Selbsthilfe

Pulmonale Hypertonie e.V. in Rheinstetten erhält 13.000 €

Pulmonale Hypertonie e.V. in Rheinstetten erhält 13.000 Euro DAK-Gesundheit unterstützt „Familientreffen mit einem an pulmonaler Hypertonie erkrankten Kind“ Karlsruhe, 16. April 2019. Geldspritze für einen guten Zweck: Die DAK-Gesundheit in Karlsruhe unterstützt die Arbeit des „Pulmonale Hypertonie e.V.“ mit 13.000 Euro. Mit der Förderung der Krankenkasse wollen die Betroffenen und ihre Angehörigen das Projekt „Familientreffen zum Informations- und Erfahrungsaustausch mit an pulmonaler Hypertonie erkrankten Kindern“ finanzieren. „Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung und danken der DAK-Gesundheit“, sagt Hans-Dieter Kulla, 1. Vorsitzender, vom gemeinnützigen Selbsthilfeverein „Pulmonale Hypertonie e.V“. Einer Studie zufolge sehen rund 90 Prozent der Deutschen Selbsthilfegruppen als sinnvolle Ergänzung zur ärztlichen Behandlung. „Zum Gesundwerden und Gesundbleiben ist der Erfahrungsaustausch untereinander...

Varikozele: Risikofaktoren für eine (Weiter-) Entwicklung

M. E. Gonzales, selbst von einer Varikozele betroffen gewesen, hat verschiedene Studienergebnisse und die eigenen, über Jahren beobachteten, Erfahrungen ausgewertet und in einem Ratgeber für die Betroffenen einfach erklärt und anschaulich dargestellt. Aus seiner Sicht sind es die folgenden Risikofaktoren, die zu einer Entstehung und Weiterentwicklung einer Varikozele beitragen und oft massive Beschwerden nach sich ziehen: • Ungeeignete Hosen und Unterwäsche • Durchhängen des Hodensacks durch unpassende Unterwäsche • Überhitzung (unter anderem durch enge und hitzestauende Kleidung) • Einschränkung der gesunden Blutzirkulation • Überhöhte vertikale Belastung des Unterleibs über einen längeren Zeitraum • Weite Strecken laufen oder Fahrradfahren, vor allem mit ungeeigneter Unterwäsche / Fahrradsattel • Physisches Traumata (zum Beispiel durch Fahrradfahren / Schlüsselereignisse) • Muskuläres Ungleichgewicht • Schlechte...

ZURÜCK INS LEBEN

Wie die seltenen Erkrankungen Guillain-Barré-Syndrom (GBS und dessen Varianten) prägen und wie man zurück in die Normalität findet. Ein Forum für Betroffene und Interessierte Langsam am ganzen Körper gelähmt zu werden und trotzdem höchst schmerzempfindlich zu sein möchte man sich gar nicht vorstellen. Genau das passiert bei GBS (Guillain-Barré-Syndrom). Die gute Nachricht: Bei dieser seltenen Erkrankung lösen sich die Lähmungen auch allmählich wieder auf. Die Beweglichkeit kehrt zurück, allerdings muss alles wieder neu gelernt werden. Bei CIDP, der Chronischen Inflammatorischen Demyelisierenden Polyneuropathie verläuft die Erkrankung langsam. Hier entwickeln sich oft über Jahre Einschränkungen. Es kann jeden treffen. Die Deutsche GBS CIDP Initiative e. V. berät Betroffene und Angehörige. Mit dieser Veranstaltung startet der Landesverband Bayern die neue Informationskampagne. ZURÜCK INS LEBEN lädt ein zum Kennenlernen,...

Entstehung und Entwicklung der Dianetik

Seit seinem zwanzigsten Lebensjahr betrieb L. Ron Hubbard Grundlagenforschung im Bereich des Lebens und der Geisteswissenschaften. Das Gebiet des Lebens war so sehr unbekannt, dass es bis damals keine umrissene Bezeichnung dafür gab. Hubbard gab diesem Fachgebiet somit den Namen „Dianetik“ (Dia – durch, nous – Verstand). Um etwas zu beschützen, muss man wissen, was es ist und ein wissenschaftlich fundiertes Wissen davon haben, was es ist. Die biologischen DNA-Theorien gelten für Leben plus Materie und alle Anstrengungen. Materie dazu zu bringen, Leben zu erzeugen, sind bisher fehlgeschlagen. Bergsons „elan vital“...

