Mahnmal

Einladung zur Stolperstein-Matinee am 9. November 2014 in Berlin

Berlin, 07.11.2014 - Am 9. November 2014 geht es bei der Matinee der Peira – Gesellschaft für politisches Wagnis e.V. um eine Einordnung der Stolpersteine als eine neue Form der Gedenkkultur "Die Stolpersteine sind", so die Autorin Dr. Petra Fritsche, "Mahnmal, Kunstwerk und Geschichtsprojekt." Bei der Spurensuche nach dem Lebensweg eines NS-Opfers, für das man einen Stolperstein legen will, werden sowohl NS-Dokumente als auch Dokumente der Entschädigungs- und Rückgabeakten gelesen. Dabei erfährt man von der Ausgrenzung, Ausplünderung und Deportation des Opfers und auch, aufgrund welcher Gesetze und Verordnungen dies geschah. Wenn man hiervon Kenntnis erhält, verweist das ebenfalls auf die anderen Opfer beziehungsweise Opfergruppen. Die Dokumente, Fotos, Erlebnisberichte in den Archiven geben gleichzeitig einen Einblick darein, wie viele Bürger von diesen Ausplünderungen, Verwertungen und Deportationen wussten, d.h. wie umfassend die gesellschaftliche...

Neues Trauer und Gedenkportal www. mortalium.com "am Netz"

Neues Trauer und Gedenkportal www.mortalium.com „am Netz“.Das Portal wird ausschliesslich von Beerdigungsinstituten als Vertragspartner betrieben, dies gewährleistet eine kompetente Beratung „vor Ort“ und Missbrauch wird vermieden. Die Hinterbliebenen können 5 Bilder einen grossen Nachruftext und ein Video des Verstorbenen in das Portal einstellen. Entscheidungsmöglichkeit- ob öffentlich zugänglich oder nur für den Familien und Freundskreis zugänglich- ist ebenfalls vorhanden. Fester Bestandteil dieses Portals ist die kostenlose Online-Zeitschrift @ Mortalium, hier werden die Verstorbenen mit Traueranzeige und Bild (falls gewünscht) täglich veröffentlicht. Die Veröffentlichung erfolgt getrennt nach Regionen (Bundesland und ggfls. Landkreis), eine Verlinkung zum Gedenkportal ist möglich. Die kostenlose APP für den Smartphonebereich mit diversen Suchmöglichkeiten ist ebenfalls vorhanden. Ein kostenloses Fotoportal in...

Neues Trauer und Gedenkportal www. mortalium.com "am Netz"

Neues Trauer und Gedenkportal www.mortalium.com „am Netz“.Das Portal wird ausschliesslich von Beerdigungsinstituten als Vertragspartner betrieben, dies gewährleistet eine kompetente Beratung „vor Ort“ und Missbrauch wird vermieden. Die Hinterbliebenen können 5 Bilder einen grossen Nachruftext und ein Video des Verstorbenen in das Portal einstellen. Entscheidungsmöglichkeit- ob öffentlich zugänglich oder nur für den Familien und Freundskreis zugänglich- ist ebenfalls vorhanden. Fester Bestandteil dieses Portals ist die kostenlose Online-Zeitschrift @ Mortalium, hier werden die Verstorbenen mit Traueranzeige und Bild (falls gewünscht) täglich veröffentlicht. Die Veröffentlichung erfolgt getrennt nach Regionen (Bundesland und ggfls. Landkreis), eine Verlinkung zum Gedenkportal ist möglich. Die kostenlose APP für den Smartphonebereich mit diversen Suchmöglichkeiten ist ebenfalls vorhanden. Ein kostenloses Fotoportal in...

Eine Jugend in den Wirren des 2. Weltkrieges

Der Zweite Weltkrieg tobt nun auch daheim im Deutschen Reich und wird zum wichtigsten Bezugspunkt im Leben eines kleinen Jungen. Unvergessliche Eindrücke, Augenblicke und Momente einer Zeit, die das Leben so vieler Menschen massgeblich prägten - erzählt aus der Sicht eines Kindes, das die Welt mit offenen Augen sieht und sich seine ganz eigenen Gedanken dazu macht. Realitätsnahe Schilderung einer Kindheit auf dem Lande während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsgeschehen wird ebenso beschrieben und kommentiert wie auch das einfache Alltagsleben der Menschen oder das Spiel der Kinder mit Kriegsmaterial. Ein eindrückliches...

DSDS: Die Parabel vom «Wolf im Schafspelz»

Das senderkritische Blogger-Format „castingkritik.com“ geht in die Sommerpause und verabschiedet sich mit einem kniffligen Bilderrätsel, das inzwischen auch gelöst wurde. Zu erraten galt es die Bedeutung einer Abbildung, die eine Art Hund mit weißen Hasenohren zeigt. http://fb.me/WQLiBQDq Das auf den ersten Blick beschauliche Tierchen ist jedoch alles andere als nett, denn wie teilnehmende Blogger dieser Seite richtig erkannt haben, handelt es sich hierbei um einen „Wolf im Schafspelz“, eine der Bibel entlehnte Redewendung, die man für jemanden gebraucht, der schadenbringende Absichten durch ein harmloses Auftreten...

Inhalt abgleichen