Kurzzeit-Fasten

Verstopfung: Typische Folge von Intervall-Fasten

Intervall-Fasten hat viele gute Effekte und ist gesundheitsförderlich. Allerdings kann auch eine Verstopfung auftreten. Diese Reaktion des Körpers ist natürlich: Einer verringerten Nahrungsaufnahme folgt eine langsamere Verdauungstätigkeit. Die als oft unangenehm empfundene Verstopfungsfolge kann natürlich behoben werden: Mit pflanzlichem Wegwartenwurzel-Inulin. Zeitweiser freiwilliger Verzicht der Nahrungsaufnahme wie beim Intervallfasten (Kurzzeit-Fasten, intermittierendes Fasten, iFasten) kann zu Verstopfung führen, wie ärztlicher Sachverstand, menschliche Erfahrung und wissenschaftliche Untersuchungen zeigen. Selbst ernannte Fasten-„Päpste“ haben Widerworte. Sie können aber die Entwicklungsgeschichte des Lebens, die Evolution, nicht ändern. Und diese Evolution hat uns über Millionen Jahre antrainiert: Gibt es weniger oder überhaupt nichts zu essen, verlangsamt sich die Geschwindigkeit, mit der die Nahrung durch den Darm wandert...

Inhalt abgleichen