PyeongChang

Olympia: Wenn die Sportelite geht, kommt der unterfränkische Logistikspezialist Arnold

Die Arnold Schwerlast GmbH & Co. KG aus Rimpar bei Würzburg organisiert den Abtransport von knapp 800 Kilometern Olympia-Kabel von Südkorea nach Europa Rimpar. In jeglicher Hinsicht ist die Durchführung von Olympischen Spielen ein Mammutprojekt. Klotzen statt kleckern heißt die Devise; Rekordjagd nicht nur in sportlicher, sondern auch in medialer Hinsicht. Schließlich soll des Event nicht hinter den vorangegangenen zurückstehen. Die Veranstalter setzen dafür ein enormes technisches Equipment ein, das nach den Spielen wieder abgebaut werden muss. Arnold Schwerlast, der unterfränkische Spezialist für Schwertransporte, war bereits 2014 im russischen Sotschi damit betraut, den Abbau und Abtransport der Spezialkabel zu organisieren. Nun, vier Jahre später, ist der Familienbetrieb auch im südkoreanischen PyeongChang gefragt. Rekordverdächtige Kabelmengen Kaum waren die Olympischen Spiele Vergangenheit, liefen die Entsorgungsarbeiten...

Inhalt abgleichen