Soziologie

Buchvorstellung: Die Welt als Form des Geistes - Ein idealistisches Manifest

Die sieben Stufen der Himmelsleiter - Prozessontologie für Praktiker Die Neuerscheinung: "Die sieben Stufen der Himmelsleiter" ist eine philosophische Innovation. Dieses Sachbuch präsentiert nicht schon wieder die Ideen der Klassiker, sondern entwickelt nachvollziehbar Schritt für Schritt eine moderne idealistische Philosophie. Mit Methoden einer erweiterten Dialektik beschreibt der Autor R.B. Pascal die Evolution der Welt als Binnendifferenzierung innerhalb eines bewussten SEINS. Der Widerspruch zwischen Werden und Vergehen entfaltet eine Genesis von sieben Reichen mit jeweils spezifischen Qualitäten. Das so entstehende Weltbild baut eine Brücke zwischen aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und unseren emotionalen und spirituellen Wurzeln. Wer dem Autor folgt, lernt ein System kennen, mit dem sich psychologische, metaphysische und politische Phänomene in ihrem Zusammenhang erklären lassen. Das Ergebnis ist eine neue Sicht auf...

Wir und die anderen

Die Soziologin Ana Miji? erforscht mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF, wie Bosnierinnen und Bosnier in Österreich im Spannungsfeld von Krieg, Nachkrieg und Migration ihr Selbstbild konstruieren und ist dabei einem kosmopolitischen Nationalismus auf der Spur. Was macht Migration mit der Identität eines Menschen und wie wirken sich Kriegserfahrungen auf das Selbstbild aus? Als die Soziologin Ana Miji? ihren Forschungsfokus 2014 erstmals auf diese Fragen richtete, hatte sie die Kriege im ehemaligen Jugoslawien im Blick. Dass das Thema kurze Zeit später eine neue Brisanz erhalten sollte, war für die Wissenschafterin nicht abzusehen. Konkret beschäftigt sich Miji?, die derzeit eine durch den FWF geförderte Hertha-Firnberg-Stelle an der Universität Wien innehat, mit den Folgen des Bosnienkrieges. Beendet vor 22 Jahren, ist dieser inzwischen Geschichte. Doch der Konflikt zwischen den drei Volksgruppen – den Serben, Kroaten und Bosniaken...

„Sportler ist, wer raucht und trinkt und trotzdem seine Leistung bringt“: Eine Studie zu Klischees über Sportstudierende

Wie jeder gesellschaftlichen Gruppe haften auch den Studierenden von heute spezielle Klischees an, welche unzureichend empirisch überprüft sind. Seien es Gruppierungen wie Betriebswirtschafts- und Medizinstudierende oder Studierende der Sozialen Arbeit; all diesen werden bestimmte Attribute zugeschrieben, welche eine typische Einschätzung jener Studiengänge geben sollen. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den gesellschaftlich manifestierten Behauptungen über Sportstudierende, welche unter anderem als „faul“ und „trinkfest“ bekannt sein sollen. Um das Phänomen der Klischees zu ergründen, wird untersucht, wie Klisc...

Buchveröffentlichung: WAS BLEIBT VOM CHRISTLICHEN GLAUBEN? Glaubenskulturen im 21. Jahrhundert

Religionssoziologische Umfragen deuten darauf hin, dass der christliche Glaube in der westlichen Kultur seit längerem eine deutliche Verdünnung und Relativierung erfährt. Ein Bibelwissenschaftler und ein Religionsphilosoph fragen in diesem Buch, welche Lehren, Bilder und Normen der christlichen Kultur nach heutigem Stand auch in der nächsten Zeit erhalten bleiben dürften. Zu Beginn zeichnet der Religionsphilosoph Anton Grabner-Haider die kulturgeschichtliche Entwicklung der christlichen Lehren und Normen, in denen sich Elemente der semitischen und der griechischen Kultur vermischen. Das römische Reichschristentum wurde ab 381 u.Z....

Warum sind Feste wichtig? - Ein Soziologe über die Notwendigkeit, einmal die Sau rauszulassen.

