Kindeswohl

Die „Bild“-Zeitung ist früher einmal ein so genanntes „Groschenblatt“ gewesen. Für 10 Pfennig gab es knappe Informationen und viele Bilder. Jetzt gibt es im Internet die "Groschenfenster". Geöffnet werden sie von dem Wilhelmshavener Redakteur und Schriftsteller Heinz-Peter Tjaden für Nachrichten aus Wilhelmshaven, Friesland und Burgdorf bei Hannover, für Meldungen über Jugendämter, Familiengerichte und Kinderheime, für Fotos von der Wasserbaustelle am Jadebusen, inzwischen bekannt als JadeWeserPort, für Neues aus der Ersten Fußballbundesliga und für Bücher aus der Feder des gern ironisch Erzählenden. Die "Groschenfenster"...

„Im Oktober 2005 soll Zoch, eine der Koryphäen auf dem Gebiet der Psychologischen Gutachten, als gerichtlicher Sachverständiger den Eltern ´Erziehungsunfähigkeit´ attestiert haben, woraufhin das Amtsgericht den Antrag der Eltern auf Wiedererteilung des Erziehungsrechts abweist.“ Diese Sätze aus der „Westdeutschen Zeitung“ vom 10. April 2008 sind längst im Altpapier verschwunden. Aber aktuell sind sie immer noch. Allerdings nicht für den Chefredakteur dieses Blattes, dem Informationen darüber vorliegen, dass andere Sachverständige den Mehrfach-Doktor Hans-Dieter Zoch aus Duisburg eben nicht für eine „Koryphäe...

Das Jugendamt von Mönchengladbach spürt den Kindesunwohl-Atem des Jugendamtes von Lüneburg in seinem Nacken. Bei einer Umfrage auf www.kindesunwohl.de sind die Heidjer einige Wochen nach den Niederrheinischen ins Abstimmungsrennen geschickt worden. Da es aber um einen Pokal geht, mit dem jene Behörde ausgezeichnet werden soll, die sich am fleißigsten um das Kindesunwohl bemüht, strengt man sich selbstverständlich in diesem ansonsten schönen Ort an. Behördlicherseits hält man es nämlich dort zu Stadt nicht mit beispielsweise den im Heideboden wachsenden leckeren Kartoffeln, sondern mit einem hc-Experten, der Vätern gelegentlich...

Wie tickt die Presse? Auch diese Frage soll am 23. und 24. April bei einer Fachtagung des Instituts für Urbanistik in Berlin beantwortet werden. Das Thema lautet: “Das Jugendamt im Spiegel der Medien”. In der Veranstaltungsankündigung heißt es: “Die Berichterstattung der Medien über Jugendämter hat sich in den letzten Jahren gewandelt und ist ´aggressiver´ geworden.” Erste Feststellung: Wer ein Wort in Anführungszeichen setzt, hat das richtige nicht gefunden. Zweite Feststellung: Es geht nicht um die letzten Jahre. Denn: Noch haben wir auch eine Zukunft. An der Tagung teilnehmen dürfen lediglich Leiterinnen und Leiter,...

„Ich bin Sam“, sagt Sean Penn in einem Melodram aus dem Jahre 2001 und nimmt den Kampf um seine siebenjährige Tochter Lucy (Dakota Fanning) auf. Rückendeckung bekommt der geistig zurück gebliebene Alleinerziehende von der Anwältin Rita (Michelle Pfeiffer), vor Gericht muss er sich dumme Fragen des Gegenanwaltes gefallen lassen. Ausgestrahlt worden ist dieser Film gestern Abend auf RTL II. Liebe gegen Bürokratie - auch ein Lehrfilm für viele Jugendämter und Familiengerichte in Deutschland, die allzu oft von Kindeswohl reden, aber Kindesunwohl anrichten. So berichtet ein Vater aus Lüneburg, dass er sich inzwischen mit mehr...

