Pflegegeld

Sozialamt Wetter und Ennepe-Ruhr-Kreis verweigern Schwerbehinderter Behindertenassistenz

1995 führte Norbert Blüm mit großen und vor allem lauten Worten die Pflegeversicherung ein. Jeder behinderte Mensch sollte durch einen Gutachter durchgecheckt werden. Es galt, die jeweilige Pflegestufe (heute „Pflegegrade“) zu ermitteln. 3 Pflegestufen standen zur Auswahl. Zunächst brach die Hölle aus. Die Prüfer bekamen dickes Geld und verdienten sich einen vergoldeten Hintern. Ursula G. (gest.) wurde von ihrem Zahnarzt begutachtet. In der Tat: Manche Praxis schloss über Wochen, denn das dicke Geld gab es von wem? Vom Staat. In der Folge witterten die Sozialämter, so auch das Sozialamt Wetter (Ruhr), den dicken Reibach. Sie strichen, wie das Sozialamt Wetter in Gestalt der Sachbearbeiterin S., das zuvor gezahlte Pflegegeld nach dem Bundessozialhilfegesetz (BSHG) §69 für die häusliche Pflege. Immer mehr behinderte Menschen zogen vor die zuständigen Verwaltungsgerichte und danach vor die Sozialgerichte. Diese Gerichte schlugen den...

Pflegegeld- Nachweisbesuche Beratungseinsatz für die Pflegekasse in Karlsruhe

Wer einen Angehörigen zuhause pflegt oder durch eine geeignete Person pflegen lässt, bezieht in den meisten Fällen ein monatliches Pflegegeld von der Pflegekasse. Dieses Pflegegeld ist steuerfrei. Allerdings ist mit dem Pflegegeldbezug eine regelmäßige Qualitätssicherung durch eine Pflegefachkraft verpflichtend. Bei den Pflegegraden 2 und 3 sollte dieser Beratungsbesuch 1x halbjährlich und bei den Pflegegraden 4 und 5 vierteljährlich stattfinden. Dieser Nachweisbesuch dient zum einen der Qualitätssicherung der häuslichen Pflege, zum anderen können diese Besuche zur Hilfestellung und Beratung der häuslich Pflegenden in Anspruch genommen werden. Es ist deshalb von Vorteil, dass sich die pflegende Person vor dem Besuch eventuelle Fragen zu Problemen notiert. Der Pflegenachweisbesuch wird übrigens vollständig von der Pflegekasse bezahlt. Auch Personen, die keinen Pflegegrad haben, aber Leistungen aus dem Pflegeleistungsergänzungsgesetz...

Der Höherstufungsantrag - gute Vorbereitung erhöht die Pflegestufe!

Ein Antrag bei der Pflegekasse auf Erhöhung der Pflegestufe zu stellen, ist legitim und jeder Pflegebedürftige, bei dem sich der Fremdhilfebedarf seit der letzten Begutachtung erhöht hat, sollte dies auch tun. Aber oft, werden Höherstufungsanträge gestellt, weil die Pflegekraft, häufig die engsten Angehörigen, durch die Doppelbelastung Beruf, eigene Familie und Pflege, an ihre Grenzen kommen. Die Pflege des Angehörigen wird als verändert und erhöht wahrgenommen. Wird der Höherstufungsantrag unter solchen Voraussetzungen gestellt und die darauf folgende Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen nicht gründlich vorbereitet, kann es möglicherweise zu einer Ablehnung der beantragten Pflegestufe kommen. Im schlimmsten Fall kann die erneute Überprüfung sogar zu einer Entziehung bisher gewährter Leistungen führen. Eine Herabstufung ist grundsätzlich rechtlich zulässig, denn es besteht kein Bestandsschutz....

Rhein-Wied-Online: Peter Altmaier und die Merkelmania beim Neujahrsempfang der CDU Neuwied

Konrad Adenauer soll mit einem Wortschatz von 800 Wörtern ausgekommen sein. Der parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU Bundestagsfraktion Peter Altmaier brauchte am Freitagabend (zumindest gefühlt) noch weniger, berichtet www.rhein-wied-online.de . Der Name "Merkel" fiel in jedem 2. Satz und am Ende setzte sich bei den Anwesenden der Eindruck fest, dass die Bundeskanzlerin Deutschland bisher gerettet hat, gerade dabei ist, unser Land wieder zu retten und es auch in Zukunft retten wird. Merkelmania in Reinkultur! Ansonsten hatte Altmaiers Rede zwar durchaus Unterhaltungswert, aber politisch wenig Substanz: Die deutsche Wirtschaft...

Verhinderungspflege – Entlastung für pflegende Familienmitglieder

Eine flächendeckend umfassende Versorgung wird nach wie vor erst durch pflegende Familienmitglieder gewährleistet, die den überwiegenden Teil der häuslichen Pflege- und Betreuungsleistungen erbringen. Bei ihrer Tätigkeit, der Pflege eines Angehörigen, handelt es sich jedoch um eine beschwerliche und aufreibende Arbeit, die neben einem erheblichen zeitlichen Aufwand eine enorme körperliche und seelische Belastung darstellt. Das infolgedessen erhöhte Risiko einer eintretenden physischen oder psychischen Erkrankung gilt es zu minimieren. Dem Pflegenden eine konkrete Entlastung verschaffen kann eine Pflegevertretung für die...

Inhalt abgleichen