Stadtgespräche

Jenseits des Tunnels

Schauspielerin Eva Mattes liest aus Elena Ferrante Romanen Lang und dunkel ist der Tunnel, der das Rione Luzzatti mit dem Rest der Stadt verbindet - pechschwarz, sein schimmernder Ausgang unendlich weit entfernt. Strahlend und freundlich dagegen die dahinter gelegene Altstadt Neapels. „Die Reise begann“, schreibt die Ich-Erzählerin zu Beginn ihrer fiktiven Lebenserinnerungen über ihren ersten Ausflug jenseits des Tunnels. Über 10 Millionen Mal wurden die Bücher aus der vierbändigen Romanreihe bisher verkauft, davon alleine etwa 1,4 Millionen Exemplare im deutschsprachigen Raum. Der letzte Band erschien gerade im Frühjahr. "Die besten Reiseführer über Neapel sind die Romane von Elena Ferrante", titelte die Neue Zürcher Zeitung Anfang dieses Jahres. Die lebendig geschriebenen Bücher reichten aus, um die Stadt mit einheimischen Augen zu erkunden. Es muss wohl der Stadtteil Luzzatti gewesen sein, wo die unzertrennliche Freundschaft...

"Isch fröih misch"

Schauspieler Hannes Jaenicke zum Stadtgespräch-Jubiläum Vor kurzem endete eine umfangreiche Sonderausstellung des Verkehrsmuseums Dresden mit dem Titel "Ich.Fahr.Rad. Fahrradgeschichte(n)" (https://www.verkehrsmuseum-dresden.de/de/Ich-fahr-Rad.html). Im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt hat gerade die Ausstellung "Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt" eröffnet (http://dam-online.de/portal/de/Ausstellungen/FAHRRADDieRueckeroberungderStadt/0/0/89922/mod891-details1/1594.aspx). Zu Beginn der Freiluftsaison ist derzeit besonders viel über die Zweiräder zu lesen, zu hören und zu sehen. Das hat seinen guten Grund, denn in diesem Jahr feiert das beliebte Fortbewegungsmittel seinen 200. Geburtstag. 1817 entwickelte der Karlsruher Erfinder Karl Friedrich Christian Ludwig Freiherr Drais von Sauerbronn eine Laufmaschine (Draisine), die heute als das Ur-Fahrrad gilt (https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_von_Drais). Seit einigen Jahren wird...

Flanieren durch eine wundersame Stadt

Schauspielerin Iris Berben beim 29. Finsterwalder Stadtgespräch Das Spazieren durch belebte Straßen oder Plätze kann zu einem ganz besonderen Vergnügen werden. „Man wird umspült von der Eile der anderen“, schreibt Franz Hessel (http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/bayerisches-viertel/spazieren-in-berlin-von-franz-hessel-heimat-ohne-geschrei/9701660.html) in seiner berühmten Feuilleton-Sammlung von 1929. Der Flaneur ist ein Mensch, der im Spazierengehen schaut, genießt und planlos umherschweift (https://de.wikipedia.org/wiki/Flaneur). Flaneure sind eine literarische Figur, und so weiß neben Hessel auch Walter Benjamin darüber Wunderbares zu schreiben. Im eigentlichen Sinne gibt es diese Art von Spaziergängern heute wohl nicht mehr, aber das Streifen, Schlendern und Umherschauen beispielsweise auf einem Wochenmarkt in Berlin, München, Wien oder im eigenen Kiez kann immer noch zu einem wirklichen Erlebnis werden. Auf einem der...

„Etwas rabiat und wenig damenhaft“

Marianne Birthler beim 28. Finsterwalder Stadtgespräch »Hier - er war's! Er hier!«, ruft aufgeregt eine 30-40 jährige Frau in einem beigefarbenen Trenchcoat, Pagenschnitt und Nickelbrille in die Kamera eines ARD-Fernsehteams. Gleichzeitig hält sie energisch ihren ausgestreckten Zeigefinger auf einen etwa gleichaltrigen Mann mit Schnauzbart, einem blauweißen Pullover sowie einem dunkelblauen Blouson. Beide befinden sich inmitten einer heftigen Rangelei. Im Zentrum der Mann mit dem Schnauzer, der von zahlreichen Händen festgehalten wird, gleichzeitig aber ungestüm um sich haut und tritt. Diese Szene ist fast dreißig Jahre...

