Nikotin

Pflaster statt Zigarette

Von jetzt auf gleich mit dem Rauchen aufhören, fällt den meisten schwer. Viele nutzen deshalb Nikotinpflaster. Sie mildern Entzugssymptome, wie Schlafstörungen, schlechte Laune oder Heißhunger. Die praktischen Unterstützer funktionieren nur mit Klebstoffen. Die Rückseite des Pflasters ist mit hautverträglichem Klebstoff beschichtet. Einmal aufgeklebt, setzt das Pflaster Nikotin frei, das direkt über die Haut kontrolliert und kontinuierlich in das Blutgefäßsystem gelangt. Das Pflaster sollte für circa 16 bis 24 Stunden getragen und dann ausgetauscht werden. Seine starke Klebkraft sorgt dafür, dass es nicht verrutscht und selbst beim Sport oder unter der Dusche hält. Und wegen der flexiblen Struktur und genauen Dosierung des Klebstoffs lässt sich das Pflaster auch leicht und ohne Ziepen wieder von der Haut abziehen. Die Nikotin-Version ist nur eine von vielen Pflaster-Varianten. Die Funktionalität des klebrigen Helfers hat sich...

Wie schlechte Gewohnheiten bei Teenies Zahnschäden anrichten

Für Kinder, die in die Pubertät kommen, ändert sich viel. Das gilt auch für die Zähne. Denn mit etwa 12 Jahren wird das jugendliche Gebiss durch die letzten bleibenden Zähne komplettiert. Die zuvor über Jahre stattfindende Wechselgebiss-Phase hat damit ein Ende. Die Mundhöhle ist ein komplexes System, was bakteriell biologisch perfekt aufeinander abgestimmt ist. In der Mundhöhle herrscht ein bestimmtes Säure-Basen-Klima. Eine Störung dieses Klimas kann den schützenden Biofilm auf den Zahnoberflächen verändern. Die Folge können Entzündungen am Zahnfleisch und die Zerstörung der Zahnoberfläche sein. Pubertierende junge Mädchen achten verstärkt auf ihre Figur. Möglicherweise stehen bei ihnen nun mehr Salate, Obst und Säfte auf dem Ernährungsplan. Doch Salatdressings, Obst und Säfte sind säurehaltig. Diese Ernährungsweise ist natürlich per se nicht schlecht und aus Kaloriensicht deutlich besser als manch andere Nahrungsprodukte,...

Gericht verbietet Warnung vor E-Zigaretten

Die NRW Gesundheitsministerin Barbara Steffens darf nicht mehr vor E-Zigaretten warnen. So entschied aktuell das Oberverwaltungsgericht in Münster in einem unanfechtbaren Beschluss (Az. 13 B 127/12). Im Gegensatz zur Auffassung des Landesgesundheitsministeriums unterlägen E-Zigaretten und nikotinhaltige Kartuschen weder dem Arzneimittel- noch dem Medizinproduktegesetz, so die Münsteraner Richter. Das Gericht in Münster stellte fest, das nikotinhaltige Liquid für E-Zigaretten erfülle nicht die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Einstufung als Arzneimittel. Denn die Entwöhnung vom Nikotinkonsum stehe nicht im Vordergrund. Auch habe die E-Zigarette nebst Zubehör “keine für ein Arzneimittel erforderliche therapeutische oder vorbeugende Zweckbestimmung”. Lesen Sie auch unsere anderen Artikel auf : www.konsumer.info Kundenfrust bei 1&1 Adieu, Servicepapst Ruhr-Soli: Fiktion oder bald Wirklichkeit? Polizistin nutzt Facebook...

Arznei oder Genussmittel? Die E-Zigarette vor Gericht

Ein Hersteller von E-Zigaretten will vor Gericht die Einstufung des umstrittenen Produkts als Genussmittel durchsetzen. Er legte vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster eine Beschwerde ein, nachdem er im Eilverfahren gegen das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium in erster Instanz unterlegen war. Das Ministerium bewertet – wie die Bundesregierung – die E-Zigarette als Arzneimittel, das ohne Zulassung nicht verkauft werden darf. Ein Sprecher des OVG: “Es ist noch keine Entscheidung getroffen worden.” Das Gericht lehnte eine inhaltliche Stellungnahme in dem noch laufenden Verfahren ab. Einen Beschluss in dem...

