Kobalt

Millionen Elektroautos werden Rohstoffe verschlingen

Die künftige Koalition in Deutschland will Deutschland zum "Leitmarkt für E-Mobilität" machen. Rund 15 Millionen Elektroautos sollen bis zum Jahr 2030 die deutschen Straßen bevölkern. Der Boom der Elektromobilität hat nicht nur Deutschland erfasst. Die meisten Elektroautos fahren in China, gefolgt von den USA und Deutschland. Weltweit lag die Zahl der zugelassenen Elektrofahrzeuge bei rund 10,9 Millionen, Tendenz steigend. Diese Entwicklung wird eine Menge Rohstoffe verbrauchen, allen voran Lithium und auch Kobalt. So haben die Preise für Lithium den höchsten Stand seit drei Jahren erreicht. Dabei schielen Lithiumverbraucher besonders nach langfristigen Verträgen. Denn Lithium, "das weiße Gold", ist ein knappes Gut. Lithium gibt es beispielsweise in der Mongolei. Hier besitzt ION Energy - https://www.youtube.com/watch?v=FpvLzzNsJ1A&t=64s - die Lithiumprojekte Baavhai Uul und Urgakh Naran. Gut 100.000 Hektar umfassen die lithiumhaltigen...

Ohne Batterie-Rohstoffe keine grüne Zukunft

CO2-Reduzierung gelingt mit Elektromobilität. Nötig dafür sind Metalle wie Nickel, Kobalt, Lithium. Nickel etwa ist ein Metall, das trotz Energiekrise oder chinesischer Immobilien-Krise (Evergrande) unverändert stark nachgefragt wird. Nickel wird im Sektor Elektrofahrzeuge und im Edelstahlbereich verbaut. Ein Versorgungsengpass besteht bereits. Im Pandemiejahr 2020 kam es zudem durch verschiedene Ereignisse wie Streiks oder Wartungsarbeiten zu einem knappen Angebot. Und in China sinkt das Nickelangebot aufgrund von Stromabschaltungen. So konnte der Nickelpreis im Oktober auf über 20.000 US-Dollar je Tonne ansteigen. Dies dürfte die Canada Nickel Company - https://www.youtube.com/watch?v=tzUuHGXG1Bg - erfreuen. Denn dessen Hauptprojekt, die Nickel-Kobalt-Mine Crawford in Ontario, besitzt diese wichtigen Batterierohstoffe. Auch Sibanye-Stillwater - https://www.youtube.com/watch?v=vPSoSxCHueY -, eigentlich ein Edelmetallunternehmen,...

Nachhaltigkeit - wichtig auch im Bergbau

Nachhaltigkeit ist ebenso wie Klimafreundlichkeit ein wichtiger Bestandteil der Welt geworden, etwa durch das Thema Elektromobilität. Ein Beispiel für klimafreundliches Bauen kann auf der Expo in Dubai gerade besichtigt werden. Der 33 Meter hohe Länderpavillon von Marokko ist aus Stampflehm gefertigt. Und zwar nach uralter Technik und mit Rohstoffen, die rund um das Expo-Gelände gefunden wurden. Heute engagieren sich viele Bergbauunternehmen für eine nachhaltige Zukunft. Eine gesunde Umwelt, soziale Gerechtigkeit und wirtschaftlicher Wohlstand sind angestrebte Ziele von Bergbaugesellschaften. Verantwortungsvolles Produzieren ist heute wichtiger denn je. Damit wird auch Mehrwert für die Anteilseigner geschaffen. Oft wurde Bergbau früher, gerade auch von illegalen Rohstoffsuchern, zu Lasten der Umwelt betrieben. Der Bergbau ist meist wasserintensiv und kann das Grundwasser belasten. Betroffen sind dabei oft Entwicklungsländer, die häufig...

Die fliegenden Autos kommen

Es gibt bereits Unternehmen für Elektrofahrzeuge, die sich nicht auf die Straße beschränken, sondern auch den Luftraum miteinbeziehen. So kündigte beispielsweise die chinesische XPeng Motors an 500 Millionen US-Dollar in ein Unternehmen (HT Aero) zu investieren, das fliegende Autos entwickelt. Einen Prototyp gibt es schon. Den "X2" gab es im September bei einer chinesischen Flugschau zu sehen. Der "H2" funktioniert vollelektrisch, startet und landet vertikal. Die Ladetechnologie kommt von XPeng Motors. Dabei gibt es Überschneidungen mit der autonomen Fahrtechnologie, die im Gelände und auch auf der Straße integriert ist. Der...

