Motorik

Autismus-Spektrum-Störung

Das Wort AUTISMUS ist ein Sammelbegriff für verschiedene tiefgreifende Entwicklungsstörungen (Autismus-Spektrum-Störung). Die Diagnose „Autismus“ wird in Deutschland oft erst im Alter von drei bis sechs Jahren gestellt und bei „Asperger“ noch viel später. Viele Kinder scheinen bis zum ersten oder zweiten Lebensjahr eine normale Entwicklung zu durchlaufen. Die meisten Eltern von Kindern mit Autismus spüren schon früh, dass etwas mit ihrem Kind nicht stimmt. Sie finden aber selten das richtige Gehör bei Ärzten. Es vergehen oft viele wertvolle Jahre bis zur richtigen Diagnosestellung. Eine reine Autismus-Diagnose...

Kinder mit Autismus haben in der Regel Schwierigkeiten in der verbalen und nonverbalen Kommunikation

Die Diagnose „Autismus“ wird in Deutschland oft erst im Alter von drei bis sechs Jahren gestellt und bei „Asperger“ noch viel später. Viele Kinder scheinen bis zum ersten oder zweiten Lebensjahr eine normale Entwicklung zu durchlaufen. Die meisten Eltern von Kindern mit Autismus spüren schon früh, dass etwas mit ihrem Kind nicht stimmt. Sie finden aber selten das richtige Gehör bei Ärzten. Es vergehen oft viele wertvolle Jahre bis zur richtigen Diagnosestellung. Eine reine Autismus-Diagnose bringt dem Kind nichts. Wichtig ist auch eine Überprüfung der Intelligenz, der Sprachentwicklung und Motorik. Viele Eltern...

Kinderbücher sollten den Kleinen neue Welten eröffnen

Gar nicht so leicht, unter all den Kinderbüchern, die ständig neu erscheinen, diejenigen herauszufinden, die sich wirklich lohnen und die auch noch pädagogisch wertvoll sind. Die Kinderbücher sollten den Kleinen neue Welten eröffnen, liebevoll gestaltet sein und so beim Blättern und Vorlesen richtig viel Spaß machen. Die Autorinnen „Heike Führ“ und „Jutta Schütz“ haben dieses Jahr eine neue Buchserie kreiert: Kinder entdecken die Welt und Erwachsene entdecken ihre Kinder! http://kinder-entdecken.jimdo.com/ Der Anspruch an ein gutes Kinderbuch wird hoch gesteckt. Es sollte große Freude machen, spannend...

Erfolge der Autismus-Therapie stellen sich meist nur langsam ein

Weil die Ausprägungen der autistischen Störungen so unterschiedlich sind, müssen auch die pädagogischen und therapeutischen Ansätze verschieden sein. Eine bessere Lebensqualität für den Autisten als auch für seine Bezugspersonen werden durch gezielte „autismus spezifische Förder- und Therapiemaßnahmen“ erreicht. Erste sichtbare Erfolge der Autismus-Therapie stellen sich meist nur langsam ein. Viele Betroffene und ihre Angehörigen ziehen auch alternative Maßnahmen in Betracht. Diese Therapie verfolgt in erster Linie zwei Ziele: ? Fähigkeiten und Stärken des Autisten fördern ? Seine Entwicklung unterstützen Die...

Schizotypische Persönlichkeitsstörung oder Asperger-Syndrom?

In der Diagnostik ist es wichtig, dass zwischen Asperger-Syndrom und den sogenannten schizoiden und schizotypen Persönlichkeitsstörungen unterschieden und abgegrenzt werden muss. Beide Persönlichkeitsstörungen als auch das Asperger-Syndrom zeigen sich ähnlich. Der Asperger lässt sich vor allem durch seine Spezialinteressen und Neigung zu stereotypem Verhalten beschreiben. Dagegen der schizoide Störungs-Typus in einer kurzen phänomenologischen Beschreibung. Das sind: Lineare Emotionalität oder Verflachung von Gefühlen und dem Mangel, Freude zu empfinden oder zu zeigen. Ein gefühlsmäßiges und ständiges Distanzierungsverhalten...

