Mongolei

Kalender: Mongolei 2020 - Im Land Dschingis Khans

Soeben ist unter dem Titel „Mongolei 2020“ der Kalender des Globetrotters Jan Balster erschienen. Der Kalender: Eine Welt ohne Zäune, unberührte Natur abseits jeder Hast, Ruhe und Gelassenheit, dies verspricht die Mongolei. Dennoch ist sie lebendig in ihrer Einfachheit, fasziniert durch ihre Kontraste zwischen Tradition und Moderne. Buddhistische Gebetsfahnen flattern im Wind, farbenfrohe Lama-Klöster und weiße Jurten beleben die vermeintliche Einöde. Während der Norden atemberaubende Berglandschaften und frische Weiden zeigt, birgt der Süden Steppe, bizarre Felsformationen und die Wüste Gobi. Der Wandkalender „Mongolei 2020“ wurde in diesem Jahr neu überarbeitet und mit einer neuen Ausstattung versehen. Der Betrachter erliegt einer Faszination hervorragender Fotografien, welche optimal in Szene gesetzt sind. Bibliographische Angaben: Jan Balster „Mongolei 2020“ Preis: 20,- Euro Umfang: 13 Seiten, 12 Fotografien Dauer:...

Menschenrechtsausbildung in der Mongolei

Nachdem 4.940 mongolische Schüler nach dem Lehrplan der Initiative „Youth for Human Rights“ ausgebildet wurden, plant die Nationale Menschenrechtskommission der Mongolei jetzt dessen landesweite Einführung. Die Verfassung der Mongolei garantiert bereits viele Grundrechte und als Ziel proklamiert sie eine humane Zivilgesellschaft. Das Land leidet trotzdem leidet trotzdem, laut dem Menschenrechtsbericht des US-Außenministeriums, unter Menschenrechtsverletzungen wie zum Beispiel der Korruption und Vetternwirtschaft, weitverbreiteter häuslicher Gewalt, willkürlichen Verhaftungen, Misshandlung von Strafgefangenen durch die Polizei sowie Menschenhandel. Die Mongolei gilt als eine der stabileren Demokratien des früheren Ostblocks. In der relativ jungen Demokratie der Mongolei sind vielen Bürgern die Menschenrechte immer noch nicht bekannt. Die Scientologin und Botschafterin für Youth for Human Rights International Sandra Lucas wurde...

Kalender: Mongolei 2017 - Im Land Dschingis Khans

Soeben ist unter dem Titel „Mongolei 2016“ der Kalender des Globetrotters Jan Balster erschienen. Der Kalender: Eine Welt ohne Zäune, unberührte Natur abseits jeder Hast, Ruhe und Gelassenheit, dies verspricht die Mongolei. Dennoch ist sie lebendig in ihrer Einfachheit, fasziniert durch ihre Kontraste zwischen Tradition und Moderne. Buddhistische Gebetsfahnen flattern im Wind, farbenfrohe Lama-Klöster und weiße Jurten beleben die vermeintliche Einöde. Während der Norden atemberaubende Berglandschaften und frische Weiden zeigt, birgt der Süden Steppe, bizarre Felsformationen und die Wüste Gobi. Der Wandkalender „Mongolei 2017“ wurde in diesem Jahr neu überarbeitet und mit einer neuen Ausstattung versehen. Der Betrachter erliegt einer Faszination hervorragender Fotografien, welche optimal in Szene gesetzt sind. Bibliographische Angaben: Jan Balster „Mongolei 2017“ Preis: 20,- Euro Umfang: 13 Seiten, 12 Fotografien Dauer:...

Kalender: Mongolei 2016 - Im Land Dschingis Khans

Soeben ist unter dem Titel „Mongolei 2016“ der Kalender des Dresdener Globetrotters Jan Balster erschienen. Der Kalender: Eine Welt ohne Zäune, unberührte Natur abseits jeder Hast, Ruhe und Gelassenheit, dies verspricht die Mongolei. Dennoch ist sie lebendig in ihrer Einfachheit, fasziniert durch ihre Kontraste zwischen Tradition und Moderne. Buddhistische Gebetsfahnen flattern im Wind, farbenfrohe Lama-Klöster und weiße Jurten beleben die vermeintliche Einöde. Während der Norden atemberaubende Berglandschaften und frische Weiden zeigt, birgt der Süden Steppe, bizarre Felsformationen und die Wüste Gobi. Der Wandkalender...

