Kostenfallen

10 Kostenfallen bei Haustieren

Die Freude über ein neues Haustier ist immer groß. Vor der Anschaffung sollten Sie sich jedoch fragen, welche Kosten bei der Tierhaltung auf Sie zukommen, denn mit den Jahren übersteigen die täglichen Lebenskosten die Anschaffungskosten bei Weitem. Tiermedizinportal.de hat einen Aufstellung über die zehn häufigsten Kostenfallen bei Haustieren geschaffen. Die Ausgaben variieren je nach Art und Größe des Tieres. Laut einer Schätzung des Deutschen Tierschutzbundes e.V. kann ein Hund aus dem Tierheim im Laufe seines Lebens Kosten von etwa 11.000 Euro verursachen. Selbst ein kleiner Goldhamster kann über eine Lebensdauer von etwa drei Jahren bis zu 300 Euro beanspruchen. Versteckte Kosten sind nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. Um böse Überraschungen zu vermeiden, haben wir die 10 häufigsten Kostenfallen bei Haustieren für Sie aufgedeckt. Kostenfalle 1: Kosten für das Haustier selbst Zu Beginn fallen Kosten für...

Kostenfallen in der Autowerkstatt

Für viele Autobesitzer lauern bei einem Werkstattbesuch Kostenfallen, die man aber durchaus vermeiden kann. Vor allem leicht gläubige Kunden können schnell in eine solche Kostenfalle tappen. In fast jedem Haushalt gehört das Auto zu den teuersten Gegenständen, die man dort vorfinden kann und die anfallenden Kosten können sehr hoch sein. Im Gegensatz zu anfallenden Kosten wie beispielsweise Versicherung, Steuer und Kosten für Benzin, die man noch beeinflussen kann, tappt man bei Besuchen in der Werkstatt sehr oft in teure Kostenfallen. Nicht jede Werkstatt versucht den Kunden mehr oder weniger über den Tisch zu ziehen, doch die Beschwerden der Kunden werden immer mehr und immer lauter. Die Werkstätten nehmen es bei der Erstellung der Rechnung nicht immer so genau und schnell taucht mal ein Liter Motoröl mehr auf der Rechnung auf, als tatsächlich gebraucht wurde. Auch die ein oder andere Arbeitsstunde mehr als wirklich gebraucht wird...

Kampf gegen Abzocke: 92 Prozent der Abofallen weg

Unzählige Internetseiten hatten in der Vergangenheit Konsumenten mit dubiosen Angeboten ausgetrickst. Ohne dass man es wollte hatte man “unbeabsichtigt” einen kostenpflichtigen Vertrag abgeschlossen. Deshalb hatte der Gesetzgeber zum 1. August dieses Jahres die sogenannte Buttonlösung eingeführt. Das bedeutet: Vor dem Download von Internetangeboten muss der Verbraucher auf die entstehenden Kosten aufmerksam gemacht werden. Das neue Gesetz scheint Wirkung zu zeigen. “92 Prozent der Webseiten, die in der Vergangenheit bei den Verbrauchern wegen verschleierter Preisangaben für viel Ärger gesorgt hatten, sind derzeit nicht mehr aufrufbar oder eine Anmeldung ist nicht mehr möglich”, so der Verbraucherzentrale Bundesverband. Doch es gibt keinen Grund zur Entwarnung. Es ist jederzeit möglich, dass entsprechende Internetseiten wieder online gehen und mit gleichen oder ähnlichen Tricks versuchen, Verbraucher abzuzocken. Besondere...

Regensburger Anwaltskanzlei will Namen illegaler Downloader im Internet veröffentlichen

Wie jüngst die Internet-Seite von “wochenblatt.de” berichtete, will die durch Abmahnungen im Filesharing-Bereich bekannt gewordene Rechtsanwaltskanzlei “Urmann & Collegen” , eine sogenannte “Gegnerliste” ins Internet stellen. Ab 1.9. 2012 will man angeblich “heikle Fälle”, in denen sich die Abgemahnten weigerten zu zahlen, im Internet veröffentlichen. Die so genannten “heiklen Fälle” sollen sich vorerst auf Priester, Polizisten und Politiker aus arabischen Ländern, die auf ihre Immunität pochen beziehen. Ausgerechnet das Bundesverfassungsgericht soll den Weg zum virtuellen Pranger geebnet haben: Die...

Ermittlungen und Sicherungsmaßnahmen gegen PEMIL Marketing

In einem unter dem Az.: 257 Js 203874/12 – VMA bei der Staatsanwaltschaft München I geführten Ermittlungsverfahren gegen Milka Petrovic und Dejan Maksimovic sind aufgrund laufender Ermittlungen folgende Tatsachen bekannt. Auf dem Konto der PEMIL- Marketing & Capital GmbH, vertreten durch die Geschäftsführerin Milka Petrovic, Nymphenburger Str. 4, 80335 München bei der Kreissparkasse München- Starnberg – Ebersberg, Kontonummer 22622070 gehen Zahlungen aufgrund sogenannter Abofallen, sprich Geltendmachung unberechtigter Forderungen für Anmeldungen im Internet für sonst üblicherweise kostenlose Leistungen, ein. Die Beschuldigten...