Autismus

Die Diagnose „Autismus“ wird in Deutschland oft erst im Alter von drei bis sechs Jahren gestellt und bei „Asperger“ noch viel später. Viele Kinder scheinen bis zum ersten oder zweiten Lebensjahr eine normale Entwicklung zu durchlaufen. Die meisten Eltern von Kindern mit Autismus spüren schon früh, dass etwas mit ihrem Kind nicht stimmt. Sie finden aber selten das richtige Gehör bei Ärzten. Es vergehen oft viele wertvolle Jahre bis zur richtigen Diagnosestellung. Eine reine Autismus-Diagnose bringt dem Kind nichts. Wichtig ist auch eine Überprüfung der Intelligenz, der Sprachentwicklung und Motorik. Viele Eltern...

Sport im Alter

Sport fördert die Selbstständigkeit, so dass wir auch im Alter noch fit durchs Leben schreiten können. Training hilft Senioren im Alter, ihre körperliche Leistungsfähigkeit auf einem hohen Level zu halten. Dafür wurden schon zahlreiche Sportarten entwickelt und der Trend wächst stetig an. Wie Studien beweisen, beginnt der Abbau der motorischen Fähigkeiten schon ab dem 30. Lebensjahr. Dabei spielen vor allem die Grundfähigkeiten Ausdauer, Koordination und Kraft für die Motorik eine besondere Rolle. Verschlechtern sich diese Fähigkeiten drastisch, können Einschränkungen des Bewegungsapparats durch Muskel- und Knochenabbau,...

Neues aus der Bewegungsmedizin: Von wandernden Schmerzen und joggenden Gehirnen

Das Fasziensystem nimmt in der medizinischen Forschung einen immer höheren Stellenwert ein. Das 3. Münchner Symposium für Haltungs- und Bewegungssteuerung steht ganz in diesem Zeichen. Zum Thema "Der Mensch zwischen Sensorik und Motorik" treffen sich am 30. November 2013 führende Wissenschaftler und Spezialisten in der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München. Schwerpunkt des 3. Symposiums der Gesellschaft für Haltungs- und Bewegungsforschung e.V. (GHBF) ist das Fasziensystem. Dazu gehört das Bindegewebe des Menschen, das den Körper wie ein Netz durchdringt, ihn stützt und schützt. Es reicht von den Füßen bis...

Bewegung tut gut - auch bei Multipler Sklerose

Neben der medikamentösen Therapie der Multiplen Sklerose ist die Physiotherapie ein wesentlicher Bestandteil im Konzept der ganzheitlichen Behandlung. Regelmäßige Übungseinheiten können dabei unterstützen, motorische Fähigkeiten zu erhalten, die Muskelkraft zu trainieren und das Körpergefühl zu verbessern. Im Vordergrund dieses Buches stehen physiotherapeutische Übungen, die Schritt für Schritt erklärt und ganz leicht ausgeführt werden können. Die vorgestellten Bewegungsabläufe werden im Liegen, im Sitzen, im Stand und während des Gehens durchgeführt und benötigen nicht zwingend spezielles Sportzubehör. Ob in...

Cubi-Q Das Möbel zum Spielen

Viele Kinder, die ohnehin mit einer zunehmenden Reizüberflutung zurechtkommen müssen, sind selbst in ihrem Zimmer überfordert. Unser Ansatz: Weniger ist mehr. Weniger Spielsachen, weniger Farbe, weniger Materialien, weniger Dekorationen. Die Wissenschaft ist sich schon lange sicher - Kinder brauchen einen Ort, an dem sie zur Ruhe finden, in dem die Dinge sich nicht andauernd und ohne Not verändern. Sie wollen sich sicher fühlen – und brauchen dafür eine Umwelt, die stabil und ausgleichend wirkt. So entsteht Raum für das Wichtigste: die Phantasie. Der Spielwürfel Cubi-Q begleitet die Entwicklungsphasen von Kindern zwischen...

Inhalt abgleichen