Patientendaten

"Patientendaten sind in keiner Cloud sicher" - Softwareanbieter Medatixx gehackt

Deutsches Psychotherapeuten Netzwerk (DPNW) sieht Befürchtungen bestätigt, dass digitale Cloudbetreiber keine endgültige Sicherheit bieten. Wie mehrere ärztliche Fachmedien berichten wurde Mitte vergangener Woche das Software- und Gesundheitscloud-Unternehmen Mediatixx gehackt. Die Webseite www.mediatixx.de ist aktuell nicht erreichbar. Damit wurde das erste deutsches Unternehmen dieser Branche Opfer einer erfolgreichen Cyberattacke. Der Angriff fand bereits letzte Woche statt. Bisher hat das Unternehmen keine Lösung gefunden, um seine IT-Probleme zu beseitigen. Mediatixx infomiert die Öffentlichkeit mit folgenden Worten: "Mitte vergangener Woche wurden wir Ziel eines Cyber-Angriffs, bei dem wichtige Teile unseres internen IT-Systems verschlüsselt wurden. Infolgedessen sind unsere Erreichbarkeit sowie der gesamte Unternehmensbetrieb derzeit stark beeinträchtigt." Weiter heißt es: "Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass bei...

Psychotherapeuten üben massive Kritik an E-Evidence Verordnung

Das Deutsche Psychotherapeuten Netzwerk (DPNW) fordert: "Kein behördlicher Zugriff auf vertrauliche Daten von Ärzten, Rechtsanwälten, Pressevertretern, Kirchen und Beratungsstellen!" Ein Entwurf zur E-Evidence-Verordnung (Verordnung über Europäische Herausgabeanordnungen und Sicherungsanordnungen für elektronische Beweismittel in Strafsachen) wurde vor rund vier Wochen von der EU-Kommission verabschiedet und geht jetzt an den EU-Rat und das EU-Parlament. Dort soll der Vorschlag nach allgemeinem Bekunden ohne großen Widerstand verabschiedet werden. Nach der geplanten Verordnung könnten Ermittlungsbehörden anderer EU-Staaten die Herausgabe vertraulicher, z.B. medizinischer Daten, die in einer Cloud gespeichert sind, einfordern, selbst bei Taten, die nach deutschem Recht nicht strafbar sind. Damit würden insbesondere alle elektronischen Patientenakten, die in einer Gesundheits-Cloud lagern, zugänglich für EU-Strafverfolgungsbehörden...

Irisches Gesundheitssystem durch Cyberattacke lahmgelegt - Patientendaten auf zentralen Servern unsicher

Psychotherapeuten-Verband DPNW fordert von der Lagerung sensibler Gesundheitsdaten in der Cloud abzulassen. Wie zahlreiche irische und deutsche Medien berichten wurde die irische Gesundheitsbehörde HSE (Health Service Executive) Opfer eines ausgeklügelten Hackerangriffs. Um die weitere Verbreitung der Schadsoftware zu verhindern, wurden vorsichtshalber alle IT-Systeme der HSE heruntergefahren. Ein irischer Regierungsvertreter sprach vom "möglicherweise bedeutendsten Cybercrime-Angriff auf den irischen Staat" aller Zeiten. Und es könne einige Tage dauern bis die IT-Systeme wieder normal funktionieren. In manchen Krankenhausstationen soll wieder auf Papierbetrieb umgestellt worden sein - dort wo es akut notwendig war. Es hieß, der Angriff wurde von internationalen Kriminellen durchgeführt, die Geld erpressen wollten. Derzeit liege allerdings noch keine Forderung vor. Der Vorsitzende des Deutschen Psychotherapeuten Netzwerks (DPNW) Dieter...

Daten von 500.000 Franzosen geklaut und veröffentlicht - "Finger weg von cloudbasierter Digitalisierung"

"Finger weg von cloudbasierter Digitalisierung sensibler Patientendaten!" Laut französischen Medienberichten dieser Woche wurden 500.000 sensible Patientendaten von Hackern online verbreitet. Hintergrund der Nachricht sind Recherchen des französischen Journalisten Damien Bancal. Dieser betreibt einen Cybersecurity-Blog namens "Zataz". Die französische Nachrichtenagentur AFP und die französische Tageszeitung Liberation gingen den Informationen nach und berichteten ebenfalls über den Datenklau. Bei den gehackten Daten handelt es sich um eine Datei, die 491.840 Namen enthalten soll. Diese sind mit Postadresse, Telefonnummer, E-Mail-Accounts...

