Menschenhandel

Kinderzukunft startet mit der Else Kröner-Fresenius-Stiftung weiteres Projekt gegen Kinderarbeit und Menschenhandel

Wenn Eltern ihre Kinder verhungern sehen, schenken sie den Versprechungen von Menschenhändlern allzu gerne Glauben. Gesundheitsprojekt über 475.000€ leistet mit einer mobilen Klinik Hilfe, Kinder vor einem sklavenähnlichen Leben in Bergwerken und Steinbrüchen oder in der Prostitution zu beschützen. In der aktuellen Situation wird der beschwerliche Weg zur nächsten Klinik, oft gar nicht erst angetreten, weil er bedeutet, Schulden bei Freunden und Familie zu machen. Schmach und Ächtung sind die gesellschaftliche Folge, sodass die Menschen schwere Krankheiten und Folgeschäden bis hin zur Behinderung – auch bei ihren Kindern – in Kauf nehmen. Die stille Tragödie dabei: Fällt ein Elternteil ganz aus, fallen auch die Betreuung der Kinder und der ohnehin schon geringe Verdienst weg. Damit folgen noch größere Armut, Hunger, und die Folgegeneration gerät in die Armutsspirale. Um diesen Kreislauf zu unterbrechen, wird die mobile Klinik der...

Moderne Sklaverei – Rechtliche Maßnahmen gegen Ausbeutung und Misshandlung in der VR China

Mit dem Begriff der Sklaverei wird gemeinhin vor allem das 18. und 19. Jahrhundert in Amerika verbunden. Abertausende Afrikaner waren aus ihrer Heimat entführt worden, um auf Plantagen oder in reichen Haushalten zu arbeiten. Auch heute noch ist die Sklaverei präsent, nur äußert sie sich in anderen Formen wie Menschenhandel, Kinderarbeit, Zwangsprostitution, Zwangsehe und Arbeitssklaven. Obwohl einschlägige Gesetze zu diesen Verbrechen vorhanden sind, ist die Bekämpfung schwierig. Diese Studie widmet sich daher der Frage, wie sich die Realität von der Theorie unterscheidet. Welche Gesetze werden erlassen und wie werden sie umgesetzt? Aufgrund der Komplexität und Aktualität des Themas wird nur auf die derzeit geltenden Gesetze, Beschlüsse und Verordnungen eingegangen, um sich dem Problem der modernen Sklaverei in China und den gegenwärtigen rechtlichen Schutzmaßnahmen zu nähern. Moderne Sklaverei – Rechtliche Maßnahmen gegen Ausbeutung...

Großes Engagement für Menschenrechte in Mexiko

Die Youth for Human Rights-Gruppe Mexiko feierte den 67. Jahrestag der von der UN ins Leben gerufenen Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte im ganzen Land mit Märschen, Seminaren und Veranstaltungen, auf denen Petitionen unterzeichnet wurden. Das Motto des diesjährigen Internationalen Tags der Menschenrechte lautete: „Unsere Rechte; Unsere Freiheiten; Für Immer“ will heißen, dass jeder Einzelne diese Rechte hat, die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert sind, einfach indem er lebt. Jedoch sechs Jahrzehnte nach ihrer Annahme sind Menschenrechtsverletzungen in Mexiko reichlich vorhanden wie Menschenhandel, Verschleppung und Folter; viel zu wenige Täter werden gefasst oder strafrechtlich verfolgt. Damit verbunden kennen nur wenige Menschen ihre Rechte und Pflichten. Um das Bewusstsein über die Menschenrechte zu erhöhen, veranstaltete Youth for Human Rights Tlaxcala einen Marsch mit Menschen aller Altersgruppen,...

Scientologen erhöhen das Bewusstsein für Menschenrechte in Costa Rica

Freiwillige Helfer der Scientology Mission Costa Rica wenden sich vor Ort gegen Menschenrechts-Missbräuche, einschließlich dem dort herrschenden Menschenhandel. Sie verteilen Menschenrechts-Broschüren und klären die Bürger in Workshops über ihre Menschenrechte auf. Costa Rica ist ein mittelamerikanisches Paradies und für seine mannigfaltige Natur und Artenvielfalt bekannt. Klima- und Naturschutz werden als wichtiger Bestandteil der staatlichen Umweltpolitik angesehen und auch konsequent umgesetzt. Daher setzt Costa Rica zum Schutz des Waldes auf den Ökotourismus. Costa Rica hat ein hohes Bildungsniveau und, nach Kuba,...

Bundesverdienstkreuz für Inge Bell

München - Am 06. März 2013 wurde der Publizistin Inge Bell das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Staatsministerin Christine Haderthauer in ihrer Laudatio auf Inge Bell: „Sie haben es nicht dabei belassen, auf Missstände aufmerksam zu machen. ‚Erst Frau, dann Journalistin’ – aus dieser Grundhaltung heraus unterstützen Sie Hilfsprojekte.“ Haderthauer überreichte die Auszeichnung im Rahmen einer Feierstunde im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit, Sozialordnung, Familie und Frauen. Bundespräsident Joachim Gauck hatte bereits im Oktober 2012 die Verleihungs-Urkunde...

Suche nach meinem toten Kind was noch lebt

Ich suche auf diesem Weg, betroffene Eltern, denen ebenfalls zu DDR Zeiten durch die Staatssicherheit ein neugeborenes Kind durch ein neugeborenes lebensunfähiges Kind ausgetauscht wurde. Meine Tochter wurde am 01. Mai 1984 in Burg geboren. An Hand von Krankenhausunterlagen sowie Obduktionsunterlagen können wir beweisen, was 1984 geschah. Wir kennen die Täter, doch leider schütz unser Staat diese. Die Staatsanwaltschaft redet sich damit heraus, dass es sich nur um Kindesentziehung handelt und diese verjährt ist. Anhand unserer Beweise, handelt es sich jedoch um Menschenhandel da mehrere Familien betroffen sind. Wir wissen, dass...

Neues Buch von Jörg Alt: Globalisierung, illegale Migration, Armutsbekämpfung

Karlsruhe, 5. November 2009. Zwischen 2005 und 2008 hat sich der Sozialwissenschaftler Jörg Alt für längere Zeit in dem zentralamerikanischen Staat Belize und in den USA aufgehalten. Anknüpfend an seine früheren Forschungsarbeiten über das Leben in der Illegalität ist er dort der Frage nachgegangen, warum so viele Menschen in den Ländern des Südens ihre Heimat verlassen und sich auf den mühsamen, kostspieligen und häufig auch lebensgefährlichen Weg in die USA oder in die EU machen. In zahlreichen Gesprächen mit den Protagonisten eines weltweiten Migrationsgeschehens wird deutlich, weshalb Menschen über Migration nachdenken,...

20.05.2009: |

Frauen als Menschenhändler verhaftet

Gestern wurden auf Gran Canaria zwei Frauen unter dem Verdacht des Menschenhandels und der Förderung illegalen Prostitution von der Polizei verhaftet. Sie befinden sich jetzt in Untersuchungshaft In Puerto Rico sind gestern 2 Frauen wegen des Verdachts auf illegalen Menschenhandel und Prostitution festgenommen worden. Die beiden Damen, es handelt sich um die Besitzerin und die Geschäftsführerin des Bordells "Elefante Dorado", sollen in den vergangenen Jahren mehr als 500 Frauen und Mädchen illegal nach Spanien eingeschleust und hier zur Prostitution gezwungen haben. Die Ermittlungen der Polizei basieren auf den Anzeigen von...

Inhalt abgleichen