Pressemitteilung WebService - Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

Rechtsextremismus

Überregionales Neonazitreffen mit rund 50 TeilnehmerInnen auf Sportplatz in Dabendorf (Zossen). Rechtsextremisten veranstalteten „nationales Fußballturnier“ Autonome Antifa Teltow-Fläming wendet sich mit offenen Brief an Bürgermeisterin und Stadtparlament Am 12. Juli 2008 trafen sich an die 50 Rechtsextremisten aus verschiedenen Teilen Brandenburgs zu einem sog. „nationalen Fußballturnier“ auf dem Sportplatz Dabendorf in Zossen. Angereist waren Neonazis der Kameradschaftsstrukturen aus Potsdam, Königs Wusterhausen, Teltow-Fläming und dem sachsenanhaltinischen Genthin. Ungestört von Öffentlichkeit und Polizeibehörden...

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Let's push things forward“ führte das Antifaschistische Bündnis Südost (abso) gestern erfolgreich eine Veranstaltung zum Thema „Rechtsextremismus in den Parlamenten“ durch. Die Besucher/-innen des Informationsabends in der Brückenstraße in Niederschöneweide zeigten sich interessiert und zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung und die Veranstalter/-innen werteten den Abend als vollen Erfolg. Die bereits seit längerer Zeit zu beobachtende enge Zusammenarbeit der Berliner NPD mit gewaltbereiten Neonazis war auch heute wieder zu sehen: Bereits eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn...

Zusammenhang mit zwei Brandanschlägen in Berlin-Rudow naheliegend. Rechte Szene in Teltow-Fläming gut vernetzt mit Rudower Neonazis. Wie der Berliner Tagesspiegel vom 7. Juni 2008 berichtet, prüft das Brandenburger LKA derzeit, ob ein Zusammenhang besteht zwischen einem Brandanschlag auf einen türkischen Imbiss am Bahnhof Blankenfelde vom 20. April und zwei fremdenfeindlich motivierten Anschlägen im nahegelegenen Berlin-Rudow. Das wäre sehr naheliegend, da einiges für diese These spricht: Der 20. April ist der Geburtstag von Adolf Hitler und hat deswegen eine hohe Symbolkraft für die rechte Szene. Der Anschlag in Blankenfelde...

kämpferische Antifaschistische Demonstration in Teltow – Rechte Szene versuchte zu stören, kann jedoch keine Erfolge verbuchen Am gestrigen 17. Mai demonstrierten mehr als 350 Menschen entschlossen und kraftvoll gegen rechtsextreme Strukturen und Neonaziaktivitäten in der Stadt Teltow (Potsdam-Mittelmark). Verschiedene linke Gruppierungen hatten dazu aufgerufen und sich an dem Protestzug beteiligt. Ein Sprecher des Vorbereitungsbündnisses, Thomas Stein erklärt dazu: „Mit der Teilnehmerzahl und dem Ablauf sind wir zufrieden. Wir freuen uns vor allem über die breite Zustimmung der Anwohner/innen gegenüber unsere Demonstration...

Bereits die Ankündigung sorgt im Vorfeld für zunehmende Aktivitäten der rechten Szene in Teltow. Drohungen gegen Demonstration und vermeintliche Linke. Für den 17. Mai plant ein Bündnis aus antifaschistischen Gruppen und Einzelpersonen eine Demonstration durch Teltow. Protestiert wird gegen die aktive, gewalttätig agierende Naziszene und rechte Treffpunkte in der Stadt. Linke und alternative Menschen sehen sich zunehmend mit den Auswirkungen der menschenverachtenden Naziideologie konfrontiert: So machen die Faschisten Jagd auf Andersdenkende und -aussehende, tragen rassistische und antisemitische Propaganda in die Öffentlichkeit...

Entgegen Innensenator Körtings Äußerungen fanden in Berlin mindestens zwei Neonaziskonzerte statt. Betroffen waren die Bezirke Wedding und Treptow. In der aktuellen Ausgabe der Berliner Tageszeitung „Tagesspiegel“ wird unter der Überschrift „Berlin verhindert Neonazi-Konzerte“ auf eine Antwort von Innensenator Ehrhart Körting auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Abgeordnetenhaus zur Thematik Nazi-Konzerte bezug genommen. Dort heißt es in einem Satz, dass in Berlin „2007 keine rechtsextreme Musikveranstaltung“ stattgefunden habe. Nach Informationen des Antifaschistischen Bündnis Süd-Ost [ABSO] haben im Jahr 2007...

Berlin-Treptow Am 03. 12. musste eine Bildungsveranstaltung gegen Rechtsextremismus an der Sala-Kochmann Oberschule für Sozialwesen in Berlin-Treptow abgebrochen werden, weil die Schulleitung einen Neonazikader nicht des Raumes verweisen wollte. Am Montag in der vergangenen Woche sollte ursprünglich an der Sala-Kochmann Oberschule für Sozialwesen in Berlin-Treptow eine Veranstaltung von „Schule ohne Rassismus“ zum Thema „Der Nazis neue Kleider“ mit einem Referenten des apabiz e.V. stattfinden. Diese musste jedoch abgebrochen werden, da sich die Schulleitung weigerte einen verurteilten Nazischläger und ehemaligen Bundesvorstandsmitglied...

Am 03. 12. musste eine Bildungsveranstaltung gegen Rechtsextremismus an der Sala-Kochmann Oberschule für Sozialwesen in Berlin-Treptow abgebrochen werden, weil die Schulleitung einen Neonazikader nicht des Raumes verweisen wollte. Am Montag in der vergangenen Woche sollte ursprünglich an der Sala-Kochmann Oberschule für Sozialwesen in Berlin-Treptow eine Veranstaltung von „Schule ohne Rassismus“ zum Thema „Der Nazis neue Kleider“ mit einem Referenten des apabiz e.V. stattfinden. Diese musste jedoch abgebrochen werden, da sich die Schulleitung weigerte einen verurteilten Nazischläger und ehemaligen Bundesvorstandsmitglied...

Antifa-Gruppen in Berlin und Umland bereiten sich auf den Nazi-Aufmarsch am 1.12. vor. Ziel ist es, den Aufmarsch zu verhindern. Bereits am 30.11. werden mehrere hundert Menschen gegen Rechtsextremismus im Berliner Südosten demonstrieren. So wird am Vorabend des Aufmarsches eine antifaschistische Demonstration des Bündnisses „Antifa-Event statt Nazi-Advent! Naziaufmarsch sabotieren!“ durch den Stadtteil Rudow laufen, um auf die Neonazistrukturen im Südosten Berlins aufmerksam zu machen. Die Nazis selbst wollen der Antifa-Demonstration ihre Aufmerksamkeit schenken, wie sie auf ihrer Mobilisierungs-Homepage verlauten ließen. In...

Neonazis beenden Verwirrspiel um Auftaktort. Beginn am U-Bahnhof Rudow. Neuköllner Nazis bedrohen Einsatzleiter der Polizei und attackieren Aussteiger Das Verwirrspiel der Neonazis zum Auftaktort der rechtsextremen Demonstration am 1. Dezember durch Treptow-Köpenick für ein eigenes Jugendzentrum wurde nun beendet. Die Rechten starten nach eigenen Angaben am Neuköllner U-Bahnhof Rudow und wollen ihren Aufzug am S-Bahnhof Schöneweide in Berlin-Treptow beenden. Ursprünglich war die Route auch in umgekehrte Richtung angemeldet worden. Anhand der ebenfalls gestern auf ihrer Webseite veröffentlichten Rednerliste zeichnet sich...

Inhalt abgleichen