Rendite

Günstige Zinsen und erschwingliche Preise sprechen für Ferienimmobilien – Anleger sollten indes vorsichtig sein Magdeburg, 21.07.2015. „Eine Ferienimmobilie klingt zunächst nach einer soliden und oft auch günstigen Anschaffung“, so Immobilienexperte Thomas Filor. „Es locken niedrige Zinsen und erschwingliche Kaufpreise, wobei die Risiken oft nicht ausreichend beleuchtet werden“, so Filor. Dabei bezieht sich der Immobilienexperte aus Magdeburg auf eine Studie unter Vermietern des Portals FeWo-Direkt mit der Makleragentur Engel & Völkers. Demnach spekulieren viele Käufer nicht nur auf Wertsteigerungen, sondern setzen...

Eine Studie belegt, dass Wohnimmobilien oft ertragreicher sind als Aktien Bamberg, 09.07.2015. Wolfgang Dippold, Geschäftsführer der PROJECT Investment Gruppe aus Bamberg, weist auf die aktuelle Studie „Wohnimmobilienrenditen in Deutschland“ der Bulwiengesa hin: Demnach hatten Anleger in den vergangenen 22 Jahren im Schnitt mit einem Investment in Wohnimmobilien oft mehr Erfolg, als mit Aktien. So konnte mit Wohnimmobilien in A-Städten konnte zwischen 1992 und 2014 ein durchschnittlicher Total Return (Mietrendite und Wertänderungsrendite) von 7,9 Prozent im Jahr erwirtschaftet werden. „Wohnimmobilien haben sowohl für private,...

Bei Dogan Inan, Head of Sales SwissClassics, und seinem herausragendem Team von Experten steht der Kunde im Mittelpunkt. Finanzangelegenheiten sind nun mal Vertrauenssache. Wer Vermögen hat, ist gefordert. Denn Vermögen, egal ob groß oder klein, bedeutet in der Regel eine große Verantwortung. Daher braucht es erfahrene Berater, die dem Kunden nahe sind und ihn verstehen. Das Team von SwissClassics berät Menschen beim Vermögensaufbau und hilft ihnen, Geldanlagen und Altersvorsorge professionell zu verwalten. "Unsere Kunden wissen es zu schätzen, dass wir auf ihre Bedürfnisse eingehen", so Dogan Inan. "Denn für jeden Kunden...

Bamberg, 11.06.2015: Der fränkische Kapitalanlage- und Immobilienspezialist nimmt weitere deutsche A-Städte ins Portfolio und bereitet den Markteintritt in der Metropolregion Rhein-Ruhr sowie in Wien vor. Deutsche Metropolregionen gehören zu den attraktivsten Standorten für Immobilienentwicklungen. Aus diesem Grund erweitert PROJECT seinen Aktionsradius als Immobilienentwickler mit Schwerpunkt Wohnen um die Rhein-Ruhr-Metropolregion. »Köln und Düsseldorf sind im Konzert der deutschen A-Städte Gewinner des demografischen Wandels und damit wichtige Zukunftsmärkte, auf denen wir aktiv vertreten sein werden«, begründet Wolfgang...

Der genossenschaftliche Gedanke neue belebt. Studenten und ihr Dozent gründen eine eigene Genossenschaft, die GENO-Vorsorge eG, um wieder eine sinnvolle und rentable Möglichkeit der Vorsorge zu bieten Am 24.10. letzten Jahres war es soweit. Nach einer gründlichen Konzeptionierung trafen sich 13 Gründungsmitglieder zur Gründung der europäischen Sachwertgenossenschaft "GENO-Vorsorge eG" in Karlsruhe. Einige Studenten und ihr ehemaliger Dozent hatten damit ihr Ziel erreicht, endlich ein sinnvolles Vorsorgeprodukt zu entwickeln, bei welchem der Sparer der Gewinner ist und nicht ein Finanzvertrieb, eine Bank oder eine Versicherung. Die...

