Pressemitteilung WebService - Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

Selbstverantwortung

Ratgeber: Wer es leichter nimmt, hat es leichter

Mathias Fischedick Wer es leicht nimmt, hat es leichter: Wie wir endlich aufhören, uns selbst im Weg zu stehen Piper Verlag TB, 256 Seiten ISBN 978-3-492305136 € 9,99 (D) auch als E-book erhältlich Jeder kennt die Gedanken, die uns im Alltag blockieren: »Das schaffe ich nicht!«, »Ich kann ja eh nichts ändern!«, »Die anderen sind schuld!«. Auf humorvolle Weise nimmt Mentalcoach Mathias Fischedick den Jammerlappen unter die Lupe, der sich in jedem von uns versteckt, und zeigt, wie wir uns mit einfachen Methoden aus der Negativspirale befreien können, um glücklicher und erfolgreicher durchs Leben zu gehen. Es ist leicht, das Leben schwer zu nehmen. Aber ist unser Leben wirklich so kompliziert und hart, wie wir immer meinen? Mathias Fischedick tritt in seinem Buch den Beweis an, dass wir uns bei der Realisierung unserer Pläne oft nur selbst im Weg stehen. Denn die Ressourcen, unsere Ziele zu erreichen und glücklich zu...

Wie der „Burnout“ der Welt gestoppt werden kann

Thomas Hahn Die Welt im Burnout Individuelle Antworten auf die globalen Krisen der Leistungsgesellschaft Vivita Verlag, 2015 Klappenbroschur, 192 Seiten 14,95 € (D)/ 15,40 € (A) ISBN 978-3-945181-07-2 Der Fetisch „Wachstum“ und der nimmersatte Egoismus zerstören mehr und mehr unseren Planeten – auch uns selbst. Ein Buch über die Möglichkeiten, dies zu ändern. Umweltzerstörung, Ressourcenverbrauch, globaler Raubtierkapitalismus, Ungleich-verteilung, Erschöpfungssyndrom – für Thomas Hahn befindet sich „Die Welt im Burnout“. Ursächlich dafür, dass die Zerstörung unseres Planeten scheinbar unaufhaltsam voranschreitet, sind für ihn die Globalisierung, das Streben von Konzernen nach Gewinnmaximierung ohne Rücksicht auf Verluste. Detailliert belegt Hahn, was aus seiner Sicht in Deutschland und in der Welt schief läuft: Etwa die Arroganz der Machthungrigen, der unstillbare Heißhunger auf Rohstoffe, der...

Gesundheit, Leben und Sterben

Gesundheit ist wichtig. Aber auch mit dem Tod sollten sich Menschen frühzeitig befassen. Denn Verantwortung beginnt schon früh. Als Interessenvertreter der Bürger, Versicherten und Patienten weist die Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP) e.V. darauf hin, dass der Mensch sich frühzeitig seiner Verantwortung für seine Gesundheit, sein Leben und auch für seinen Tod bewusst werden muss. Die aktuelle Themenwoche der ARD "Leben mit dem Tod" ist sehr gut - greift aber dennoch etwas kurz, da sie in erster Linie den letzten Abschnitt des Lebens anspricht. Verantwortung beginnt bei jedem selbst. "Es darf sich nicht darauf beschränken, dass man denkt: ‚Ich zahle ja meine Beiträge in die Krankenversicherung‘, legt DGVP-Präsident Candidus dar. "Jeder Bürger muss für sich die Verantwortung für seine Gesundheit übernehmen und sich bewusst sein, dass mit einer abgeschlossenen Versicherung nicht alles geregelt ist." Gesunde...

Jugendliche begleiten - Was Pädagogen wissen sollten

Jugendliche begleiten und beraten hat für die erwachsenen Bezugspersonen im Nahbereich der Jugendlichen ganz eindeutig Grenzen Notwendige Hausaufgaben der Eltern / der Pädagogen sind deshalb: So wichtig es ist, als Pädagoge/in oder als Eltern in der Begleitung kleiner Kinder, sich in diese einzufühlen, sich den subjektiven Spürraum der Kinder transparent zu machen, um spüren und fühlen zu können, wo sie stehen, wo sie sich be-wegen und vor allen Dingen, was sie bewegt, so wichtig ist es mit zunehmendem Alter der Kinder, darauf zu achten, dass wir Erwachsenen nicht anfangen für die Kinder zu spüren. Es ist nicht hilfreich,...

