Steinzeit

Taschenbuch: Österreich in der Altsteinzeit. Jäger und Sammler vor 250.000 bis 10.000 Jahren

Wien - Im Eiszeitalter vor mehr als 250.000 Jahren hinterließen frühe Neanderthaler in der Repolusthöhle bei Peggau in der Steiermark ihre Jagdbeutereste, Feuerstellen und Steinwerkzeuge. Nach derzeitigem Wissensstand waren diese Jäger und Sammler die „ersten Österreicher“. Mit ihnen beginnt das Taschenbuch „Österreich in der Altsteinzeit“ des Wissenschaftsautors Ernst Probst. Die nächsten Akteure in diesem Werk sind späte Neanderthaler zwischen etwa 125.000 und 40.000 Jahren sowie frühe anatomisch moderne Menschen vor rund 40.000 bis 10.000 Jahren. Von letzteren Vorfahren stammen drei berühmte archäologische Funde aus der jüngeren Altsteinzeit: Erstens das in Stratzing bei Krems entdeckte, mit 36.000 Jahren älteste Kunstwerk in Österreich, scherzhaft als „Fanny – die tanzende Venus vom Galgenberg“ bezeichnet. Zweitens die sogenannten „Zwillinge von Krems“, die mit 32.000 Jahren weltweit als älteste Bestattung von...

5000 Jahre Kostheim - Mysteriöses Steinbeil

Mainz-Kostheim – Zu den rätselhaftesten prähistorischen Funden aus dem Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kostheim gehört ein Steinbeil. Dieser Zufallsfund gilt als einer der Beweise für die Anwesenheit von frühen Ackerbauern, Viehzüchtern und Töpfern aus der Gegend von Kostheim am Main. Erwähnt wird das Steinbeil in dem neuen Buch „5000 Jahre Kostheim“ von Ernst Probst und Doris Probst, das nur bei „Amazon“ erhältlich ist. Die Buchautoren waren fasziniert, als sie erstmals von dem Fund des Steinbeils erfuhren. Denn der Fundort in der Gemarkung Im Sachsengraben/Im See liegt weniger als 100 Meter von ihrem Domizil in Mainz-Kostheim entfernt. Bedauerlicherweise stellten die Autoren bei ihren Recherchen über den Verbleib jenes Steinbeiles bald fest, dass weder dessen Fundjahr noch dessen Entdecker und auch nicht dessen Maße bekannt sind. Die Wiesbadener Steinzeit-Expertin Sabine Schade-Lindig nimmt an, das Steinbeil sei möglicherweise...

Energiewende führt zurück in die Steinzeit und zur Sklaverei

Der Mensch ist ein schwaches Wesen. Bei harter Arbeit leistet er gerade einmal 100 Watt. Schuftet er zehn Stunden am Tag, hat er eine Arbeit (Energie) von einer Kilowattstunde (kWh) geliefert. Für Wohlstand bedarf es viel mehr Energie. Erst mit der Nutzung von Energie aus anderen Quellen hat sich der Mensch aus dem Tierreich verabschiedet. Er hatte damit einen riesigen Vorteil gegenüber allen anderen Lebewesen. Zunächst nutzte er allerdings nur das Feuer. Holz und andere brennbare Pflanzen gab es genug. Mit dem Feuer konnte er Braten und Kochen. Seine Nahrung wurde so vielfältiger und haltbarer. Das Feuer wärmte im Winter und hielt wilde Tiere fern. Er lernte, mit dem Feuer Tongefäße zu brennen und Metalle zu schmelzen. Mangel an mechanischer Energie Doch mechanische Energie, also Arbeit, war Mangelware. Der Mensch musste sich weitgehend auf die menschliche Arbeitskraft und die Arbeit von dressierten Tieren wie den Pferden (1 PS gleich...

LC Theorie - Gesund leben

Sicherlich ist es unendlich wichtig, dass wir im Risikofall auf hilfreiche Chemie zurückgreifen können, um dem Tod zu entgehen. Doch die Macht- und Profitgier, die auf diesem Boden Nahrung findet, kann nicht übertroffen werden. Wer glaubt, dass die Mafia nur italienisch spricht, der irrt. Sie spricht vor allem lateinisch. Soweit es eine Pharmaunabhängige Fortbildung überhaupt noch gibt, kostet sie viel Geld, das der Allgemeinmediziner nicht übrig hat. Aus all dem resultiert ein zumindest sehr unterschiedlicher Wissenstand der Ärzte, was sinnvolle oder gar optimale Therapie chronisch Kranker angeht. Nutzlose Medikamente, Zwangsimpfungen,...