St. Gallen, 20.04.2015. Einst bestimmten sie die Entwicklung im deutschen Immobilienmarkt bei Großprojekten. Sie sorgten für ausreichend Schiffs- und Containerkapazitäten für die Weltschifffahrt, schoben den Bereich Solar und Windkraft hierzulande an. Und jetzt? „Geschlossene Fonds und ihre Nachfolger die Alternativen Investmentfonds spielen kaum mehr eine Rolle im Beteiligungsgeschäft, der Markt ist seit 2014 nahezu zusammengebrochen“, meint Kommunikationsberater und Finanzfachmann Michael Oehme. Die Zahlen sprechen hier eine deutliche Sprache. Gerade einmal 81 Millionen Euro Gesamtumsatz bei sogenannten Publikums-AIF brauchten...

Eine Studie belegt: Städte, die bis vor kurzem noch als „zweite Wahl“ abgetan wurden, sind groß im Kommen Magdeburg, 16.04.2015. Die MCM Investor Management AG macht auf eine aktuelle Studie von Engel & Völkers Commercial aufmerksam: Der Studie zufolge geht der Trend am deutschen Immobilienmarkt klar in Richtung kleinere Standorte. Untersucht wurden 50 deutsche Städte. Demnach setzten Anleger zunehmend auf B-,C- und D-Städte. Hier hat sich die Dynamik in den vergangenen Jahren maßgeblich geändert: Seit 2009 ist die Anzahl der gehandelten Wohn- und Geschäftshäuser um bis zu 18 Prozent gestiegen. Außerdem stieg das Marktvolumen...

Bamberg, 15.04.2015: In der Mertensstraße 13 im Berliner Bezirk Spandau sowie in der Bargteheider Straße 138 in Hamburg-Rahlstedt beteiligt sich der Einmalanlagefonds 14 am Neubau von insgesamt 83 Eigentumswohnungen mit einem Gesamtverkaufsvolumen von rund 24,7 Millionen Euro. Der ebenfalls in diese Immobilienentwicklungen investierte Teilzahlungsfonds 15 steigert seine Diversifikationsquote auf drei Objekte kurz nach Platzierungsstart. In den deutschen Metropolregionen und insbesondere in der Bundeshauptstadt sind Immobilienentwicklungen aufgrund der weiter steigenden Wohnraumnachfrage attraktive Renditelieferanten. Dieses Potential...

Allheilmittel in einem Niedrigzinsmarkt oder risikoreiche Investment-Alternative? St. Gallen, 07.04.2015. Sachwertanlagen sind bei Investoren derzeit sehr gefragt. Sollen sie doch kalkulierbare Renditen und ein vergleichsweise hohes Sicherheitspotential bieten. „Doch Sachwertanlage ist nicht gleich Sachwertanlage. Dessen sollte man sich durchaus bewusst sein“, meint der Finanzmarktexperte und PR-Berater Michael Oehme. Für Oehme werden viel zu viele unterschiedlichste Anlagen „in einen Topf“ geworfen. Das mache es für Investoren schwer, vergleichen zu können. Darum habe er eine Infoseite zum Thema ins Netz gestellt: http://www.michael-oehme-sachwertassets.de ...

Zuletzt kaufte ein Investor 4100 Mietwohnungen in Berlin Spandau. Wolfgang Dippold erklärt, was Berlin so reizvoll macht Bamberg, 20.03.2015. Im Berliner Randbezirk Spandau haben mehr als 4100 Mietwohnungen den Besitzer gewechselt. So hat das börsennotierte Unternehmen "Deutsche Wohnen" das Gebiet rund um die Heerstraße Nord an „einen in Berlin ansässigen internationalen Investor mit Verbindungen nach Israel“, so betitelte ihn die Berliner Morgenpost, verkauft. Das Unternehmen selbst wollte sich nicht näher zum Käufer äußern, hat die Vermutung weder bestätigt, noch dementiert. Unternehmensintern hieß es, der Geschäftsbericht...

Inhalt abgleichen