Nichtraucherschutz

Empörung über Pläne der NRW-Regierung

Über 51.000 Unterschriften gegen totales Rauchverbot Zehntausende Bürger haben sich in Form einer Petition gegen die Verschärfung des Rauchverbotsgesetzes in Nordrhein-Westfalen gewandt. Bis zum Fristablauf gestern unterzeichneten über 50.000 Menschen, davon (lt. Petent) fast 44.000 aus NRW, den Aufruf „Kein neues Nichtraucherschutzgesetz in Nordrhein-Westfalen“, der sich an Ministerpräsidentin Kraft (SPD) richtet. Die Ablehnung des geplanten totalen Rauchverbots für die Gastronomie stellt damit das meistunterstützte landespolitische Anliegen auf der Plattform openPetition dar. Auf ganz Deutschland hochgerechnet entspräche dieser Aktivierungsgrad über 200.000 wahlberechtigten Bundesbürgern. Für Michael Löb, den Bundesvorsitzenden von Netzwerk Rauchen, bedeutet dies „ein klares Signal, dass die Menschen an Rhein und Ruhr die Bevormundung satt haben“. Er bedauert, dass Ministerpräsidentin Kraft auch nach Aufforderung bisher...

„Eine Stadt für alle“, aber nicht für Raucher!

Das Aktionsbündnis "Berlin genießt!" unter dem Dach der Bundesversammlung für Genuss, Freiheit und Selbstbestimmung gab folgende gemeinsame Presseerklärung zu den im Berliner Wahlprogramm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN festgeschriebenen Absichten, das derzeit geltende Rauchverbot in Berlin zu verschärfen ab: Initiative für Genuß Berlin e.V. Rauchen in Rixdorf e.V. Ostdeutscher Pfeifenraucherverband Tabakskollegium Berlin Bund mündiger Bürger – LV Brandenburg Die Berliner Grünen treten zur Wahl des Abgeordnetenhauses im September dieses Jahres nun doch mit der Forderung nach einer Verschärfung der gesetzlichen Rauchverbote an. Am vergangenen Wochenende lehnte die Mehrheit ihrer Landesdelegierten die gemäßigte Position des Landesvorstandes ab, der es bei der bisherigen Regelung des Berliner Nichtraucherschutzgesetzes belassen wollte. Wörtlich heißt es im nun beschlossenen Wahlprogramm (auf Seite 20): „Wir treten für...

Berliner GRÜNEnspitze gegen Verschärfung von Rauchverboten in Berlin

Gemeinsame Presseerklärung des Aktionsbündnis Berlin unter dem Dach der Bundesversammlung GFS zum Entwurf des Wahlprogramms von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN: Der Landesvorstand der Berliner Grünen lehnt eine Verschärfung des geltenden Nichtraucherschutzgesetzes offenbar ab. Dies geht aus seinem am 02. Februar 2011 vorgelegten Entwurf des Wahlprogramms hervor, wo es (auf Seite 21 in Zeile 583) wörtlich heißt: „Wir treten für einen konsequenten Nichtraucherschutz, wie er im Berliner Nichtraucherschutzgesetz geregelt ist, ein.“ Die Initiative für Genuß Berlin begrüßt diese deutliche Distanzierung der Berliner Grünenführung von den Zielen ihrer Parteifreunde in Bayern, in Nordrhein-Westfalen, im Saarland, im Bundesvorstand und in den eigenen Reihen, die demgegenüber ein ausnahmsloses Rauchverbot in der Gastronomie fordern. Zu letzteren gehört neben dem Berliner Fraktionsvorsitzenden Volker Ratzmann auch die gesundheitspolitische...

Ihr Erfolgsebook- Viele Raucher haben Angst vor dem Aufhören.

Sie stehen heute kurz vor einer der wichtigsten Entscheidungen in Ihrem ganzen Leben. Ihre Entscheidung für mehr Gesundheit, für mehr Freude und natürlich auch für mehr Geld. Finden Sie raus, was Sie noch nie über Ihre geliebte Zigarette wussten. Erfahren Sie, welche perfiden Inhaltsstoffe Sie jeden Tag wieder an den Glimmstengel führen. Unsere Vier Schritte Methode erklärt Ihnen einfach und so nachvollziehbar, wie Sie es schaffen, dauerhaft Nichtraucher zu werden. Keine Sucht mehr, kein Geld für Tabak ausgeben, keinen üblen Raucher-Geruch mehr - bestellen Sie sofort die Vier Stufen Methode, um endlich mit dem Rauchen...