"Physische Vernichtung einkalkuliert"

Stadtgespräch mit dem Bürgerrechtler und Theologen Rainer Eppelmann »[...] Ziel der geplanten Massnahme war es, einen Unfall herbeiführen. Verletzungen bzw. physische Vernichtung [...] wurden einkalkuliert. Hierzu wurden mehrere Varianten geprüft (Radmuttern lockern, in der Kurve Scheibe zerstören, vor der Kurve Spiegel aufstellen) [...]«. Was sich wie ein gewöhnlicher Gerichtsbericht anhört, stammt aus einer Akte des Ministeriums für Staatssicherheit. Darin werden sehr konkret Mordpläne gegen einen prominenten Berliner Bürgerrechtler der damaligen DDR beschrieben. Noch heute macht diese Art von »Zersetzung«, so die...

Das Publikum verzaubern und begeistern

Schauspielerin Carmen-Maja Antoni zu Gast beim Stadtgespräch „Sie gibt der Eva die entsprechende Mischung aus Landpomeranze und Stiftsdamenfräulein, herrisch (...), unsicher, spitzzüngig“, notierte der Theaterkritiker und -wissenschaftler Ernst Schuhmacher für die Berliner Zeitung. Anlass war die Neuinszenierung von Bertolt Brechts „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ am Berliner Ensemble. Es war der erste Auftritt von Carmen-Maja Antoni an diesem bedeutenden Theater; der Brecht-Bühne schlechthin. Noch war es nur ein Gastauftritt. Die Bühnenlaufbahn von Antoni hatte zuvor als eine der jüngsten Studentinnen an der Hochschule...

„Zusage von besonderer Qualität“

Stadtgespräch-Jubiläum mit dem RBB-Moderatoren Jörg Thadeusz Es gab die Augenblicke, da konnte leicht der Eindruck entstehen, es handele sich um ein geheimnisvolles Vorhaben. Briefe wurden verschickt oder persönlich übergeben; zunehmend auch E-Mails. Und doch fanden sich darin nur freundliche, werbende Worte über eine weithin noch unbekannte Veranstaltungsreihe. Ausgesprochen wurden diese Worte von ehemaligen Gästen, die ihre Eindrücke über das Erlebte gerne mit möglichen zukünftigen Gästen teilten. So schrieb Berlins frühere Senatorin und Parlamentspräsidentin Hanna-Renate Laurien – selbst zu Gast im Jahr 2001...

Kulturelle Vielfalt aus dem Bücherbus

Lesung mit der Autorin und Journalistin Hatice Akyün am 09.05. Nach ihrer Herkunft befragt, endet das meist in einem kleinen Erklärungswirrwarr. Die einfache Antwort lautet daher: „Ich bin Hatice aus Duisburg“. Inzwischen lebt sie in Berlin. Aufgewachsen ist die Schriftstellerin und Journalistin Hatice Akyün jedoch in Duisburg-Marxloh. Ein Stadtteil, der als ziemlich triste Kulisse für die Auftritte von Fernseh-Kommissar Horst Schimanski in Erinnerung geblieben ist. Dass Akyün trotz erschwerter Ausgangsbedingungen Journalistin wurde, hängt mit einem Bücherbus zusammen, der jeden Donnerstag Halt in Marxloh machte. Um...

Ortstermin im Stadtpark

Lesung mit der Nationalpreisträgerin Monika Maron am 29.11. Ihre Texte seien Einladungen zu Ortsterminen, war vor einigen Jahren zu lesen. Betrachtet man das bisherige Werk, liegt das durchaus nahe. Die gewählten Orte sind jedoch meist ungewöhnlich. Da ist zunächst und vor allem Bitterfeld: In ihrem Debüt-Roman „Flugasche“ beschrieb sie 1981 erstmals die in Kauf genommene Umweltzerstörung der „schmutzigsten Stadt Europas“. Da ist aber auch die Siedlung am Berliner Majakowskiring, die als „Pankower Städtchen“ in der Stadt abgeschirmt von der Außenwelt existierte und nur Parteioberen vorbe-halten war. Hierhin verlegte...

Sich die Freiheit nehmen abzuhauen

Wladimir Kaminer erzählt am 06.06. von (s)einer neuen Brandenburger Idylle Als im Mai vor über 25 Jahren der deutsche Pilot Mathias Rust auf dem Roten Platz landete, blickte die Welt staunend nach Moskau. Ebenso überrascht war auch ein sowjetischer Soldat, der in einer Raketenstellung vor Moskau stationiert war. Die waghalsige Landung von Rust löste mehrfach militärischen Alarm aus. Der unglückliche Zufall einer zeitgleich abgestürzten Transportmaschine und die damit verbundenen Flugbewegungen sorgten aber dafür, dass das Flugzeug von Rust die notwendige Aufmerksamkeit der diensthabenden Stellen verlor, und er schließlich...

Inhalt abgleichen