24. Oktober 2006: Dan W. wird morgens um sechs Uhr aus dem Schlaf gerissen und aus der Wohnung seiner Mutter geholt. Ein gutes halbes Jahr später bescheinigt eine Gutachterin der Mutter schwere psychische Krankheiten. Die wehrt sich dagegen mit Gegengutachten. Sie werden nicht zur Kenntnis genommen. So stellen es die parteilose Landratskandidatin im Kreis Gießen, Andrea Jacob, der parteilose Stadtverordnete Professor Dr. Aris Christidis, der Vorstandsvorsitzende der Linken, Michael Feuster, das Magistrats-Mitglied der Linken, Kenny Pukownick, und das Vorstandsmitglied der Linken, Alexander Richter, in einem öffentlichen Aufruf...

Manche Kommentare sind keine. Wie der von Matthias Iken im „Hamburger Abendblatt“ vom 14. März 2009. Überschrift: „Wenn Kinder verhungern - Wider die Staatsgläubigkeit“. Einerseits stellt sich dieser Kommentator schützend vor die Behörden, die sich um das so genannte „Kindeswohl“ kümmern sollen, und schreibt über eine „unselige Debatte“, die immer dann von der Politik geführt werde, wenn wieder einmal ein Kind zu Tode misshandelt worden ist. Schlussfolgerung von Matthias Iken: „In einem Land, in dem es so prekäre Familienverhältnisse gibt, muss sich der Staat kümmern, eingreifen, helfen.“ Das macht der...

„Die Teufelin“ nennen Heimkinder die Leiterin der evangelischen Einrichtung in Holzen (Landkreis Holzminden). 23 Jahre nach seinem Aufenthalt im Jugenddorf Sankt Josef in Dalheim kehrt Raymund zu mitternächtlicher Stunde in das Heim zurück. Sein kurzer Besuch endet an einem Baum vor Sankt Josef. Er ist tot. Ein 74-Jähriger berichtet in diesen Tagen über sein Heim-Schicksal. Seinen Namen will er nicht nennen. Er schämt sich immer noch. Als uneheliches Kind ist er abgeschoben worden. „Ich will nichts erzählen. Sonst kommt alles wieder hoch“, sagt ein anderes ehemaliges Heimkind. An den Runden Tisch des Deutschen Bundestages...

Kennst du das Land, wo die Gutachter blühn?/Du kennst es nicht?/Du wirst es kennen lernen. Das ist. Richtig: Eine Abwandlung des Gedichtes von Erich Kästner „Kennst du das Land, wo die Kanonen blühn?“ Eine ganz tüchtige Sachverständige scheint in Leer (Ostfriesland) zu wohnen. Der wird vom Familiengericht sogar abgenommen, dass sie innerhalb von 30 Minuten über die „Erziehungsfähigkeit“ einer Mutter befinden kann. „Beraten und verkauft“ heißt ein Bestseller von Thomas Leif. Darin geht es zwar um Unternehmensberater, aber auf Gutachterinnen und Gutachter, die in Sorgerechtsfällen mitmischen und damit viel...

„Spitzenreiter, Spitzenreiter“ schunkeln sie am Niederrhein - nicht als Fußballspieler, da sieht es schlecht aus, noch schlechter wohl: im Jugendamt. Bei einer Umfrage, welche Behörde in Deutschland sich am wenigsten um das Kindeswohl kümmert, liegen die Gladbacher zurzeit in Führung, gefolgt von Viersen und Stuttgart. Aber auch andere Jugendämter werden von Umfrageteilnehmerinnen und Umfrageteilnehmern ins Rennen geschickt. Ein leider nicht erfundener Fall: Ein Mädchen wächst bei der Großmutter auf, bis die Mutter das Sorgerecht verlangt. Bekommt sie umgehend. Es vergehen danach nur wenige Stunden, bis diese Mutter beim...

Inhalt abgleichen