Pressemitteilung WebService - Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

Stadtgespräch

Flanieren durch eine wundersame Stadt

Schauspielerin Iris Berben beim 29. Finsterwalder Stadtgespräch Das Spazieren durch belebte Straßen oder Plätze kann zu einem ganz besonderen Vergnügen werden. „Man wird umspült von der Eile der anderen“, schreibt Franz Hessel (http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/bayerisches-viertel/spazieren-in-berlin-von-franz-hessel-heimat-ohne-geschrei/9701660.html) in seiner berühmten Feuilleton-Sammlung von 1929. Der Flaneur ist ein Mensch, der im Spazierengehen schaut, genießt und planlos umherschweift (https://de.wikipedia.org/wiki/Flaneur). Flaneure sind eine literarische Figur, und so weiß neben Hessel auch Walter Benjamin darüber Wunderbares zu schreiben. Im eigentlichen Sinne gibt es diese Art von Spaziergängern heute wohl nicht mehr, aber das Streifen, Schlendern und Umherschauen beispielsweise auf einem Wochenmarkt in Berlin, München, Wien oder im eigenen Kiez kann immer noch zu einem wirklichen Erlebnis werden. Auf einem der...

„Etwas rabiat und wenig damenhaft“

Marianne Birthler beim 28. Finsterwalder Stadtgespräch »Hier - er war's! Er hier!«, ruft aufgeregt eine 30-40 jährige Frau in einem beigefarbenen Trenchcoat, Pagenschnitt und Nickelbrille in die Kamera eines ARD-Fernsehteams. Gleichzeitig hält sie energisch ihren ausgestreckten Zeigefinger auf einen etwa gleichaltrigen Mann mit Schnauzbart, einem blauweißen Pullover sowie einem dunkelblauen Blouson. Beide befinden sich inmitten einer heftigen Rangelei. Im Zentrum der Mann mit dem Schnauzer, der von zahlreichen Händen festgehalten wird, gleichzeitig aber ungestüm um sich haut und tritt. Diese Szene ist fast dreißig Jahre her und wurde Top-Meldung in einer TAGESSCHAU im Oktober 1988 (https://youtu.be/vT9R7T4oTgg). Das Handgemenge fand bei der gewaltsamen Auflösung eines Schweigemarsches gegen die Zensur von Kirchenzeitungen statt. Sicherheitskräfte der DDR hatten den Protestzug gestoppt. Während der dann entstandenen Rangelei hatte...

"Physische Vernichtung einkalkuliert"

Stadtgespräch mit dem Bürgerrechtler und Theologen Rainer Eppelmann »[...] Ziel der geplanten Massnahme war es, einen Unfall herbeiführen. Verletzungen bzw. physische Vernichtung [...] wurden einkalkuliert. Hierzu wurden mehrere Varianten geprüft (Radmuttern lockern, in der Kurve Scheibe zerstören, vor der Kurve Spiegel aufstellen) [...]«. Was sich wie ein gewöhnlicher Gerichtsbericht anhört, stammt aus einer Akte des Ministeriums für Staatssicherheit. Darin werden sehr konkret Mordpläne gegen einen prominenten Berliner Bürgerrechtler der damaligen DDR beschrieben. Noch heute macht diese Art von »Zersetzung«, so die offizielle, menschenverachtende Bezeichnung von Stasi-Maßnahmen gegen Oppositionelle, den Leser sprachlos. Anfang der 80er Jahre wollten zwei Stasi-Offiziere den evangelischen Pfarrer, Bürgerrechtler und späteren Abrüstungs-Minister Rainer Eppelmann u.a. wegen seiner zahlreichen internationalen Kontakte zur Friedensbewegung...

Das Publikum verzaubern und begeistern

Schauspielerin Carmen-Maja Antoni zu Gast beim Stadtgespräch „Sie gibt der Eva die entsprechende Mischung aus Landpomeranze und Stiftsdamenfräulein, herrisch (...), unsicher, spitzzüngig“, notierte der Theaterkritiker und -wissenschaftler Ernst Schuhmacher für die Berliner Zeitung. Anlass war die Neuinszenierung von Bertolt Brechts „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ am Berliner Ensemble. Es war der erste Auftritt von Carmen-Maja Antoni an diesem bedeutenden Theater; der Brecht-Bühne schlechthin. Noch war es nur ein Gastauftritt. Die Bühnenlaufbahn von Antoni hatte zuvor als eine der jüngsten Studentinnen an der Hochschule...