Deutsche Psychotherapeuten zeigen sich schockiert über Datenklau psychotherapeutischer Inhalte in Finnland

"Das finnische Daten-Desaster führt uns anschaulich vor Augen, wie angreifbar die Speicherung von Patientendaten auf zentralen Servern ist." Wie die globale Nachrichtenagentur AFP und zahlreiche andere Medien gestern meldeten, entwendeten Unbekannte vertrauliche Behandlungsunterlagen von Zehntausenden von Psychotherapie-Patienten in Finnland. Offensichtlich wurde die private Firma Vastaamo gehackt. Der Vorsitzende des Deutschen Psychotherapeuten-Netzwerkes (DPNW) Dieter Adler zeigt sich bestürzt: "Zunächst fühlen wir mit unseren Kolleginnen und Kollegen und den Patientinnen und Patienten in Finnland. Wir wissen, wie wichtig...

Call for Papers DVMD-Fachtagung 2021 in Leipzig

Call for Papers DVMD-Fachtagung 2021 in Leipzig Die 16. Fachtagung des Fachverbands für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin (DVMD) steht unter dem Motto „Daten verstehen – Forschung unterstützen – Versorgung verbessern“. Für die vom 25. bis 26. Februar 2021 in Leipzig geplante Fachtagung können ab sofort bis zum 30. Juni 2020 Beiträge in Form von Vorträgen, Erfahrungsberichten, Postern oder Workshops eingereicht werden.   Die DVMD-Fachtagung wird sich vor allem mit dem Thema Big Data beschäftigen. Die Teilnehmer werden darüber diskutieren, wie man aus den gewonnenen Daten einen Nutzen für eine...

Risiken für den Patienten minimiert und Behandlungsqualität gesteigert

Für Insider klingt dieses Ziel sportlich: bis zum Herbst 2014 will der Klinikverbund Kempten-Oberallgäu, akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Ulm, die drei Standorte Kempten, Immenstadt und Oberstdorf mit einem Patienten-Daten-Management-System (PDMS) ausstatten. Insgesamt werden parallel alle Intensiv- und IMC-Stationen, Anästhesie, Notaufnahme und die dortigen Belegbetten in das PDMS eingebunden. Bei der Erreichnung dieses Ziels setzt der Klinikverbund auf das krefelder Ingenieurbüro hillus Engineering, welches in der Vergangenheit bereits mehrere Großprojekte realisierte. Das neue PDMS gewährleistet in seiner Konfiguration...

Integriertes Scantool für die Knappschaft Bochum

Weniger Papier, mehr Digitalisierung: Auf dem Weg zur modernen Klinik setzt die Knappschaft Bochum auf ein Krankenhaus-Informationssystem (KIS), in dem Patientendaten erfasst werden. Damit Patientenunterlagen direkt aus dem System heraus eingescannt und zugeordnet werden können, hat Panvision ein Scantool entwickelt und in dieses KIS integriert. Papierlos, digital und angebunden ans mobile Internet: So sieht ein modernes Krankenhaus aus. Damit diese Vision Wirklichkeit wird, hat sich die Knappschaft Bochum als Träger von acht Krankenhäusern für ein Krankenhaus-Informationssystem (KIS) entschieden. Dieses System dient der Erfassung...

Archivierung von Patientendaten birgt Haftungsrisiken für Kliniken

(ddp direct) Durch die zunehmende Digitalisierung von medizinischen Behandlungsdaten in Kliniken und Arztpraxen entstehen diverse technische, organisatorische und haftungsrechtliche Anforderungen. Niemand konnte ahnen, dass sich das Datenvolumen und die innerbetrieblichen Prozesse in den Kliniken so dramatisch schnell verändern würden. Kliniken stehen hierdurch vor vorher nicht bekannten und schwer voraussehbaren Aufgaben. In jedem Krankenhaus werden täglich mehr digitale Patientendaten produziert. Jede Behandlung, jede Visite und jede diagnostische Untersuchung muss aufgezeichnet und archiviert werden. Alles wird digitalisiert,...

Regas Deutschland GmbH auf dem DGPPN-Kongress in Berlin

Die Regas Deutschland GmbH ist vom 24. bis 27. November 2010 auf dem Kongress der DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde) im ICC in Berlin als Aussteller vertreten. Das Unternehmen stellt an seinem Stand im Seitenfoyer (Stand SF4) mit REGAS-OPSlight* 2010/2011 ein System zur elektronischen Behandlungsdokumentation mit Psych-OPS-Kodierung (Operationen- und Prozedurenschlüssel) vor. REGAS-OPSlight* 2010/2011 basiert auf REGAS, einer Software, mit der primäre Arbeitsprozesse im medizinischen Sektor schnell und flexibel abgebildet werden können. Sie dient als Grundlage für die elektronische...

Inhalt abgleichen