Pressemitteilung WebService - Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

Landgericht

MCM Investor Management AG über die Scheinanmietung durch den Vermieter

Die Scheinanmietung durch den Vermieter stellt laut dem Landgericht Berlin eine schwerwiegende Pflichtverletzung dar – die MCM Investor Management klärt auf Magdeburg, 23.08.2018. In dieser Woche beschäftigt sich die MCM Investor Management AG aus Magdeburg mit einem Thema, von dem man nicht so häufig hört. Dabei geht es um die Scheinanmietung durch Vermieter. „Mieter müssen sich zu Recht an viele Regeln halten. Beispielsweise dürfen sie den Mietgegenstand nicht ohne Erlaubnis des Vermieters untervermieten. Das heißt allerdings nicht, dass sich die Vermieter nicht auch an gewisse Regeln halten müssen“, so die MCM Investor Management AG. So wurde vor dem Landgericht Berlin (Az.: 67 S 20/18) ein Fall verhandelt, indem ein Mieter eine Wohnung unrechtmäßig an Touristen vermietet hatte. Der Vermieter selbst hatte sie zum Schein angemietet, um dieser Sache auf den Grund zu gehen – und damit selbst eine schwere Pflichtverletzung begangen....

Thomas Filor über die Definition von Lärm in der Hausordnung

Lärm ist gleich Lärm – warum in der Hausordnung alle Lärmquellen den gleichen Stellenwert haben Magdeburg, 17.01.2018. In dieser Woche beschäftigt sich Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg mit verschiedenen Lärmquellen, denen man in der Immobilie ausgesetzt sein kann. „Dabei ist es ganz egal, ob es sich um den Klavierspieler, das Kleinkind oder die Handwerker von nebenan handelt. Lärmquellen müssen in der Hausordnung gleichbehandelt werden“, betont Thomas Filor und bezieht sich dabei auf ein Urteil des Landgerichts Frankfurt (Az.: 2-13 S 131/16) zu diesem Thema: Demnach darf eine Wohneigentümergemeinschaft (WEG) möglich störende Lärmquellen gegenüber anderen nicht durch einen Mehrheitsbeschluss bevorzugen. Im verhandelten Fall schrieb die Hausordnung der WEG klar geregelte Ruhezeiten vor (13 bis 15 Uhr und 20 bis 7 Uhr). Zu diesen Zeiten sei Lärm strengstens untersagt. Die Problematik bestand darin, dass es in der Hausordnung...

MCM Investor Management AG erklärt, warum Berlin die Mietpreisbremse für verfassungswidrig hält

Das Landgericht in Berlin hält die Mietpreisbremse für verfassungswidrig Magdeburg, 28.09.2017. In dieser Woche beschäftigen sich die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg mit dem Scheitern der Mietpreisbremse in verschiedenen Teilen Deutschlands. Dazu äußerte sich auch das Landesgericht Berlin in der vergangenen Woche und befand die Mietpreisbremse als verfassungswidrig (67. Zivilkammer des LG Berlin § 556d BGB). Die Richter betonten, die Mietpreisbremse verstoße gegen den Gleichheitsgrundsatz, da sie sich nach der Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete richtet. „Beispielsweise beträgt die ortsübliche Vergleichsmiete in München circa 12 Euro pro Quadratmeter, während es in Berlin nur circa sieben sind“, erklärt die MCM Investor Management AG aus Magdeburg zum Vergleich. Somit handelt es sich im München/Berlin Vergleich um einen Unterschied von bis zu 70 Prozent. Hinzu kommt laut MCM Investor, dass Vermieter,...

"Hannover Connection 2.0 - Justiz und Verwaltung im Zwielicht

Morddrohungen, manipulierte Polizeiakten, Behörden die vertuschen, untätige Politiker. In ihrem neuen Buch dokumentiert Bettina Raddatz einen Justizfall aus Niedersachsen, bei dem es um rechtswidrige polizeiliche Ermittlungen, Vertuschungen, Aktenmanipulationen und ein Netzwerk aus Verwaltung, Justiz und Politik geht. Das Buch "Hannover Connection 2.0 - Justiz und Verwaltung im Zwielicht, intensiv und investigativ recherchiert, ist jetzt in Buchhandlungen und bei AMAZON erhältlich. Bettina Raddatz war u. a. als Referentin im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium und als Referatsleiterin in der Niedersächsischen Staatskanzlei...