Deutschland und die E-Zigarette

Rechtsanwalt Thomas Bruggmann hat sich mit der E – Zigarette, dem “Dampfen” und deren Liquide aus juristischer Sichtweite beschäftigt. Raucher müssen vor die Tür, Dampfer in den Knast: Diesen Eindruck könnten Nikotin-Genießer in Deutschland dieser Tage beinahe gewinnen. Zur Klarstellung vorweg: „Dampfer“, also die Konsumenten der E-Zigarette, müssen natürlich nicht mit strafrechtlichem Ungemach rechnen, wenn sie zur Alternative gegenüber dem herkömmlichen Glimmstengel greifen. Ganz anders sieht dies bei manchem Händler von elektronischen Zigaretten aus, der schon freundlichen Besuch von den Hilfsbeamten...

NRW-Gesundheitsministerin darf weiter vor E-Zigaretten warnen

Das wird den Dampfern nicht schmecken! Die Warnungen des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums vor eventuellen gesundheitlichen Schäden durch den Genuss elektronischer Zigaretten (E-Zigaretten) verstoßen nicht gegen die Berufsfreiheit einer Herstellerfirma. Mit dieser Begründung hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf den Antrag eines Herstellers und Vertreibers von E-Zigaretten abgewiesen. Nach Auffassung des Gerichts ist das Ministerium für den Bereich des Arzneimittel- und Medizinprodukterechts zuständig und sei damit grundsätzlich befugt, öffentlichkeitswirksame Informationen insbesondere über neue...

Elektronisches Rauchen ist gesundheitsschädlich – Warnhinweise gefordert

Angesichts der steigenden Nachfrage nach elektronischen Zigaretten fordert die Techniker Krankenkasse in Düsseldorf Warnhinweise für einfüllbare Nikotinkonzentrate (Liquids). Das oft als gesunde Alternative zur Zigarette angepriesene “Dampfen” birgt nicht unerhebliche Gefahren. Der Nikotinkonsum bei einer E-Zigarette ist mindestens genauso hoch wie beim herkömmlichen Glimmstengel, so das Ergebnis einer Schweizer Studie. Birgit Rennefeld, Gesundheitsberaterin bei der TK warnt: “Nikotin ist ein Nervengift und ein Suchtmittel. Deshalb gehören Warnhinweise auf die Liquid-Fläschchen. Gerade Kinder und Jugendliche...

E-Zigarette mit Nikotin ist ein Arzneimittel: Handel mit E-Zigarette verboten

Die Bundesregierung hat die nikontinhaltigen elektrischen Zigaretten als zulassungspflichtige Arznei eingestuft. „Die Bundesregierung nimmt eine mögliche Gesundheitsgefährdung durch die seit einigen Jahren auf dem Markt befindlichen E-Zigaretten sehr ernst“, so die offizielle Regierungsstellungnahme. Der Verkauf des nikotinhaltigen Liquids, dass in den E-Zigaretten verdampft wird, ist ohne entsprechende Zulassung illegal. Die begehrten elektrischen Glimmstängel, könnten demnach praktisch nur noch mit den weiterhin erhältlichen Liquiden ohne Nikotin betrieben werden. Mit Blick auf den oft genutzten Vertriebsweg der...

Endlich Nichtraucher

Fast jeder dritte Deutsche über 15 Jahre raucht regelmäßig. Etwa 38 % davon möchten gern mit dem Rauchen aufhören. Die meisten wissen nicht, wie sie das am besten anstellen sollen. Eine Zigarette enthält viele Tausend Stoffe, die der Körper mit dem Rauch intensiv aufnimmt. Sehr viele dieser Stoffe sind gesundheitsgefährdend. Sie können Krebserkrankungen im Mund, am Kehlkopf, in der Lunge, in der Speiseröhre sowie in den Nieren, der Blase oder im Darm verursachen. Außerdem schaden sie dem Herz-Kreislauf-System und den Blutgefäßen, sodass sie maßgeblich für zahlreiche Herzinfarkte, Schlaganfälle und Gefäßerkrankungen...

Wieso ist es so schwer, das Rauchen aufzugeben?

Jeder Raucher, der sich schon einmal wirklich ernsthaft mit dem Thema „Aufhören“ auseinander gesetzt und dies auch versucht hat, wird wissen, wie schwer es ist, von der Zigarette loszukommen. Aber wieso ist das so, was fehlt dem Körper während dieser Zeit? Das in einer Zigarette enthaltene Nikotin kommt in der Tabakpflanze vor und ist eine giftige Stickstoffverbindung, ein sogenanntes Alkaloid. Mit dem Rauch gelangt es über die Lunge in das Blut. Giftstoffe werden normalerweise durch die Blut-Hirn-Schranke vom Gehirn ferngehalten, nicht jedoch Nikotin. Nicotin ähnelt sehr dem körpereigenen Botenstoff Acetylcholin. Deshalb...

Inhalt abgleichen