Medie

Moritz, der Marienkäfer – neues Kinderbuch entführt in die Welt unscheinbarer Kreaturen

Christin Adlaßnig erzählt in ihrem Kurzgeschichtenband "Achtung! Moritz, der Marienkäfer" humorvolle und lehrreiche Geschichten aus der Welt der kleinen Tiere. "Achtung! Moritz, der Marienkäfer - und andere Geschichten von Tieren, die man kaum beachtet" ist eine Sammlung von sechs kurzen Erzählungen, welche die kleinen Insekten und andere, eher unscheinbare Lebewesen in den Mittelpunkt rückt. Selbst ungeliebte Zeitgenossen, wie Silberfischchen, Motten und Tausendfüßler kommen zu Wort und werden zu interessanten Hauptakteuren mit menschlichem Antlitz. Wie in der klassischen Fabel besitzen die Tierprotagonisten menschliche Eigenschaften und haben menschliche Probleme und Bedürfnisse. In den Handlungen der heiteren und liebevoll erzählten Geschichten spielen meist auch Dialoge und Auseinandersetzungen zwischen Menschen und Tieren eine wichtige Rolle. In ihrem unterhaltsamen Kinderbuch "Achtung! Moritz, der Marienkäfer" erzählt Christin...

Medien berichten zurückhaltend über Kinderreichtum

Klassische Rollenbilder, alte Familienklischees, wenig wirklichkeitsnah, eindimensionaler Diskurs: Die erste umfassende Studie zeigt, wie deutsche Printmedien über kinderreiche Familien und über Familien allgemein berichten. Dazu hat eine Kölner Forschergruppe 1.100 Texte in deutschen Printmedien der Jahre 2011 und 2012 untersucht. München / Köln (12.11.2013) – "Der politische Restposten" überschreibt das zehnköpfige Forscherinnenteam rund um die Kölner Journalistikprofessorin Marlis Prinzing (MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation) seinen Ergebnisbericht zur Presseberichterstattung über kinderreiche und andere Familien in Deutschland. Prinzing, die das Projekt leitet, hat die Studie zusammen mit Elisabeth Müller, Vorsitzende des Verbands Kinderreiche Familien, (www.kinderreichefamilien.de) angestoßen; das Projekt wurde finanziert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die inhaltsanalytische...

Neuer Rundfunkbeitrag ab 2013 fällig

Neuer Rundfunkbeitrag ab 2013 fällig GEZ GezahltZum 1. Januar 2013 wird der neue Rundfunkbeitrag anstelle der Rundfunkgebühr eingeführt. Künftig spielt es für Privatpersonen keine Rolle mehr welche und wie viele Rundfunkempfangsgeräte sie besitzen. Stattdessen wird der neue Rundfunkbeitrag pro Wohnung berechnet: „Eine Wohnung – ein Beitrag“ ist dann die wichtigste Regel. Die neue Regelung wurde vom Gesetzgeber geschaffen, da das Zählen von Empfangsgeräten als nicht mehr zweckmäßig erscheint. Ausserdem: Da der Beitrag nicht mehr von der Zahl der Geräte abhängt, muss diese auch nicht mehr überprüf...

Inhalt abgleichen