Kohle

Proindex Capital AG: Paraguay größter Netto-Exporteur für Strom

Andreas Jelinek erklärt, warum Paraguay 100 % grün im Ländervergleich zum Strom abschneidet Suhl, 09.07.2019. „Im Ländervergleich schneidet Paraguay extrem gut ab, wenn es um die Stromversorgung geht. Zwischen Brasilien und Argentinien überrascht das verhältnismäßig kleine Land vor allem mit Strom aus erneuerbaren Quellen und nicht etwa durch Umweltsünder wie Kohle oder Atomkraftwerke“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG. „Dabei exportiert Paraguay seinen Strom, nutzt ihn aber auch selbst. Derzeit erzeugen zwölft Länder weltweit ihren Strom aus über 90 Prozent erneuerbaren Energien. Beispielsweise kommt Österreich als Vorzeigeland auf 74 Prozent. Da kann Paraguay mithalten, da fast der gesamte Strom hier aus Wasserkraft entsteht“, so Jelinek von der Proindex Capital AG weiter. Die einzige Problematik besteht darin, dass in Paraguay nicht alle Teile des Landes Strom haben. Die Abdeckung liegt bei 98,4 Prozent....

Die Green Value SCE Genossenschaft über die Reduzierung von Plastik weltweit als einzige Chance

Heinrich-Böll-Stiftung liefert in Gutachten erschreckende Szenarien Suhl, 20.06.2019. „Dass Plastik die Umwelt belastet, zur Verwendung genutzte Chemikalien sich in unserem Trinkwasser, unserer Atemluft finden und damit zu gesundheitlichen Einschränkungen führen, braucht man heutzutage eigentlich nicht mal mehr zu diskutieren“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Gerade deshalb zeichnet eine Studie der Heinrich-Böll Stiftung erschreckende Szenarien auf. „Denn es gibt nicht weniger, sondern immer mehr Plastik in der Welt“, so Green Value SCE. Immer billigeres Gas Denn es sind die nachweisbar umweltschädlichen neuen Verfahren zur Gewinnung von Gas, das sogenannte Fracking, die die Produktion ankurbeln. „Die Expansionspläne der Industrie sehen vor, dass immer mehr Gas gefrackt werden soll. Dieses Gas gilt als billig und kann daher – ebenfalls aus Sicht der Industrie wunderbar für...

Mit der GroKo steigen die Strompreise weiter

Die Kapitel über Energie und Umwelt des ausgehandelten Koalitionsvertrages zwischen der CDU, CSU und der SPD sind ein Zeugnis über die Unwissenheit der Vertragspartner auf diesem Gebiet. Er strotzt vor gegensätzlichen Absichtserklärungen und unerfüllbaren ideologischen Zukunftshoffnungen. Stromkosten und Mieten werden weiter steigen und unsere Umwelt wird weiter zerstört. Neue Behörden werden zusätzlich die Steuerlast vergrößern. [1] Umweltpolitik Es soll eine intakte Natur bewahrt werden und gleichzeitig der sogenannte Klimaschutz durch Ausbau der Erneuerbaren Energien (EE) vorangetrieben werden, um die Kohlenstoffdioxid-Emissionen aus Brennstoffen zu mindern. Niemand fragt, welche Konzentration von Kohlenstoffdioxid in der Luft für ein optimales Pflanzenwachstum notwendig ist. Solche einseitigen Bewertungen sind immer wieder zu finden. Eine Gesamtbewertung fehlt. Von der Bewahrung der Umwelt und dem Schutz der Wälder kann keine Rede...

Brennstoffkostenvergleich Oktober 2014: Braunkohlebriketts weiter am günstigsten

Auf Basis monatlicher repräsentativer reiner Brennstoffkostenermittlungen durch das Energieverkaufsportal http://www.brennstoffhandel.de für die wichtigsten Brennstoffe/Energieträger im Wärmemarkt kann für den Monat Oktober 2014 folgende aktuelle Bewertung, bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern Heizöl (entspricht einem Energiegehalt/Wärmeinhalt von 30.240 kWh - bei Erdgas entspricht dies einem Energiegehalt von 33.540 kWh), vorgenommen werden (siehe auch Grafik): 1. Der günstigste Energieträger im Monat Oktober bleibt weiter der Brennstoff "Braunkohlenbriketts". Aktuell kosten die Braunkohlenbriketts für den vorgegebenen...