Mongolei – Reportagen aus Land der Mythen

Unter dem Titel "Mongolei – Reportagen aus Land der Mythen" ist soeben das Buch des Globetrotters Jan Balster erschienen. Buch: Wie sich die nomadische Mongolei zu einem konsumorientierten Land verändert hat, in dem westliche Lebensart mehr zählen als die alten Tugenden. Und warum daran auch der Kult um Dschingis Khan nichts ändert. Reportagen: - Der fünfte Tiger Asiens, von Urga nach Ulaanbaatar - Nomadenstaat, Aufbruch in ein neues Zeitalter - Der Buddhismus - die Erlösung, zwischen Tradition und Wirklichkeit - Wind, Sand und Kaschmirwolle, Kamelzüchter in der Wüste Gobi »Wenn wir, ein ganzes Volk,...

ITB 2015 öffnet mit Partnerland Mongolei

Die Internationale Tourismus-Börse (ITB) öffnet heute in Berlin für Fachpublikum, für Privatbesucher beginnt die Messe am Samstag. Diesjähriges Partnerland der ITB ist die Mongolei. Als Partnerland wählt ein Gremium der ITB jedes Jahr ein Land aus, in dem Tourismus und entsprechend Mietwagen-Reisen noch wenig verbreitet sind. 2014 fiel die Wahl auf Mexiko, 2013 stand Indonesien und 2012 Ägypten im Fokus. Die Mongolei ist zwar ungefähr viermal so groß wie Deutschland, jedoch mit 3,18 Millionen Menschen das Land mit der weltweit niedrigsten Bevölkerungsdichte. Dies könnte der Grund sein, warum im ITB-Partnerland kaum internationale...

Kalender - Mongolei 2013

Soeben ist unter dem Titel „Mongolei 2013“ der Kalender des Dresdener Globetrotters Jan Balster erschienen. Der Kalender: Unberührte Natur abseits jeder Hast, Ruhe und Gelassenheit, dies verspricht die Mongolei. Dennoch ist sie lebendig in ihrer Einfachheit, fasziniert durch ihre Kontraste zwischen Tradition und Moderne. Während der Norden atemberaubende Berglandschaften und frische Weiden zeigt, birgt der Süden Steppe, bizarre Felsformationen und die Wüste Gobi. Der Wandkalender „Mongolei 2013“ wurde in diesem Jahr neu überarbeitet und mit einer neuen Ausstattung versehen. Der Betrachter erliegt einer Faszination...

Reisetipp Mongolei: Das weite Land – auf den Spuren der Goldenen Horde

Kaum vorstellbar für deutsche Köpfe: Zweieinhalb Millionen Einwohner auf einer über vier mal so großen Fläche – so viel zum Thema Freiheit in der Mongolei. Über die Hälfte der Menschen lebt in der Hauptstadt Ulan Bator. Der Rest muss versuchen, in einer endlosen, beinahe markierungsfreien Steppenlandschaft nicht verloren zu gehen. Wenig erstaunlich, dass innerhalb der Nomaden-Familien Privatsphäre ein Fremdwort ist. Zusammenhalt und Gemeinschaft sind alles. Ein mongolisches Sprichwort sagt: „Weilt der Gast auch nur kurze Zeit, so sieht er doch viel.“ Das bestätigt auch Hollywood-Star Julia Roberts, als sie 1999 die Mongolei...

Mit dem Fiesta durch den wilden Osten

Der Ford setzt in regelmäßigen Abständen immer wieder auf, weil wir eine Erhebung, oder eine tiefe Spurrille einfach zu spät erkennen. Bis zu unserem Tagesziel, der turkmenischen Stadt Mary, sind es 350 geschätzte Kilometer. Wenn wir die heute schaffen wollen, können wir nicht mit 40 km/h über diese endlosen Weiten schleichen. Außerdem müssen wir auch an die Hitze denken. Es sind locker über 30 Grad. Im Ford noch viel mehr. Unsere Wasservorräte sind zwar reichlich, trotzdem erwärmen sich unsere Wasserflaschen auf eine Temperatur, dass ich ohne Weiteres einen Teebeutel reinhängen könnte. Wir müssen diesen südlichen Teil...

Telemediziner aus der Mongolei im Rathaus Deggendorf

Besuch aus der Mongolei bekam Frau Anna Eder, Oberbürgermeisterin in Deggendorf von Dr. med. Dungubat Erdenetsogt, der zurzeit ein Praktikum als Kinderpathologe in der Schweiz absolviert. Er war gemeinsam mit Prof. Dr. med. Martin Oberholzer aus Basel, Geschäftsführerin Anneliese Schmaus von der Firma Klughammer und Elias Klughammer, dem Entwickler der Telemedizin Plattform CampusMedicus, ins Rathaus gekommen. Die Firma Klughammer hat ihren Hauptsitz in Deggendorf im Innovations- und Technologie-Campus (ITC 1) in der die Komponenten der Telemedizin entwickelt werden. Professor Dr. Martin Oberholzer, der in Basel als Pathologe...

Inhalt abgleichen