Namensschuldverschreibungen

Namensschuldverschreibungen und Inhaber-Anleihen unter kapitalmarktrechtlichen Regeln – von Dr. Horst Werner

Grundsätze der Namensschuldverschreibungen und Inhaberschuldverschreibungen als Anleihen unter kapitalmarktrechtlichen Regeln – von Dr. Horst Werner Die gesetzliche Beschränkung der Anleihe-Emission ( als Inhaberschuldverschreibungen oder als Namensschulverschreibungen ) auf börsennotierte Unternehmen wurde schon in den neunziger Jahren aufgehoben( siehe die §§ 793 ff des Bürgerlichen Gesetzbuches – BGB ). Seitdem kann die Anleihe von jedem Unternehmen oder jedem Privatmann – auch ohne Kaufmann im Sinne des Handelsrechts zu sein – begeben werden ( siehe www.finanzierung-ohne-bank.de ) . Schuldverschreibungen ( = Anleihen, Bonds oder auch Rentenpapiere genannt ), Schuldscheindarlehen und partiarische Darlehen sind schuldrechtliche Verträge gem. §§ 488 ff, 793 ff BGB mit einem Gläubiger-Forderungsrecht ( „Geld gegen Zins“ ). Beide Formen von Anleihen sind bilanzrechtlich Verbindlichkeiten und gewähren die vereinbarten...

PROJECT Investment Gruppe gewinnt weiteren Spezialisten für den institutionellen Investmentbereich

Bamberg, 02.08.2019. Die Kapitalverwaltungsgesellschaft PROJECT Investment AG verstärkt mit Dominik Böhm (40) ihr Fondsmanagement. Seit dem 1. Juli 2019 leitet der Diplom-Kaufmann das institutionelle Fondsmanagement des in Bamberg ansässigen Kapitalanlage- und Immobilienspezialisten. Der gebürtige Regensburger kommt von Wealthcap. Dort war Dominik Böhm als Vice President tätig und betreute seit 2013 das Portfoliomanagement für verschiedene institutionelle Spezial-AIF des Münchener Initiators. Eine weitere Station seiner Karriere bildete der internationale Immobilienentwickler und Investor Hines, bei dem er von 2007 bis 2012 in Berlin beschäftigt war. Der verheiratete Familienvater von zwei Kindern konnte bei Hines sein Know-how im Bereich Projektentwicklung und später im Bereich Investment Management erweitern und bekleidete zuletzt die Position als Director Investment Management. In seiner neuen Position als Leiter des institutionellen...

Kapitalbeschaffungs-Workshop am 21. 09. 2017 zur bankenfreien Unternehmensfinanzierung von privaten Investoren

Finanzierungs-Workshop zur praktischen Umsetzung der bankenfreien Finanzierung ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) am 21. Sept. 2017: In Göttingen findet das Finanzierungsseminar über die bankenunabhängige Kapitalbeschaffung für Unternehmen erneut zum Vorzugspreis von nur Euro 199,- mit dem Kapitalmarkt-Praktiker Dr. jur. Horst Werner statt. Kapitalmarktorientierte Unternehmensfinanzierungen mit privaten Nachrangdarlehen, Nachrangkapital als Eigenkapital ohne Einflussrechte, Beteiligungskapital oder Fondskapital von privaten Kapitalgebern – alles ohne Bankverschuldung; ausführlich dargestellt und erläutert im (Eigen-)Kapitalbeschaffungs-Seminar am 21. Sept. 2017 mit der Dr. Werner Financial Service AG in Göttingen – insbesondere unter Berücksichtigung der neuen Bestimmungen. Wir informieren Sie ausführlich über alle Wege zu Finanzierungen mit Investorenkapital (ohne Bankenstress) und zusätzlichem Wachstumskapital sowie über stimmrechtsloses...

Rechtsregeln für wertpapierverbriefte Anleihen ( = Schuldverschreibungen ) und für unverbriefte Namensanleihen – von Dr.Werner

Schuldverschreibungen können als Inhaberschuldverschreibungen ohne namentliche Zuordnung oder als Namensschuldverschreibungen ausgegeben werden - siehe www.finanzierung-ohne-bank.de. Forderungsinhaber ist dann jeweils derjenige, der das Inhaberpapier physisch in den Händen hält. Eine Ausgabe solcher Forderungspapiere ist auch als Namenschuldverschreibung möglich. Dann ist Forderungsinhaber derjenige, der in der Schuldverschreibung namentlich genannt und/oder in das Namensschuldverschreibungs-Buch einer Gesellschaft eingetragen ist. Bei den Anleihen ( juristisch Schuldverschreibungen gemäß den §§ 793 Bürgerliches Gesetzbuch...

Namensschuldverschreibungen mit ihren Rechtsgrundlagen gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 6 Vermögensanlagengesetz – von Dr. Horst Werner

Namensschuldverschreibungen sind eine Unterform der Anleihe, die als unverbrieftes Forderungsrecht ( siehe www.finanzierung-ohne-bank.de ) ihre kapitalmarktrechtlichen Rechtsgrundlagen in dem § 1 Abs. 2 Nr. 6 Vermögensanlagengesetz ( VermAnlG ) haben. Schuldverschreibungen ( = Anleihen, Bonds oder auch Rentenpapiere genannt ) und Schuldscheindarlehen sind schuldrechtliche Verträge gemäß den §§ 488 ff, 793 ff des Bürgerlichen Gesetzbuches ( BGB ) mit einem Gläubiger-Forderungsrecht ( „Geld gegen Zins“ ). Schuldverschreibungen können namenlos auf den Inhaber (der verbrieften Wertpapiere) lauten ( = Inhaberschuldverschreibungen...

Die Geringfügigkeitsgrenzen ( = 20-ziger-Regelungen ) als Ausnahmen von der Prospektpflicht im Vermögensanlagengesetz

Die gesetzlichen Bereichsausnahmen ( = Geringfügigkeitsgrenzen ) mit den sogen. 20-ziger-Regelungen, so Dr. Horst Werner ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) im Rahmen der Platzierung von öffentlichen Beteiligungsangeboten befinden sich im Vermögensanlagengesetz. Diese Regelungen gelten uneingeschränkt für Einzelkaufleute ( = natürliche Personen ) und für sämtliche Handelsgesellschaften ( = Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften als juristische Personen). Es kommt also bei den Emissionsunternehmen nicht auf die Rechtsform an. Mit dem Abschnitt I des Vermögensanlagengesetzes wird der Geltungsbereich des Vermögensanlagengesetzes...

Namensschuldverschreibungen als wertpapierfreie Vermögensanlagen zur Unternehmensfinanzierung – von Dr. Horst Werner, Göttingen

Vinkulierte Namensschuldverschreibungen haben als Finanzierungsinstrumente für Unternehmen ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) im Kapitalmarktrecht als wertpapierfreie Vermögensanlagen eine besondere Stellung durch vereinfachte Geringfügigkeitsgrenzen zur Freistellung von der allgemeinen Prospektpflicht. Namens-Schuldverschreibungen oder Inhaber-Schuldverschreibungen als Wertpapiere ( = Anleihen, Bonds oder auch Rentenpapiere genannt ), Schuldscheindarlehen und partiarische Darlehen sind schuldrechtliche Verträge gem. §§ 488 ff, 793 ff BGB mit einem Gläubiger-Forderungsrecht ( "Geld gegen Zins" ). Anleihen werden von Unternehmen...

Inhalt abgleichen