Michael Oehme: Berliner Mietspiegel 2015 in einem teurer werden Wohnungsmarkt bestätigt

Landgericht Berlin anerkennt Schätzungsgrundlage; Urteile dürften Signalwirkung für andere Bundesländer haben St.Gallen, 19.08.2016. Der Berliner Mietwohnungsmarkt ist angespannt. Dies ist nicht nur der Presse zu entnehmen. Wer in der Bundeshauptstadt nach einer neuen Bleibe sucht, wird es auch schnell am eigenen Leib erfahren. „Lange Schlangen von Interessenten sind inzwischen nicht nur an der Isar, sondern auch an der Spree die Regel“, meint Kommunikationsexperte Michael Oehme. Die Gründe hierfür sind schnell gefunden. Nach einer Veröffentlichung des Berliner Mietervereins e.V. und der IG Bauen-Agrar-Umwelt übersteigt...

MCM Investor über untersagte Maklergebühren für Wohnungsbesichtigungen

Warum Gerichte Maklergebühren für Besichtigungen verboten haben Magdeburg,21.06.2016. Die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg machen darauf aufmerksam, dass Makler Wohnungssuchende im Falle einer Besichtigung nicht mehr zur Kasse bitten dürfen. Dass entsprechende Gebühren unzulässig sind, entschied kürzlich das Stuttgarter Landgericht, welches einen Makler dazu verurteile, solche Gebühren im konkreten Fall zu unterlassen. Dieser hatte von potentiellen Mietern circa 35 Euro pro Besichtigung verlangt. „Das ist ein wichtiger Erfolg für Wohnungssuchende, die hier und da noch von Maklern abgezockt...

Landgericht Köln bestätigt Wirksamkeit des Widerrufs von Darlehensvertrag

kundenfreundliche Entscheidung Nach einer aktuellen Entscheidung des Landgerichts Köln (LG Köln 21. Zivilkammer 21 O 361/14 Urteil vom 26.5.2015) ist eine Widerrufsbelehrung grundsätzlich fehlerhaft, wenn sie nicht darauf hinweist, dass der Darlehensnehmer im Fall des Widerrufs die Verpflichtung hat, im Fall des Widerrufs die geleisteten Zahlungen innerhalb von 30 Tagen nach Zugang der Widerrufserklärung zu erstatten hat. Zwar ist grundsätzlich in Verbraucherkreditverträgen eine Belehrung über die Widerrufsfolgen nicht erforderlich. Etwas anderes gilt aber, wenn der Darlehensgeber auf die Folgen des Widerrufs hinweist. In einem...

Münchner Kinderschutz-Verein verklagt ehemaliges Heimkind

09.04.2014, München - "Für die Kinder ist es nicht erledigt" - auf diesen Spruch der Vorsitzenden Richterin kann man die derzeitige Klagewelle eines Münchner Kinderschutz-Vereins wohl bringen. Vor Wochenfrist wurde unter Festsetzung eines Streitwertes von 27.000 Euro ein Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie a.D. auf Unterlassung verklagt, der presseblog berichtete. Am vergangenen Dienstag musste sich nun das ehemalige Heimkind Mario S. (54) gegen die Klage des Kinderschutz-Vereins vor dem Landgericht München verteidigen. Auslöser des Rechtsstreits sind schwere Vorwürfe des Beklagten gegen den Verein, so u.a. die Behauptung,...

Vor Gerichtsgebäude Mönchengladbach: Mahnwache zum Tod von Werner N.

10.04.2014, Mönchengladbach - Soeben erreichte uns eine Pressemitteilung des EfKiR e.V Essen, die wir zum Gedenken an Werner N. hier veröffentlichen: --------- Am 08.04.2014 fand vor dem Amts- und Landgericht Mönchengladbach eine Mahnwache zum Gedenken an den Tod von Werner N. von 8:30 bis 14:00 Uhr statt. Etwa 30 Personen gedachten Werner N. und informierten die Besucher des Amts- und Landgerichtes darüber, wie Werner N. von den Richtern hier behandelt wurde. Die meisten Besucher des Amtsgerichtes zeigten sich sehr betroffen über das Schicksal von Werner N. und seine Behandlung hier. Andere waren offensichtlich Justizmitarbeiter,...

Mahnwache für toten Vater in Mönchengladbach

06.04.2014, Mönchengladbach - Die Vereine "Eltern für Kinder im Revier e.V. - EfKiR e.V." und "Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V." halten am Dienstag, 08.04.2014 von 8:30 bis 14:00 Uhr eine Mahnwache mit Infostand vor dem Amts- / Landgericht Mönchengladbach ab. Die Mahnwache ist zum Gedenken an das durch Selbsttötung zwischen dem 19. und 20.02.2014 verstorbene Mitglied und 1. Vorsitzenden des Vereins "Eltern für Kinder im Revier e.V. - EfKiR e.V." Werner N. und als Mahnung gegen die Handlungsweisen in familiengerichtlichen Verfahren gedacht. Der presseblog berichtete über das Schicksal von Werner N. Er unterstützt...

Inhalt abgleichen