Scientology: Das Studium des Wissens, wie man weiß

Der Grundsatz der Scientology ist, dass Weisheit allen zusteht, die danach greifen wollen. Diejenigen Menschen, die die Methoden von L. Ron Hubbard verstehen und anwenden können, bekommen ihr leben auch wieder in den Griff. L. Ron Hubbard begann im Jahre 1923 mit seinen Studien über den Verstand und den Geist. Hieraus resultierte ein Manuskript aus dem Jahre 1938 mit dem Titel Excalibur. In dieser unveröffentlichten Arbeit erschien das Wort Scientology zum ersten Mal, um zu beschreiben, was Hubbard mit „das Studium des Wissens, wie man weiß” bezeichnet. Er entschied sich gegen die Veröffentlichung des Buches, weil es...

Erfolgreiches Drogen-Selbsthilfeprogramm

Bereits 1950 erkannte L. Ron Hubbard, worauf die Welt zusteuert. Er arbeitete deshalb ein Drogen-Selbsthilfeprogramm aus, das bis heute sehr gute Erfolge erzielt. L. Ron Hubbard erkannte bereits in den 1950er Jahren, welches Ausmaß an Leid Drogen potenziell erzeugen können. Die Hippie-Generation in den 1960er Jahren brachte ihn dazu, über Drogen zu forschen und zu schreiben. Seine Überlegung zunächst aus der Scientology-Religion war, dass kein Mensch spirituelle Freiheit erreichen kann, wenn dieser von chemischen Drogen beeinträchtigt worden ist. Selbst ein lange zurückliegender Drogenmissbrauch beeinträchtigt später...

Dianetik – Der Leitfaden für den menschlichen Verstand

L. Ron Hubbard ist der Gründer der Dianetik und Scientology Technologie. Er beschrieb seine Philosophien in über 5000 Schriften, einschließlich dutzenden von Büchern und dreitausend auf Tonband aufgezeichneten Vorträgen. L. Ron Hubbard reiste schon in jungen Jahren in zahlreiche Länder und kam so mit vielen Naturvölkern, Indianerstämmen, verschiedenen europäischen Kulturen und mit asiatischen Völkern und Religionen in Kontakt. Er befasste sich besonders mit den asiatischen Philosophien und Religionen. Hubbard war Mitglied des "Explorers Club" in New York und finanzierte seine Reisen und Forschungen hauptsächlich...

Ein erfolgreiches Leben führen mit den Methoden von L. Ron Hubbard

Der Grundsatz der Scientology ist, dass Weisheit allen zusteht, die danach streben wollen. Deshalb bekommen diejenigen Menschen, die die hilfreichen Methoden von L. Ron Hubbard verstehen und anwenden, ihr Leben erfolgreich in den Griff. L. Ron Hubbard begann im Jahre 1923 mit seinen Studien über den Verstand und den Geist. Hieraus resultierte ein Manuskript aus dem Jahre 1938 mit dem Titel Excalibur. In dieser unveröffentlichten Arbeit erschien das Wort Scientology zum ersten Mal, um zu beschreiben, was Hubbard mit "das Studium des Wissens, wie man weiß" bezeichnet. Er entschied sich gegen die Veröffentlichung des Buches,...

Wenn die Seele weint und der Körper leidet - Selbstheilung von Depression und Schmerz

Sabine Linder gibt den Lesern in "Wenn die Seele weint, beginnt der Körper zu schreien" den Mut die Dinge, die wirklich wichtig sind, zu tun. Menschen, die unter Depression leiden, werden von anderen Menschen oft nicht verstanden, denn es handelt sich bei der Depression um eine unsichtbare Krankheit. Diese Krankheit ist jedoch für die Betroffenen extrem schmerzhaft und oft haben sie niemanden, mit dem sie sich darüber unterhalten können, ohne negativ bewertet zu werden. Sabine Linder versteht die Depression und will den Lesern mit ihrem Buch dabei helfen, wieder Mut und den Weg zurück zur Hoffnung zu finden. Die Autorin litt...

NEWS: Das Selbstvertrauen

Selbstbewusstsein ist das Bewusstsein von UNS selbst, es ist die bewertende Wahrnehmung, die wir von UNS selbst haben. Dies bedeutet, es ist die Fähigkeit, UNS zu lieben, zu respektieren und wertzuschätzen. Das Selbstbewusstsein ist einer der Schlüssel, um UNS und die Anderen zu verstehen. Menschen mit gesundem Selbstbewusstsein begegnen sich mit Zuversicht, Mut, Stolz, Entschlossenheit, Zugehörigkeit und Kompetenz. WIR kennen uns selbst oft gar nicht so gut, wie wir vielleicht denken. Unsere Gedanken, Emotionen und Handeln haben sich mit den Jahren automatisiert. WIR reflektieren sie nicht mehr so oft und wissen auch häufig...

Inhalt abgleichen