Noch vor wenigen Jahrzehnten gab es die berühmt berüchtigten Partykeller, in denen „geswooft“ wurde. Diese Institutionen sind völlig verschwunden, genauso wie Hausbars und sogar die traditionellen Stammtische in den Kneipen verschwinden. Stattdessen „Lunch Beat“, also feiern ohne Alkohol in der Mittagspause, um gestärkt den restlichen Arbeitstag gutgelaunt zu beginnen. Es scheint, als ob das Feiern seinen ekstatischen und archaischen Charakter verliert und zu einem bloßen Event wird. Über diesen Wandel sprachen wir mit dem Freiburger Soziologen Sacha Szabo vom Institut für Theoriekultur. Frage: Was ist Feiern eigentlich?...

Praxishandbuch Sozialpädagogische Familiendiagnosen

Als Praxishandbuch bietet das Buch eine kompakte Darstellung der konkreten Verfahrensschritte der Sozialpädagogischen Familiendiagnose einschließlich praktischer Beispiele. Besonders berücksichtigt sind die Anwendungsmöglichkeiten bei Familien mit Kindeswohlgefährdung, wobei ein grundlegendes familiendiagnostisches Modell präsentiert wird, in dessen Zentrum die Kooperation mit den Familien steht. Darüber hinaus bietet das Buch einen Beitrag zu Theorie und Praxis einer lebensweltorientierten Evaluationsforschung, die sowohl die Lebenswelten der Adressaten als auch den Eigensinn der Praktiker berücksichtigt. Praxishandbuch Sozialpädagogische...

Jugend zwischen Pornographie und Sexualität

Eine erschreckend große Anzahl von Jugendlichen unterscheidet nicht zwischen der Welt der Pornos und der normalen Welt. Sie beziehen einen wesentlichen Teil ihrer Bildung aus der Boulevardpresse, von Pornorappern und aus Sexfilmen. Das Interesse an Pornographie an sich ist normal und zu jeder Zeit zu beobachten. Allerdings findet heutzutage in zunehmendem Maße keine Filterung mehr statt. Die Jugendlichen leben in Familien, in denen nicht über die Thematik gesprochen wird und die Bilder als etwas Irreales eingeordnet werden. Viele Jugendliche küssen sich nicht mehr, weil im Porno nicht geküsst wird. Sie verhüten nicht, weil im Porno...

Gruppendynamik in der Zirkuspädagogik

„Manege frei!“, so schallt es alljährlich aus dem Munde des Zirkusdirektors, in einem rot-weißen Zelt in dem grünen Park gegenüber der freien Waldorfschule Würzburg. Seit 1993 besucht der Zirkus Knirps die Schüler der Waldorf Schule und ermöglicht ihnen ein Zirkuserlebnis der besonderen Art. Es ist nicht nur ein kurzweiliges Zirkus-Spielen, sondern ein Zirkus-Machen und Zirkus-Leben. Schon im Herbst beginnen die ersten Schnuppertage, in denen sich die Schüler mit den verschiedensten Bereichen künstlerischer Darbietung im Zirkus beschäftigen, um sich die für sie interessantesten auszusuchen. Wöchentlich üben die Schüler...

Emos: Eine Jugendsubkultur

Seit einigen Jahren entwickelt sich eine neue Jugendsubkultur in Deutschland: „Die Emos“. In Ländern wie den USA, Mexiko und Chile hat diese schon seit einiger Zeit Bestand. In diesem Buch wird in erster Linie diese noch neue Jugendsubkultur anhand ihrer Einstellungen, ihres Auftretens und äußeren Erscheinungsbildes definiert. Dieses Buch wird sowohl das Phänomen Emos beschreiben und näher definieren, als auch auf die einzelnen Vorurteile der Gesellschaft eingehen. Das am häufigsten ausgesprochene und in Verbindung gebrachte Vorurteil ist, dass sich alle Emos selbstverletzen würden. Deshalb wird in Kapitel Acht mit einem kleinen...

Jugendarmut: Beiträge zur Lage in Deutschland

Was zeichnet die Armut junger Leute besonders aus? Welche politischen Instrumente sind denkbar, um diesem Problem gerecht zu werden? Wie kann Jugendlichen wieder eine Zukunft eröffnet werden? Armut ist bei Jugendlichen schon lange kein Randphänomen mehr. Im Gegenteil: Die Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen ist schon quantitativ die am stärksten von Armut betroffene Bevölkerungsgruppe. Welche Einzelschicksale verbergen sich hinter den Zahlen? Was macht Armut mit Jungen und Mädchen, die sich auf dem Weg ins Erwachsenenleben mit einer derart schwerwiegenden Lebenssituation konfrontiert sehen? Welche politischen Instrumente...

Inhalt abgleichen