Weißgerber Lesezirkel zu Gast bei tv.berlin: Interview mit Ute Weißgerber-Knop

Ute Weißgerber-Knop im Gespräch mit Peter Brinkmann (Berlin – 10. Dezember 2015): Am Samstag, den 12. Dezember um 18.15 Uhr, lädt der tv.berlin Moderator Peter Brinkmann, in seiner Sendung Standort Berlin, Ute Weißgerber-Knop, Inhaberin des Weißgerber Lesezirkel und diesjährige Gewinnerin der Franz-von-Mendelssohn-Medaille 2015 ein, um mit ihr über ihr vorbildliches soziales Engagement zu plaudern. Der Weißgerber Lesezirkel ist ein Berliner Familienunternehmen, dass dieses Jahr sein 90-jähriges Firmenjubiläum feiert. Es wird von der Urenkelin, Ute Weißgerber-Knop, in vierter Generation geleitet. Das Unternehmen vermietet...

„Zusage von besonderer Qualität“

Stadtgespräch-Jubiläum mit dem RBB-Moderatoren Jörg Thadeusz Es gab die Augenblicke, da konnte leicht der Eindruck entstehen, es handele sich um ein geheimnisvolles Vorhaben. Briefe wurden verschickt oder persönlich übergeben; zunehmend auch E-Mails. Und doch fanden sich darin nur freundliche, werbende Worte über eine weithin noch unbekannte Veranstaltungsreihe. Ausgesprochen wurden diese Worte von ehemaligen Gästen, die ihre Eindrücke über das Erlebte gerne mit möglichen zukünftigen Gästen teilten. So schrieb Berlins frühere Senatorin und Parlamentspräsidentin Hanna-Renate Laurien – selbst zu Gast im Jahr 2001...

Kulturelle Vielfalt aus dem Bücherbus

Lesung mit der Autorin und Journalistin Hatice Akyün am 09.05. Nach ihrer Herkunft befragt, endet das meist in einem kleinen Erklärungswirrwarr. Die einfache Antwort lautet daher: „Ich bin Hatice aus Duisburg“. Inzwischen lebt sie in Berlin. Aufgewachsen ist die Schriftstellerin und Journalistin Hatice Akyün jedoch in Duisburg-Marxloh. Ein Stadtteil, der als ziemlich triste Kulisse für die Auftritte von Fernseh-Kommissar Horst Schimanski in Erinnerung geblieben ist. Dass Akyün trotz erschwerter Ausgangsbedingungen Journalistin wurde, hängt mit einem Bücherbus zusammen, der jeden Donnerstag Halt in Marxloh machte. Um...

Ortstermin im Stadtpark

Lesung mit der Nationalpreisträgerin Monika Maron am 29.11. Ihre Texte seien Einladungen zu Ortsterminen, war vor einigen Jahren zu lesen. Betrachtet man das bisherige Werk, liegt das durchaus nahe. Die gewählten Orte sind jedoch meist ungewöhnlich. Da ist zunächst und vor allem Bitterfeld: In ihrem Debüt-Roman „Flugasche“ beschrieb sie 1981 erstmals die in Kauf genommene Umweltzerstörung der „schmutzigsten Stadt Europas“. Da ist aber auch die Siedlung am Berliner Majakowskiring, die als „Pankower Städtchen“ in der Stadt abgeschirmt von der Außenwelt existierte und nur Parteioberen vorbe-halten war. Hierhin verlegte...

Sich die Freiheit nehmen abzuhauen

Wladimir Kaminer erzählt am 06.06. von (s)einer neuen Brandenburger Idylle Als im Mai vor über 25 Jahren der deutsche Pilot Mathias Rust auf dem Roten Platz landete, blickte die Welt staunend nach Moskau. Ebenso überrascht war auch ein sowjetischer Soldat, der in einer Raketenstellung vor Moskau stationiert war. Die waghalsige Landung von Rust löste mehrfach militärischen Alarm aus. Der unglückliche Zufall einer zeitgleich abgestürzten Transportmaschine und die damit verbundenen Flugbewegungen sorgten aber dafür, dass das Flugzeug von Rust die notwendige Aufmerksamkeit der diensthabenden Stellen verlor, und er schließlich...

Eine fabelhafte Familie?

Lesung am 09.11. um 19 Uhr mit RBB radioeins-Moderatorin Marion Brasch Eine Zeitlang hatte es den Anschein als wollten Uwe Tellkamp und Eugen Ruge den Titel um einen Roman in der Tradition der Buddenbrooks alleine unter sich ausmachen. Mit ihren Werken "Der Turm" und "In Zeiten des abnehmenden Lichts" zeigten sie ein Gespür für die offenbar vorhandene Sehnsucht nach Gesellschaftsromanen. Mit dem autobiografischen Buch "Ab jetzt ist Ruhe" erlangt eine weitere berühmte Familie die Aufmerksamkeit der Leser. Auf den ersten Blick trägt auch die Geschichte der Familie Brasch die Züge eines Familienepos. Der Vater war stellvertretender...

Inhalt abgleichen