Muskulatur

Umstellung auf eine kohlenhydratarme Ernährung

Die kohlenhydratarme Ernährungsform "Low Carb" ist ein dehnbarer Begriff und Sie sollten selbst entscheiden, wie viele Kohlenhydrate Sie aufnehmen möchten. Nutzen Sie für Ihre Ernährung gute Kohlenhydrate. Gute Kohlenhydrate stecken in: • Gemüse • Salat • Obst • Nüssen • Milchprodukten • Vollkorn Meiden Sie raffinierten Zucker, Mehlspeisen, Reis, Kartoffeln und zuckerhaltige Getränke. Zum Anfang würde ich einen Richtwert von zirka 100 g Kohlenhydraten pro Tag veranschlagen. Wie Ihre Kohlenhydratbilanz aussehen soll, müssen Sie selbst entscheiden. Betrachten Sie diese Kohlenhydrate- (KH) Angaben als Richtlinie und nicht als Regel. Bei jeder Low Carb Methode ist es unmöglich die exakte Menge an KH zu errechnen, auch die Spezialisten können das nicht. Wenn Sie dieses Buch gekauft haben, und es Ihnen nur ums abzunehmen geht, dann sollten Sie nach einer gewissen Zeit (ab 2 Wochen zirka) die KH auf zirka 35 bis...

Was ist Ketose?

In Ketose kommt man durch andauernden Hungerzustand oder bei einer unzureichenden Zufuhr von Kohlenhydraten. Es kommt hierbei auch zu Mundgeruch oder Körpergeruch. Der Geruch kann in diesem Fall einen charakteristischen fruchtigen Keton-Geruch aufweisen. Die Ketone werden von allen Geweben (Muskulatur, Gehirn) als Energielieferant verwendet. Zum Beispiel wird bei der Atkins-Diät (ketogene Diät) eine Ketose zur Gewichtsreduzierung angestrebt. Die Keton-Körper können die Blut-Hirn-Schranke passieren und dort als Energiequelle zu Glukose werden. Der Übergang des Stoffwechsels in die Ketose kann von Müdigkeit und Kopfschmerzen begleitet sein. Die vergehen nach wenigen Tagen wieder. Bei Diabetes mellitus Typ 1 (Insulinmangel) kann es zu einer schweren Ketose bis hin zur Ketoazidose kommen. Der Körper nutzt die Kohlenhydrate, um sie in Energie zu verwandeln. Wenn die Nahrung keine Kohlenhydrate enthält, ist das nicht möglich. Also wird...

11.10.2015: |

Belohnung für den Körper

Tag täglich bewältigt der Körper andauernde Höchstleistungen und braucht um zu funktionieren ab und zu Unterstützung und eine Belohnung. Was wie selbstverständlich zum Tagesablauf gehört, hält den Körper und die Muskulatur ständig auf Trab. Sie arbeiten bis in die kleinste Faser und sind Anstrengungen ohne Pausen ausgesetzt. Sobald die Belastung über die gewohnte Intensität hinausgeht, benötigen Muskeln ein kleines Warm Up, eine Vorbereitung auf eine intensive Trainingseinheit oder einen Wettkampf. Ohne diese Erwärmung entstehen besonders schnell Verletzungen, die nicht nur das Training stoppen und bereits erzielte Erfolge zurückwerfen, sondern auch den gewohnten Komfort durch leichte Bewegungen im Alltag reduzieren. Dabei reicht eine schnelle unbedachte Bewegung, ein Sprung ohne Warm Up oder ein Sprint ohne Vorbereitung aus. Die Folgen können unangenehme Zerrungen und schmerzhafte Muskelfaserrisse sein. Der Bewegungsapparat sollte...

Vorbeugung gegen „Renten-Krankheiten“

Viele junge Menschen riskieren ihre jetzige Gesundheit durch eine falsche Ernährungs- und Lebensweise. Die „Fast-Food-Generation“ sieht nicht, welche möglichen negativen Auswirkungen ihr Essverhalten auf ihr späteres Rentendasein nach sich ziehen könnte. Im Volksmund heißt es: „Du bist, was Du isst“. In dieser Aussage, steckt viel Wahrheit drin, nicht umsonst gibt es so viele gesundheitliche Beschwerden, die auf einen ungesunden Ernährungsstil beruhen. Schon bei Jugendliche oder junge Erwachsenen, also noch vor dem Rentenalter, können ernährungsbedingte Erkrankungen wie Diabetes Typ 2, erhöhte Cholesterinwerte, chronisch...

Schlankwerden im Schlaf

Schlankwerden im Schlaf kann durchaus mit der Ernährungsform Low Carb funktionieren. Abends ist es besonders wichtig auf Kohlenhydrate zu verzichten, denn der Körper verbrennt auch nachts Fett. Wer hingegen zum Abendessen mit Brot, Nudeln oder Reis seinen Teller füllt, verhindert den Fettabbau. Der Blutzuckerspiegel steigt in die Höhe, wenn Kohlenhydrate in Form von Kartoffeln, Nudeln, Reis, oder Brot als Mahlzeit dienen. Das wiederrum setzt das körpereigene Hormon Insulin frei. Es nimmt seine Arbeit auf, indem Insulin den Zucker (Glukose) aus dem Blut in die Zellen schleust und gleichzeitig die Bildung von Fett fördert und...

Kraft durch Krafttraining

Krafttraining fördert nicht nur eine gute Durchblutung, es vermittelt auch ein besseres Selbstwertgefühl und wirkt sich positiv auf die Psyche aus. Im gesamten Körper wird durch tatkräftige Muskelarbeit die Durchblutung angeregt. Damit erhöht sich auch die Gehirndurchblutung um bis zu 50 Prozent. Durch das maßvolle Training der Muskeln, kommt es im Gehirn zu einer verbesserten Versorgung von Sauerstoff und Nährstoffen. Auch das Selbstwertgefühl bei einem Trainierenden steigert sich durch positive Erlebnisse. Das Krafttraining oder generell viel Bewegung hilft gegen negative Stimmungen. Gerade in der lichtarmen Winterzeit wirkt...

Inhalt abgleichen