Schule der Zukunft als Initiationsraum zur Selbstbildung

Die Betonung unseres momentanen Schulsystems in Sachen Bildung liegt sehr stark darauf, bestimmte Wissensinhalte in Vollständigkeit an die Schüler weiterzugeben. Oftmals wird zu diesen Inhalten gar kein Bezug zu der Lebenswelt der Schüler hergestellt. Die dahinterliegende Vorstellung fußt auf der Überzeugung, je mehr Wissen vermittelt wird, desto intelligenter macht das die Kinder/Jugendlichen. Begründet wird dieses oftmals stupide Auswendiglernen und mühsame Aneignen von Wissen mit dem Anspruch auf Allgemeinbildung. Den Schülern werden fachliche Inhalte nahe gebracht ohne Selbstbezug und ohne Vorbereitung des Lernraumes in der...

Peergroups als physisches und soziales Kapital

Was von Erwachsenen oft misstrauisch beäugt wird, sind Situationen, in denen sich Jugendliche ohne erwachsene Kontrolle treffen und dort in Eigenbewegungen kommen, die sich den Erwachsenen nicht erschließen bzw. sich diesen entziehen. So war ich vor einigen Jahren von den Jusos zu einer Veranstaltung zusammen mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten eingeladen, dessen Ziel es war, einen Diskussionsraum zum Thema LAN-Partys und Jugendliche bzw. Jugendliche und Internet anzubieten. Es waren sehr viele junge Menschen gekommen, aber auch Erwachsene, in Sorge oder aus Interesse. Es wurde schnell deutlich, dass es den Jugendlichen durchaus etwas...

Pubertät und psychosexuelle Reifung - Auswirkungen auf die primären Beziehungen

Es ist kein leichtes Unterfangen für die jungen Menschen, sich mit ihren körperlichen Veränderungen, die nach außen natürlich sichtbar werden, vertraut zu machen und sie zu einem Teil ihrer Identität werden zu lassen. Genau so schwer ist es aber für sie auch, mit dieser neuen Erfahrung zurechtzukommen, dass in bestimmten Situationen sich jetzt plötzlich sexualisierte Aspekte in die eigene Wahrnehmung ihrer gelebten Beziehungen mischen. Gerade bei den Eltern, in deren Arme sie sich immer wieder geflüchtet haben, zu denen sie immer gegangen sind, wenn ihre Gefühle übergeschwappten, bei denen sie immer ein offenes Ohr und...

Jugendliche zwischen Rückzug und Aufbruch

Jugendzeit – Krisenzeit – Wir trauen dir was zu! Lautstarke Gesten verschleiern, dass sich Jugendliche schutzlos ausgeliefert fühlen Das Einsiedlerkrebssyndrom Der Autor des Buches „Jugendliche begleiten- Was Pädagogen wissen sollten“ hat selbst viele Jahre mit seinen Kindern auf der Insel Föhr (Nordsee) Urlaub gemacht und das Wattenmeer auf diese Weise kennengelernt. Irgendwann ist ihm die Parallele des Einsiedlerkrebses zur jugendlichen Lebenswelt aufgegangen und so begann er dieses Bild zu übertragen: Der Einsiedlerkrebs ist ein schalenloser Krebs, der sich zu seinem Schutz leere Schneckenhäuser sucht. Natürlich...

Lebensphase Jugend - Jugendliche als Seismographen gesellschaftlicher Prozesse

Jugendliche begleiten - Was Pädagogen wissen sollten Joachim Armbrust initiierte vor vielen Jahren ein Peer-Involvement-Projekt - Jugendliche für Jugendliche, das mehrere bundesweit ausgeschriebene Preise gewann. jetzt hat er sein Erfahrungswissen in einem Buch zusammen geschrieben. Herr Prof. Dr. Klaus Hurrelmann hat ein Vorwort für dieses Buch geschrieben, das im Folgenden abgedruckt ist: Die Lebensphase Jugend ist in den letzten dreißig Jahren immer länger geworden. Sie setzt wegen der Vorverlagerung der Pubertät immer früher ein und hört wegen der schwierigen Berufseinmündung immer später auf. Jugendlicher sein –...

Jugendzeit - Wachstumszeit

Jugendliche begleiten - Was Pädagogen wissen sollten Die Kinder von gestern sind die Jugendlichen und jungen Erwachsenen von morgen. Oft schneller als wir wahr haben wollen, sind die von uns betreuten Kinder auf dem Weg hinein und hinaus ins Leben. Die Pubertät als eine Zeit des Wandels fordert heraus – die Heranwachsenden wie auch die Erwachsenen, die Begleitungsarbeit leisten. Oft stehen für uns Pädagogen im Umgang mit unseren werdenden Jugendlichen die befremdlichen Ausdrucksformen im Vordergrund: Sie sind lautstark, aggressiv, auffällig, motzig, aufmüpfig, unzuverlässig, abhängigkeitsgefährdet und lassen niemanden an...

Inhalt abgleichen