Pflegeeltern

Stadt Burgdorf macht Werbung für umstrittenes Psychologen-Ehepaar Nienstedt und Westermann aus Münster

Wer auf psychologischem Gebiet mit einer Trefferquote von 100 Prozent wirbt, ist ein Betrüger. Die gibt es nicht. Auch nicht bei der Diagnose und Heilung kindlicher Probleme. Dennoch tauchen jetzt auf den offiziellen Seiten der Stadt Burgdorf die Namen eines Psychologen-Ehepaares aus Münster auf, die so etwas behaupten. Sie heißen Nienstedt und Westermann, stellen sich im Internet so vor: "Das Psychologen-Ehepaar gilt in Fachkreisen als erste Adresse für die Diagnostik von fremdplatzierten Kindern, Adoptiv- oder Pflegekinder. Insgesamt haben sie über 1000 Fälle bearbeitet. Dadurch haben ihre Erfahrungen statistischen Charakter. Wegen ihrer Geradlinigkeit von den Jugendhilfeeinrichtungen und Schulen oft kritisiert aber auch sehr unterschätzt, ist die Trefferquote bei der Diagnostik mit 100 % anzunehmen. Die neueren Forschungen der Neurobiologen im Hirnbereich bestätigten im nachhinein die Diagnostikansätze. Dadurch waren andere Kinderpsychologen...

Familie First Deutschland startet umfassende Marketingkampagne

Familie First Deutschland (FFD) hat begonnen, in verschiedenen deutschen Zeitungen zu inserieren, um auf seine Tätigkeit als Pflegekinderfachdienst aufmerksam zu machen. Dazu gehören Inserate in der Frankfurter Neuen Presse, dem Höchster Kreisblatt, der Taunus Zeitung, der Nassauischen Neuen Presse, der Rhein Main Zeitung und der Sonntagsausgabe der FAZ.FFD sucht auf diesem Weg nach potentiellen Pflegeeltern (http://www.familie-first.de/pflegeeltern-werden), die ein Pflegekind im Raum Frankfurt oder München aufnehmen möchten. Familie First Deutschland beschäftigt derzeit vier Mitarbeiter in Frankfurt am Main und zwei Mitarbeiter in München. Als Teil der Marketingkampagne organisierte Familie First Deutschland desweiteren einen Informationsabend in der Heinrich-Hoffmann-Straße 3 in Frankfurt/Main, dem Sitz von FFD. Zu diesem Informationsabend erschienen sechs Interessenten, zwei davon mit Partner. Alle Anwesenden äußerten konkretes Interesse...

Schöne neue Jugendamts-Welt: In Münster und Osnabrück gibt es "Neubeelterung"

Schöne neue Welt in Osnabrück und Münster: Dort gibt es "Neubeelterung". Heißt: Die alten Eltern werden entsorgt, neue gefunden. Über ein Ehepaar, das Profi-Pflegeeltern im Angebot hat. Die Zusammenarbeit mit den beiden Jugendämtern funktioniert. Manchmal sind Kinder sogar sieben Jahre weg. Oder werden gleich aus der Säuglingsstation geholt. Hat beim Baby-Diebstahl plus "Inobhutnahme" weiterer sechs Kinder nicht nur 812 000 Euro für Fremdbetreuung gekostet, sondern auch noch 53 000 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz für die leiblichen Eltern nach der Rückkehr der sieben Kinder. Und schon ist den Jugendämtern in Münster und Osnabrück der Schreck in die Glieder gefahren? Sie kehrten um und hielten sich fortan an die Gesetze? Oder blieb es bei "Neubeelterung"? Blieb es. Die Skandal-Kette ist bis heute nicht abgerissen. Gerissen sind sie. Weiß jetzt auch eine 37-Jährige aus Münster mit einer Tochter, gut ein Jahr alt, und mit...

