Schreibmaschine

L. Ron Hubbard Serie: Eine vollständige biografische Enzyklopädie

Die neue veröffentliche Enzyklopädie behandelt das Leben und den Forschungsweg von L. Ron Hubbard, der zunächst zur Dianetik und, aufgrund seiner weiteren Suche in die Welt des Geistigen, zur Gründung der Scientology-Religion führte. In einer Sammlung von 16 Bänden werden das außergewöhnliche Leben, seine umfangreichen Interessen und Leistungen chronologisch präsentiert. Das neue, fesselnde enzyklopädische Sammelwerk über L. Ron Hubbard enthält detailliert seine Forschungen, Entdeckungen und Reisen mit einer Vielzahl persönlicher Dokumente und exklusiven, bisher niemals veröffentlichten Bildern. In 16 Bänden – erhältlich in 15 Sprachen – werden das außergewöhnliche Leben und seine Forschungswege in Wort und Bild beschrieben. Die in der neuen Sammlung enthaltenen Bilder wurden aus Rons persönlichem, fotografischem Archiv ausgesucht. 1039 Bilder mit und von L. Ron Hubbard sind nun in der neuen biografischen Enzyklopädie...

"Flugblatt-Affäre" statt "Bildungs-Misere" ?

Rückblende: Am vergangenen Mittwoch dringen rund hundert Studenten (siehe www.rhein-wied-news.de) in das Mainzer Abgeordnetenhaus ein. Sie hängen Transparente auf, werfen Klopapier umher, bemalen Wände, rufen Parolen und ziehen dann wieder ab - als "Beute" nehmen sie eine alte DDR-Schreibmaschine mit. Wie man aus einer geklauten Schreibmaschine und einem satirischen Flugblatt eine politische Affäre zu stricken versucht, das lässt sich derzeit bei der CDU im Mainzer Abgeordnetenhaus besichtigen. Den vorläufigen Höhepunkt setzte am Freitag Hans-Josef Bracht, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion. Er forderte den SPD-Fraktionsvize Carsten Pörksen auf, von allen Fraktionsämtern zurückzutreten. Bracht meint das ganz ernst. Sein Vorwurf: Pörksen habe mit einem Kommentar zu einem studentischen Satire-Flugblatt das Ansehen von Opfern der Roten Armee Fraktion (RAF) verunglimpft. Der SPD-Politiker trete "die Gefühle der Angehörigen...

Studenten-Proteste: 270.000 Schüler und Studenten im Bildungsstreik

Studenten-Proteste: 270.000 Schüler und Studenten im Bildungsstreik Augenzeugin Barbara Behrends (SPD) „Friedliche Studenten und Gespräche angeboten“ - Carsten Pörksen: „Verhalten der CDU unverhältnismässig“ - Keine „Anarchie“ in Rheinland-Pfalz ausgerufen - Von Andreas Klamm Berlin / Mainz 19. Juni 2009. Bis zu 270.000 Schüler und Studenten befinden sich Angaben der Veranstalter zufolge seit 15. Juni für eine Woche im Bildungsstreik 2009. Die Schüler und Studenten engagieren sich mit kreativen Protesten für bessere und gerechtere Studien-Bedingungen in Deutschland. Zum kreativen Protest zählte auch eine Kundgebung von mehreren Hundert Studenten und Schülern im Abgeordneten-Haus des Landtags in Rheinland-Pfalz. Die SPD-Pressesprecherin Barbara Behrends (SPD) wurde Augenzeugin der Ereignisse im Landtag von Rheinland-Pfalz. In einem Telefon-Interview mit dem internationalen Magazin MJB Mission News (ISSN 1999-8414)...

Inhalt abgleichen