „Van der Valk Hotel“ in Dahlewitz unter dem neonazistischen Motto „EU ? Europas Unglück“. Hinter dem wenig aussagekräftigen,...

Rechtsextreme Kundgebung in Zossen und Protest dagegen

35 Neonazis verklären Geschichte bei Kundgebung in Zossen – 40 Anwohner und Autonome Antifaschisten protestieren spontan auf Marktplatz Am heutigen Abend führten knapp 35 Neonazis, größtenteils aus Teltow-Fläming (Ludwigsfelde, Blankenfelde-Mahlow und Zossen) und Berlin-Rudow eine „Mahnwache“ unter dem Titel „Für ein ehrenhaftes Gedenken der Opfer des zweiten Weltkriegs“ durch. Dabei stellten sich die Teilnehmer vor dem Rathaus mit Wachsfackeln und zwei Transparenten gegen vermeintliche „alliierte Kriegsverbrechen“ auf und verklärten in Redebeiträgen die Geschichte: Erwartungsgemäß gedachten die Rechtsextremisten...

Holocaust-Gedenken in Zossen – Neonaziprovokation floppte

Am Abend des 27. Januar 2009 gedachten über hundert Menschen bei einer Veranstaltung im Zossener Ortsteil Wünsdorf den Opfern des Holocaust. Eine zeitgleich stattfindende Naziprovokation in Form einer Kundgebung lief ins Leere. Trotz massivem Aufgebot duldet die Zossener Polizei jedoch Straftaten bei der Neonaziveranstaltung. Nicht einmal 30 Neonazis versammelten sich gegen 18 Uhr auf dem Marktplatz Zossen um vorgeblich anlässlich des 150ten Geburtstages von Kaiser Wilhelm II. zu demonstrieren. Ursprünglich wollten sie unter dem Motto „Stoppt den israelischen Holocaust im Gaza-Streifen!“ die Opfer des Holocaust verhöhnen....

Nazis stören Shoa-Gedenken in Zossen

Sorgte in Zossen zunächst ein bekannter Holocaustleugner für Aufregung, störten am Mittwoch knapp 20 Neonazis eine Gedenkveranstaltung Am Mittwochabend hatten sich rund 150 Menschen auf dem Zossener Marktplatz versammelt, um denn Opfern der Shoa zu Gedenken. Anlass dafür war der seit einem Monat andauernde Widerstand des einschlägig bekannten Holocaustleugners Rainer J. Link gegen zwei Stolpersteine zum Gedenken an Opfer des Faschismus vor seinem Internetcafé in der Berliner Straße 11. Ungestört konnten sich bei der Veranstaltung 20 Rechtsextremisten der „Freien Kräfte Teltow-Fläming“ (u.A Michael Skupin, Marty Gansekow,...

Holocaustleugner in Teltow-Fläming

Immer mehr „Reichsbürger“ zieht es in den Landkreis südlich von Berlin – Internetcafe in Zossen weiterhin Treffpunkt Rechtsextremer Der Holocaustleugner Rainer J. Link aus Zossen ist seit gut einem Monat in Berlin und Brandenburger Tageszeitungen Thema. Hintergrund des Ganzen ist eine Stolpersteinverlegung vor seinem Internetcafé „Medienkombinat“ in der Berliner Straße 11, bei der sich Link (Jahrgang 1952) heftig gegen gewehrt hatte und sogar einen Fotografen attackierte. Link buddelte die Steine, die an deportierte Juden erinnern sollen, zwar nicht aus, verdeckt diese aber seitdem mit einem Bierkasten und einem Werbeaufsteller...

Inhalt abgleichen