Pressemitteilung WebService - Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

Schwabenkinder

Schwabenkinder – Arbeit in der Fremde

Wolfegg (BHM) – Bereits seit dem 17. Jahrhundert bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts zogen Kinder im Alter zwischen 6-14 Jahren aus den Alpengebieten nach Oberschwaben, in die Bodenseeregion und ins Allgäu, um sich auf Hütekindermärkten als saisonale Arbeitskräfte an die dortigen Bauern zu verdingen. Seit Ende März letzten Jahres zeigt das Bauernhaus-Museum im oberschwäbischen Wolfegg seine viel beachtete Dauerausstellung zu diesem sozialgeschichtlichen Phänomen der Arbeitsmigration der sogenannten „Schwabenkinder“. Von nah und fern kommen die Besucher nach Wolfegg in die ländliche Idylle Oberschwabens, um sich dort mit einem weniger postkartentauglichen Motiv neuerer Zeitgeschichte auseinanderzusetzen. Ein Thema das berührt und bewegt. Zeitlos – denn Kinderarbeit heute ist Usus, und dies nicht nur in den sogenannten Dritte-Welt-Ländern. Nach jüngsten Schätzungen der UNICEF müssen weltweit 158 Millionen Kinder zwischen fünf...

94.000 Museumsgäste: Bauernhaus-Museum Wolfegg beendet Saison 2012 mit Rekordergebnis

Wolfegg (BHM) – Mit respektablen Zahlen konnte Museumsleiter Stefan Zimmermann zum Saisonabschluss aufwarten: „In der abgelaufenen Museumssaison, sie startete offiziell am 24. März und endete am 4. November, hatten wir 94.000 zahlende Besucher gegenüber 72.000 im Vorjahr, was eine Steigerung von über 30 Prozent bedeutet“. Ein beachtliches Resultat, zugleich auch das beste Ergebnis seit Bestehen des Bauernhaus Museums. Sicherlich trug zu diesem Ergebnis maßgeblich die neue Dauerausstellung „Die Schwabenkinder“ bei, die weit über die Region hinaus auf eine beachtliche Medienresonanz stieß, und Besucher aus nah und fern nach Wolfegg lockte. Mehr als 350 Führungen durch die neue Dauerausstellung, wobei allein bei den jeden Sonn- und Feiertag stattfindenden öffentlichen Führungen weit über 1.000 Museumsgäste teilnahmen, unterstreichen die Anziehungskraft der neuen Ausstellung. Steigende Nachfrage nach Ferienprogrammen Wenn...

Gold für Dauerausstellung „Die Schwabenkinder“

Wolfegg/ München (BHM) – Der große Gewinner des Preises DER RAUM, der am 23. Oktober in München erstmalig im Rahmen der CommAwards 2012 vergeben wurde, ist die Dauerausstellung „Die Schwabenkinder“, zu sehen im Bauernhaus-Museum im oberschwäbischen Wolfegg. Der Verein CommClubs Bayern mit Sitz in München prämiert seit Jahrzehnten die besten Kreativ-Leistungen aus der Kommunikationsbranche. Die CommAwards werden in mehreren Kategorien verliehen. Der Traditions-Wettbewerb zählt zu den renommiertesten für die Branche im deutschsprachigen Raum. Der Award – Ergebnis einer beispielhaften Interaktion Gesucht wurden visionäre Erlebnisse, mutige Markenauftritte bis hin zu narrativen Räumen. Für DER RAUM konnten sich neben Unternehmen und Agenturen auch Architekturbüros, Freelancer und Hochschulen bewerben. Generell sind alle deutschsprachigen Arbeiten zugelassen, die mindestens einmal veröffentlicht wurden. Die medienübergreifende...

Schwabenkinder-Ausstellung in Wolfegg avanciert zum Publikumsmagneten

Wolfegg (BHM) – Bereits seit dem 17. Jahrhundert bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts zogen Kinder im Alter zwischen 6-14 Jahren aus den Alpengebieten nach Oberschwaben, in die Bodenseeregion und ins Allgäu, um sich auf regelrechten Hütekindermärkten als saisonale Arbeitskräfte an die dortigen Bauern zu verdingen. Seit Ende März diesen Jahres zeigt das Bauernhaus-Museum im oberschwäbischen Wolfegg seine viel beachtete Dauerausstellung zu diesem sozialgeschichtlichen Phänomen der Arbeitsmigration der sogenannten „Schwabenkinder“. Von nah und fern strömen die Besucher nach Wolfegg in die ländliche Idylle Oberschwabens,...

Zeitgeschichte aktiv erleben

Wolfegg (BHM) - Im Rahmen der Dauerausstellung „Die Schwabenkinder“ bietet das Bauernhaus-Museum Wolfegg eine Auswahl museumspädagogischer Vermittlungsangebote für Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen an. Basis dieser Angebote ist eine Führung durch die Ausstellung. Ergänzend hierzu fordern verschiedene Mitmachprogramme zur aktiven Auseinandersetzung mit den mannigfaltigen Anforderungen und Herausforderungen, denen sich dereinst die Schwabenkinder an ihren Dienststätten stellen mussten. Weiters können in einer „Geschichtswerkstatt“, und der Schwabenkinder-Datenbank, die meist berührenden Biographien von Schwabenkindern,...

Schwabenkindermesse – Deutsche Uraufführung in der Basilika Weingarten

Wolfegg (BHM) – Als musikalischer Beitrag zu dem grenzüberschreitenden EU-Projekt „Die Schwabenkinder“, kommt am 9. Juni eine Neufassung der von Enjott Schneider komponierten Messe erstmalig in Deutschland zur Aufführung. Die Schwabenkinder-Messe entstand aus Materialien der Filmmusik zu Jo Baiers Film "Die Schwabenkinder": Kyrie, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei sind bereits im Herbst 2002 für diesen Film komponiert worden, der die Geschichte des Bauernjungen Kaspar und der über Jahrhunderte auf Kindermärkten verdingten Tiroler Kinder erzählt. Die übrigen Teile wurden hinzugefügt, so dass eine eigenständige und zyklisch...

ARBEIT IN DER FREMDE

Museen aus fünf Ländern zeigen ab März dieses Jahres Ausstellungen zu dem Phänomen der „Schwabengängerei“ Wolfegg (BHM) - Arbeitsmigration in unserem alpenländischen Raum ist ein sozialgeschichtliches Phänomen, das bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. Eine besondere Form hierbei bildeten die saisonalen Wanderungen von Kindern armer Bergbauernfamilien aus Vorarlberg, Tirol, Südtirol, Liechtenstein und der Schweiz. Bis in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts zogen diese als „Schwabenkinder“ bezeichneten Kinder ins nördliche Hinterland des Bodensees, um auf den so genannten „Hütekindermärkten“ als Saisonarbeiter...

Auf den Spuren der Schwabenkinder

Museen aus vier Ländern zeigen ab Frühjahr 2012 Ausstellungen zu dem Phänomen der „Schwabengängerei“ Wolfegg (BHM) - Arbeitsmigration in unserem alpenländischen Raum ist ein sozialgeschichtliches Phänomen, das bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht. Eine besondere Form der Arbeitsmigration im Alpenraum bildeten hierbei die saisonalen Wanderungen von Kindern armer Bergbauern aus Vorarlberg, Tirol, Südtirol und der Schweiz. Bis in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts zogen diese als „Schwabengänger“ bezeichneten Kinder ins Schwabenland, um auf den so genannten „Hütekindermärkten“ als Saisonarbeiter an oberschwäbische...

Inhalt abgleichen