Batteriemetalle im Fokus

Die Elektromobilität befindet sich auf dem Siegeszug. Batteriemetalle wie etwa Nickel oder Kobalt sind gefragt wie nie. Dringend notwendig in den Batterien sind Nickel und Kobalt. Laut Experten von Wood Mackenzie wird sich die Nachfrage nach Nickel bis zum Jahr 2040 verdoppeln. Von 2,4 Millionen Tonnen im Jahr 2020 soll sich der Nickelverbrauch auf 4,9 Millionen Tonnen ansteigen. Macht der Bedarf aus der Elektromobilitätsbranche jetzt rund sieben Prozent aus, so soll er sich in den nächsten 20 Jahren auf etwa 30 Prozent belaufen. Noch ist der Edelstahlmarkt für rund 70 Prozent der Nickelnachfrage verantwortlich, aber bis zum Jahr...

Gefragte Rohstoffe der Zukunft

Die Zulassungen von Elektrofahrzeugen steigen an, besonders in China. Kobalt und Lithium sind beteiligt. Im August wurden in China 321.000 neue Elektrofahrzeuge verkauft. Dies sind hervorragende Absatzzahlen. Gegenüber August 2020 entspricht dies einem Anstieg von satten 180 Prozent. Im Vergleich zum August 2019 sind es 120 Prozent mehr. Die Marktdurchdringung neuer Elektrofahrzeuge erreichte dieses Jahr im August ein Rekordhoch (17,8 Prozent). China unterstützt diese Entwicklung, denn bis 2030 sollen CO2-Emissionen reduziert werden. Die Kohlenstoffneutralität strebt China bis 2060 an. Bis zum Jahr 2025 sollen Elektrofahrzeuge,...

Aussichtsreiche Kandidaten: Gold, Uran, Kobalt

An Goldinvestments kommt eigentlich kein Anleger vorbei. Aber auch Uran und Kobalt sollten nicht vergessen werden. Zu den wichtigsten Rohstoffen der Zukunft gehört Kobalt. Für die Produktion von Batterien in Elektroautos ist Kobalt notwendig und daher stark nachgefragt auf der Welt. Selbst wenn es gelingt den Kobaltanteil in den Batterien zu verringern, ganz ohne Kobalt wird es nicht gehen, jedenfalls nicht in absehbarer Zeit. Dass das meiste Kobalt aus dem Kongo kommt, wo es oft unter zweifelhaften Bedingungen gefördert wird, erhöht noch die Brisanz des Kobalts. Doch es gibt auch anderswo Kobalt, etwa in Finnland auf dem Gold-Kobalt-Projekt...

Gold und Silber mit besten Voraussetzungen

Bei niedrigen Zinsen drohen hohe Inflationszahlen. Für Gold und Silber sind dies hervorragende Preistreiber. Einer baldigen Zinserhöhung stehen große Schuldenmengen entgegen. Sonst würden sowohl Regierungen als auch die Privatwirtschaft in Schieflage geraten. Hohe Inflationsraten führen meist zu einem steigenden Goldpreis. Gerade ist die Teuerung hierzulande im Juli deutlich über die Drei-Prozent-Marke gesprungen, auf 3,8 Prozent. Dies ist der höchste Wert seit 1993. Dazu kommt vielleicht noch ein saisonaler Effekt. Denn ab Juli steigt in der Regel der Preis von Gold - und zieht auch den Silberpreis mit. Von Ende Februar bis...

E-Mobilität verursacht steigenden Rohstoff-Bedarf

Fossile Brennstoffe müssen in der Zukunft mehr und mehr beim Antrieb von Fahrzeugen weichen. Die Automobilindustrie hat bereits vor Jahren angefangen an der Elektromobilität zu arbeiten. Batteriebetriebene Fahrzeuge werden heute gut verkauft, in den USA, in China und auch hierzulande. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres wurden in Deutschland bereits mehr Elektrofahrzeuge verkauft als im absatzstarken Norwegen. Als Rohstoffe werden vor allem Lithium, Nickel und Kobalt in den Batterien gebraucht. Kobalt kommt meist aus dem Kongo. Laut dem US Geological Survey wurden in 2020 dort 95.000 Tonnen produziert, was etwa 60...

Rohstoffpreise stark

Typischerweise erholt sich nach einer Rezession die Nachfrage schneller als das Angebot. Kobalt und Nickel profitieren. Rohstoffe, die für den Übergang zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft gebraucht werden wie Kupfer, Nickel, Lithium und Kobalt sollten weiterhin Preisanstiege verzeichnen. Die Nachfrageprognosen für Nickel etwa sind hervorragend. So sehen die meisten Branchenkenner eine Verdreifachung beim Nickelbedarf bis zum Jahr 2050. Verantwortlich dafür sei vor allem die Automobilbranche. Diese braucht hochwertige Nickelprodukte für die steigende Zahl an Batterien. So wird der Nickelmarkt durch die weltweite Zunahme der...

Inhalt abgleichen