Pflegeeltern suchen Pflegekinder

Immer wieder starten die Jugendämter der Landkreise und kreisfreien Städte Kampagnen, die Pflegeeltern anwerben sollen. Der Bedarf an Familien, die bereit sind, Kindern ein vorübergehendes oder dauerhaftes Zuhause zu geben, ist riesig, denn immer mehr Eltern schaffen es nicht, ihrem Erziehungsauftrag nachzukommen. Das Auswahlverfahren ist hart. aber es gibt auch Bewerber, die schon ein oder mehrere Pflegekinder haben oder hatten. Das muss aber nicht bedeuten, dass sie im Falle einer Bewerbung immer vorgezogen werden - obwohl es doch sinnvoll wäre. In der Geschichte über zwei Pflegekinder unter http://traumakinder.wordpress.com...

Im Winde verweht: Ein Gedicht für ein verlorenes Pflegekind

Pflegeeltern müssen ihre Pflegekinder manchmal wieder abgeben. Je länger die Kinder bei den "Ersatz-" Eltern gelebt haben, desto schwieriger ist die Trennung auch für die Pflegefamilie. Der Autor, Pflegevater und Lehrer Ralph Gehrke hat diese Trennungserfahrung in einem Gedicht verarbeitet und auf seiner Website http://traumakinder.wordpress.com veröffentlicht. Es steht in dem Zusammenhang einer Geschichte über traumatisierte Pflegekinder, deren Pflegeeltern und die Rolle der Ämter im Pflegeverhältnis. Das Gedicht erinnert an die ersten Wochen des Pflegeverhältnis, aber auch an die vielen Urlaube in England, Frankreich...

Geschichte über traumatisierte Pflegekinder

In dieser Geschichte wird beschrieben, welches Schicksal manche Menschen von früh an zu ertragen haben und wie sie sich darauf einstellen. Es ist eine Geschichte darüber, wie diejenigen, die ihnen unendliches Leid zugefügt haben, Recht bekommen und diejenigen, die versuchen, ihre Interessen zu vertreten, kämpfen müssen, um gehört zu werden und schließlich doch scheitern können. Sie ist ein Lehrstück über das Wesen der Bürokratie in Deutschland. Die Akteure sind leibliche Eltern, die in der Erziehung ihrer Kinder gescheitert sind, Pflegekinder, die durch ihre leiblichen Eltern tief verletzt worden sind und deren Pflegeeltern,...

Fall Nina Veronika: Jugendamt Stuttgart räumt ein: Kind entwicklungsgestört

Stuttgart. In dem brisanten Sorgerechtsfall um das kleine Mädchen Nina Veronika, das mittlerweile seit fast einem Jahr von seinen Eltern zwangsgetrennt leben muss, beginnt nun offenbar das Jugendamt Stuttgart seine Inkompetenzen und Fehler einzuräumen. Dem Redaktionsbüro Stuttgart liegt ein entsprechendes Schreiben vor, in welchem dem Mädchen vom Jugendamt Stuttgart deutliche Bindungsstörungen attestiert werden. Diese Bindungsstörungen seien von den Pflegeeltern beobachtet worden. Nina Veronika zeige eine “besorgniserregende Entwicklungssituation“ - einen Zustand, auf den das Jugendamt Stuttgart von den leiblichen Eltern...

Jugendämter in Deutschland: Stellst du einen Antrag - dann sieh dich vor!

Stuttgart: Ein Mädchen, noch nicht einmal ein Jahr alt, lebt bei Pflegeeltern, die leiblichen Eltern dürfen ihr Kind einmal in der Woche sehen - in den Räumen des Kinderschutzbundes. Vom Parkplatz bis zum Gebäude sind es 300 Meter. Zu weit, sagt jetzt das Jugendamt. Die Kleine könnte auf diesem Weg traumatisiert werden. Mönchengladbach: Eltern kämpfen um die Rückkehr ihrer Tochter, die seit über vier Jahren in einem Kinderheim lebt. Das Oberlandesgericht in Düsseldorf hat im Sommer alle Entscheidungen des Familiengerichtes und des Jugendamtes rückgängig gemacht. Die Richterin, die für diese Entscheidungen verantwortlich...

Inhalt abgleichen