Abofalle ist versuchter Betrug: Gestern wurde das Urteil gegen Michael Burat verkündet

Gestern sprach das Landgericht Frankfurt das Urteil gegen Michael Burat wegen des Betreibens von Abofallen schuldig. Das Strafmaß fiel in den Augen vieler Betroffener relativ gering aus. 2 Jahre auf Bewährung wegen versuchten Betrugs. Davon gelten 4 Monate als verbüßt. Was die Firma NetContent betrifft wurde Michael Burat freigesprochen. Hier hatte die Staatsanwaltschaft 1 Jahr 8 Monate gefordert. Siehe 10.Verhandlungstag. Die Begründung lautete: “Unvermeidbarer Verbotsirrtum.” Herr Burat hat sich bezüglich seiner Webseiten anwaltlich beraten lassen- und ihm wurde attestiert: “Meine Webseiten verstoßen...

Das Urteil des LG Frankfurt gegen Internetunternehmer Michael Burat verschoben

Das Urteil des LG Frankfurt gegen Internetunternehmer Michael Burat verschoben Kurz notiert: Der Termin zur Urteilsverkündung am 13.06.2012 gegen Michael Burat wegen gewerbsmäßigem Betrug vor dem Landgericht Frankfurt wurde verschoben. Laut einem Prozessbeobachter findet nun das vermutliche Finale gegen Burat am 18.06.2012 stattum 10:30 Uhr statt. Lesen Sie auch unsere anderen Artikel auf: www.konsumer.info Nur kein Gramm zu viel- Wenn Kinder nichts mehr essen wollen Kino.to- Chef Dirk B. muss ins Gefängnis Keine Gewinnauszahlung durch Rechtsanwälte Dr. Krot & Kollegen Zecken-Borreliose. Unterschätzte Gefahr...

Am 13.6.2012 wird das Urteil des LG Frankfurt gegen Internetunternehmer Michael Burat erwartet

Abofallen?- In unseren Augen sind es eher Nutzlosseiten, die Internetpräsenzen eines Michael Burat. Aber immerhin hat er es geschafft, dass die Staatsanwaltschaft Frankfurt/ Main ein extra “Buratzimmer” einrichtete- vollgestopft mit Anzeigen von Verbrauchern. Verbraucher die auf seinen Webseiten irgendwelche angeblichen Verträge – meist ungewollt eingegangen sind. Dafür bekommt Herr Burat nun die Quittung. Ein Prozessbeobachter aus Rödermark berichtet auf seinem Blog, dass die Staatsanwaltschaft Frankfurt am 6. Juni 2012 in ihrem Plädoyer 3 Jahre Haft für Herrn Burat gefordert hat- und wie sollte es natürlich...

Mit Smartphones in die Abofallen

Mit Smartphone-Abofallen wird Kasse gemacht. Mit dem für Verbraucher intransparenten WAP-Billing-Prozess ziehen dubiose Content-Anbieter Kleinbeträge für „Mehrwertdienste“ im Abonnement ein – über die Mobilfunkrechnung des Netzanbieters. Die Masche ist nicht mehr neu. Sie funktioniert aber nach wie vor, weil die Mobilfunkanbieter ihre Kunden unzureichend schützen. Reden sie vom Bezahlen digitaler Inhalte mit dem Smartphone, geraten die Mobilfunkanbieter stets ins Schwärmen. Kinderleicht sei das, und so ganz ohne Medienbruch zu erledigen. Der Kunde muss keine Kreditkarte zücken, die Beträge zieht der Inhalteanbieter...

Neue Forderungsschreiben von Olaf Tank Nachfolger- Rechtsanwalt Zutz

Der polizeibekannte Rechtsanwalt Nikolai Fedor Zutz versendet unter einem neuen Kanzleinamen weitere Forderungsschreiben an zahlreiche Internetnutzer. Unter dem Namen Kanzlei KFZ – Kanzlei für Forderungsmanagement – mit Sitz in Darmstadt, agiert nach bisherigen polizeilichen Ermittlungsergebnissen eine Nachfolgerin der ANINOS – Anwaltinkasso Osnabrück. Geschäftsführer ist hier der Rechtsanwalt Nikolai Fedor ZUTZ, der im August 2011 die Nachfolge des Rechtsanwaltes Olaf TANK angetrat. Mit dem jetzt per Post zugestellten Anschreiben über einen Betrag von 141,00 Euro, sollen die entstandenen Forderungen zu einer Aboleistung...

Inhalt abgleichen