VEH: Fossile bleiben Basis künftiger Heizenergie

MANNHEIM. - In der Auseinandersetzung um die klimapolitischen Ziele der Energiewende ist die Frage nach dem zukünftigen Energieträger-Mix grundlegend. Wird die Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen auch weiterhin zunehmen, bleiben fossile Energieträger für die Energieversorgung Deutschlands von großer Bedeutung. Dies zeigt auch die kürzlich erschienene „Energieprognose Deutschland 2013 - 2040“ des Konzerns ExxonMobil auf: Demnach werden Öl, Erdgas und Kohle in 25 Jahren voraussichtlich etwa drei Viertel des Energieverbrauchs in der Bundesrepublik decken. Für Politik und Hausbesitzer bedeutet dies, bei Heizungsbau und...

19.06.2013: | | | | | |

BP Statistical Review: Öl-Verbrauch wächst langsamer

BOCHUM/DÜSSELDORF. - Zum 62. Mal hat BP seinen BP Statistical Review of World Energy veröffentlicht. Der Jahresbericht betrachtet die globale Energieproduktion und den Energieverbrauch für das jeweils zurückliegende Jahr. Ein zentrales Ergebnis der ausgewerteten Daten des Jahres 2012 ist der bisher stärkste jährliche Anstieg der US-amerikanischen Ölproduktion. Ebenso liefert der Berichts wichtige Hinweise, wie flexibel das weltweite Energiesystem auf die bedeutenden globalen Veränderungen im Bereich der Energieträgergewinnung, der Energieerzeugung und des Verbrauchs reagiert. Aufgrund der zunehmenden Förderung von fossilen...

Exxon: Erdgas löst 2040 Kohle ab

HAMBURG. - Mit dem jährlichen Update des Outlook for Energy analysiert Energiemulti Exxon Mobil Trends, die den globalen Energiemarkt über die nächsten 30 Jahre beeinflussen werden. Der diesjährige Bericht zeigt eine Reihe wichtiger Erkenntnisse darüber, wie wir in Zukunft Energie verbrauchen, wie viel wir davon benötigen und welche Energieträger diese Nachfrage befriedigen werden. Zu den diesjährigen Ergebnissen gehören: Der weltweite Energiebedarf wird im Jahr 2040 voraussichtlich 35 Prozent höher sein als 2010, da Bevölkerung und Wirtschaft wachsen. Nordamerika wird voraussichtlich bereits im Jahr 2025 Nettoexporteur...

Festbrennstoffe bleiben günstigste Heizenergie

LEIPZIG. (Ceto) Braunkohlebriketts und Holz bleiben die günstigsten Brennstoffe im Wärmemarkt. Das ergibt die regelmäßige Auswertung des Fachmagazins Brennstoffspiegel für das sehr heizintensive 1. Quartals 2013. So kosteten Braunkohlebriketts 1.291 Euro und Holz 1.429 Euro (entsprechend einer energieäquivalenten Menge zu 3.000 Litern Heizöl). Relativ günstig sind auch Pellets mit 1.588 Euro. Zum Vergleich: Heizöl kostete im gleichen Zeitraum 2.648 Euro (50 Prozent mehr als Briketts) und Erdgas 2.305 Euro (44 Prozent mehr). Auch im Jahresvergleich schneiden die Festbrennstoffe gut ab: Briketts verteuerten sich gegenüber dem...

Feuerteufel in Knappenrode

Ein energiegeladenes Herbstfest für die ganze Familie Am 01. September herrscht beim Feuerfest und Herbstmarkt in der Energiefabrik Knappenrode ein wahrlich buntes und feuriges Treiben. Ein Herbstmarkt mit über 40 Händlern und Handwerkern bietet regionale Handwerkskunst und kulinarische Überraschungen – von Blumenkunst bis zur Himmelsbäckerei. Besonders heiß her geht es in einem extra für Kinder (und natürlich Familien) eingerichteten Erlebnisbereich: Dort kann man leckere Stockkuchen backen oder mit dem Neugierexpress die Elemente Feuer und Wasser erforschen. Junge Besucher können sich zudem in Teufelchen verwandeln lassen...

Holz und Kohle: Mit rechtzeitiger Bevorratung Heizkosten senken

Im Frühjahr Sonderpreise des Fachhandels nutzen – Holz und Briketts seit Jahren mit deutlichem Kostenvorteil Besitzer eines Heizkamins oder Ofens hatten in den vergangenen zwei Jahren gut lachen: gegenüber anderen Heizsystemen sparten sie zwischen 30 und 50 Prozent an Brennstoffkosten ein. Der Grund ist ein einfacher: Scheitholz, Holzpellets und Braunkohlenbriketts sind heimische Energieträger. Nachschubprobleme sind weitgehend unbekannt und die Preise durch kurze Lieferwege und gute Verfügbarkeit sehr stabil. Importenergien, wie Gas und Öl sind von Preisschwankungen auf dem Weltmarkt abhängig und kommen zum großen Teil...

Inhalt abgleichen