Schweiz als Vorbild

Beim Volksentscheid des vergangenen Sonntag haben sich in Bayern 61 Prozent für eine strenge gesetzliche Regelung des Rauchverbots ausgesprochen und 39 Prozent gegen einen konsequenteren Nichtraucherschutz. Damit steht der Wille der Bevölkerung in diesem Bundesland unzweideutig fest. Der Mehrheitswille ist auch bei die gesamte Bundesrepublik betreffenden elementaren Fragen in Politik, Wirtschaft und Kultur klar. Umfragen bestätigen, dass die Abschaffung der Deutschen Mark und ihre Ersetzung durch die Euro-Kunstwährung gegen den Willen der meisten Bundesdeutschen erfolgten. Die große Mehrheit fordert den Abzug der deutschen Truppen...

Über ein Drittel der Deutschen für absolutes Rauchverbot

Ergebnisse der mingle-Trend-Umfrage zum Nichtraucherschutz Köln. Die Mehrheit der Deutschen würde es begrüßen, wenn in Deutschlands Gaststätten künftig Rauchverbot herrschte: Insgesamt 61% der Befragten sprechen sich für einen weitreichenden Nichtraucherschutz aus. Das ergab die aktuelle mingle-Trend-Umfrage. Jeder dritte Befragte favorisiert demnach sogar ein absolutes, uneingeschränktes Rauchverbot, wie es in Bayern am Sonntag bei einem Volksentscheid beschlossen wurde. Hauptsächlich die 14- bis 19-Jährigen sowie die Kinderlosen zählen zu den Rauchgegnern und bevorzugen ein absolutes Rauchverbot. Die ältere Generation...

Generelles Rauchverbot, eine Farce!

Von der Lüge zur Gesellschaftsspaltung Dass Rauchen nicht gesund ist wussten wir alle schon immer und dies steht hier auch außer Frage. Was man uns allerdings in Sachen Passivrauch seit Jahren weisgemacht werden soll stinkt zum Himmel! Angefangen vom Bundeskrebsforschungszentrum, das natürlich von unseren Berufspolitikern finanziert wird und jedes Gefälligkeitsgutachten vorlegen kann, bist hin zu militanten „Weltverbesserern“ und „Gutmenschen“, politischen Profilneurotikern und Denunzianten, wird völlig uninformiert argumentiert, reglementiert und gelogen, dass sich die Balken biegen. Für einen bodenständigen Demokraten...

Akzeptanz für Rauchverbot in der Gastronomie nimmt zu!

Das Rauchverbot in Deutschland hat bereits vor dessen Einführung im Sommer 2008 für jede Menge Qualm gesorgt.Was des einen Freud, ist des anderen Leid: es wurde über die Entmündigung von Rauchern und die Einschränkung deren Persönlichkeitsrechte diskutiert während Nichtraucher sich über ihre neue Freiheit freuen durften und über ihre rauchenden Mitbürger triumphierten. Wo man vorher die rauchenden Gäste in Massen vor den Kneipentüren fand, wurde das Rauchverbot in vielen Bundesländern im Laufe nur einen Jahres gehörig gelockert. In einigen Gaststätten ist der Nichtraucherschutz nur bis 18 Uhr Thema, in anderen wird...

Weniger jugendliche Raucher

Erfreuliche Zahlen präsentiert die Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (BzGA) in diesem Jahr zum Thema „Jungendliche Raucher“. Erstmals seit über zehn Jahren greifen laut Statistik weniger Jugendliche in Deutschland zur Zigarette. Nachdem die Anzahl der jungendlichen Qualmer seit 1993 stetig angezogen war, ist der Trend nun wieder rückläufig. Bei den 12 bis 17-jährigen Rauchern ging die Quote von 28 Prozent (1997) auf 23 Prozent in diesem Jahr zurück. Auch bei den 18- bis 25-Jährigen lässt sich seit 1997 ein deutlich rückläufiger Trend beobachten: griffen damals noch 51% von ihnen zum Glimmstängel, waren...

CIGARTI TRADE e-Smoke-Systems baut in Deutschland das Vertriebsnetz aus.

Die Suche nach geeigneten Partnern hat begonnen. Hinter den Markennamen CIGARTI verbirgt sich die premium live-style e-Zigarette aus Dubai. Sie verursacht keinen stinkenden Zigarettenqualm und belästigt somit nicht das Umfeld. CIGARTI enthält nur Nikotin und somit keine anderen Schadstoffe wie Teer und Kohlenmonoxid. Beim Rauchen wird 99% Wasserdampf und 1% Nikotin ausgeatmet. CIGARTI ist geeignet für den Rauchgenuss in Räumen wie Restaurants und Bars. „Sie sieht wie eine Zigarette aus, sie schmeckt wie eine Zigarette, sie wirkt wie eine Zigarette, es ist die moderne Zigarette“, so Matthias Mewes, einer der Mitbegründer...

Inhalt abgleichen