LC Suppen - Kohlenhydratarme Küche

SUPPEN sind flüssige bis dünnbreiige „warme, kalte, süße oder salzige“ Speisen. Sie werden als Hauptgang, Vorspeise, Zwischengang oder Dessert serviert. Bereits in der Steinzeit wurden Suppen über dem Feuer zubereitet. Zirka 9000 – 6000 v. Chr. wurden Tongefäße erfunden und damit Suppen zubereitet und sind heute mittlerweile Sinnbild einer kreativen und qualitätsbewussten Esskultur. In diesem Kochbuch finden Sie 44 kohlenhydratarme Suppen. Was bedeutet Low Carb (LC)? Low Carb (LC) ist ein englischer Begriff und bedeutet: „wenig Kohlenhydrate“. Es geht darum, die Kohlehydratzufuhr in der täglichen Nahrung deutlich...

Buchtipp: LC Theorie - Gesund leben

Sicherlich ist es unendlich wichtig, dass wir im Risikofall auf hilfreiche Chemie zurückgreifen können, um dem Tod zu entgehen. Doch die Macht- und Profitgier, die auf diesem Boden Nahrung findet, kann nicht übertroffen werden. Wer glaubt, dass die Mafia nur italienisch spricht, der irrt. Sie spricht vor allem lateinisch. Soweit es eine Pharmaunabhängige Fortbildung überhaupt noch gibt, kostet sie viel Geld, das der Allgemeinmediziner nicht übrig hat. Aus all dem resultiert ein zumindest sehr unterschiedlicher Wissenstand der Ärzte, was sinnvolle oder gar optimale Therapie chronisch Kranker angeht. Nutzlose Medikamente, Zwangsimpfungen,...

Buchtipp: LC Suppen - Kohlenhydratarme Küche

SUPPEN sind flüssige bis dünnbreiige „warme, kalte, süße oder salzige“ Speisen. Sie werden als Hauptgang, Vorspeise, Zwischengang oder Dessert serviert. Bereits in der Steinzeit wurden Suppen über dem Feuer zubereitet. Zirka 9000 – 6000 v. Chr. wurden Tongefäße erfunden und damit Suppen zubereitet und sind heute mittlerweile Sinnbild einer kreativen und qualitätsbewussten Esskultur. In diesem Kochbuch finden Sie 44 kohlenhydratarme Suppen. Was bedeutet Low Carb (LC)? Low Carb (LC) ist ein englischer Begriff und bedeutet: „wenig Kohlenhydrate“. Es geht darum, die Kohlehydratzufuhr in der täglichen Nahrung deutlich...

Kleines Taschenbuch von Ernst Probst: Die Schnurkeramischen Kulturen

Wiesbaden - Kulturen der Jungsteinzeit, die von etwa 2800 bis 2400 v. Chr. in weiten Teilen Mitteleuropas und darüber hinaus existierten, stehen im Mittelpunkt des kleinen Taschenbuches »Die Schnurkeramischen Kulturen« (Creatspace). Ihr Verbreitungsgebiet reichte vom Elsaß im Westen bis zur Ukraine im Osten und von der Westschweiz im Süden bis nach Südnorwegen im Norden. Der Name Schnurkeramische Kulturen bezieht sich auf die häufig mit Schnurabdrücken verzierten Tongefäße jener Kulturen. Weil für diese Kulturen auch tönerne Becher und Streitäxte typisch sind, bezeichnet man sie außerdem als Becher-Kulturen oder Streitaxt-Kulturen....

Besucher aus dem All

Norbert Jost geht den ra?tselhaften Spuren außerirdischer Einflu?sse auf der Erde nach Existierte schon in der Steinzeit so etwas wie das Internet? Der Gedanke, dass vor uns Wesen auf der Erde waren, die ihre zahlreichen Zeichen und ra?tselhaften Werke hinterließen, bewegt den Autor Norbert Jost zutiefst. Seine Ausfu?hrungen, in denen er sich außer auf Spekulationen auch auf wissenschaftliche Fakten beruft, sind in seinem neuen Werk sehr detailliert und spannend beschrieben. „Internet in der Steinzeit? – Was wussten unsere Ahnen“, ist jetzt im Verlag Kern erschienen. Nach wie vor ist der Autor der Meinung, dass Wissenschaft...

Ausflugstipps für die Sommerferien: Ab in die Steinzeit!

Die Schüler freuen sich bereits auf sie. Die großen Ferien stehen bald vor der Tür. Sommerzeit ist bekanntlich Ferienzeit. Jedes Jahr aufs Neue stellt sich für Eltern die Frage: Was soll man unternehmen? Auf diese Frage gibt die H[AGE]-Redaktion eine Antwort: Warum unternimmt man als Familie nicht einen Ausflug in die Steinzeit. Zahlreiche Museen und Einrichtungen bieten gerade in der Ferienzeit tolle Workshops an. Unter fachkundiger Anleitung werden die Kids in die Zeit von Neandertaler, Mammut und Co entführt. Ausflugstipp Nr. 1: Arche Nebra mit der Sonderschau „Eiszeitriesen – Mammuts in Nebra“ In der Arche Nebra wird...

Inhalt abgleichen