Kindeswohl

Missbrauch des Justizapparates für eine persönliche Fehde einer Richterin?

Heike Meistering ist als Richterin schon lange für ihre lebensfremden Beschlüsse bekannt, wenn auch noch nicht so berühmt, wie ihr Ex-Kollege Ronald Schill. Erst war sie Strafrichterin, dann bearbeitete sie Insolvenzfälle am Amtsgericht Reinbek. Nebenbei erledigte Sie Familiensachen und wurde dann als Familienrichterin nach Schwarzenbek versetzt, wo sie nun auf dem Rücken eines Vorschulkindes und des Steuerzahlers einen scheinbar privaten Kampf gegen den Vater führt. Am 20.07. tritt sie wieder zu einer Beschlussfassung um das Wohl dieses Kindes an. Zur Vorgeschichte: ein liebender, aber ausgegrenzter, hamburger Vater einer unehelichen Tochter versuchte jahrelang das Gericht und Jugendamt in Schwarzenbek von der Gefährdungslage des Kindes im Umfeld, und von der psychischen Erkrankung der Mutter, durch unzählige Beweise zu überzeugen. Sämtliche Beweise, bis hin zu Anträgen des Verfahrensbeistandes des Kindes, wurden von der Richterin Heike...

Familienrichterin will „ihr Kind“

Schon lange ist die schwarzenbeker Familienrichterin H. Meistering umstritten. In Bewertungsforen wie Yelp oder golocal findet man unter dem Begriff Amtsgericht Schwarzenbek div. Einträge und googelt man den Namen erfährt man Weiteres. Durch behördlichen Kindesentzug entriss sie 2014 ein 4-jähriges Mädchen ihren Eltern von denen ein Teil zwar psychisch krank war aber der Vater seit Geburt treusorgend zur Verfügung stand, und überantwortete sie dem persönlich bekannten Vorsteher des Landbezirkes aus Kankelau. Der Fall ging im Januar 2015 durch die Presse und die Medien. Dem Kind geht es nach seinen traumatischen Erlebnissen in Schwarzenbek und Kankelau inzwischen bei seinem Vater wieder gut. Doch die Richterin lässt nicht locker. Nachdem Heike Meistering das Kind ihrer Familie erfolgreich entrissen hatte, leitete sie unverzüglich ein Verfahren ein, wonach der liebende Vater des Kindes nur noch begleiteten Umgang haben sollte. Das OLG...

Kritik der Waldorfverbände am neuen Förderprogramm KitaPlus

Hamburg/Stuttgart/Berlin, 15. Januar 2016/CU. Das neue Förderprogramm KitaPlus des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das jetzt im Januar an den Start gegangen ist, dient aus Sicht der Verbände der Waldorfpädagogik nicht wirklich den Interessen von Kindern und Familien. Das Programm ermöglicht Kindertageseinrichtungen Betreuung auch am Wochenende und in der Nacht und soll den Bedürfnissen von Eltern im Fall von Wochenend- und Schichtarbeit entgegenkommen. Die Organisationen der Waldorfpädagogik, der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) sowie die Vereinigung der Waldorfkindergärten unterstützen prinzipiell die gesellschaftspolitische Zielsetzung, Beruf und Familie besser in Einklang zu bringen. Das Programm KitaPlus ist aus ihrer Sicht allerdings ein „Schritt in die falsche Richtung“, betont Dr. Albrecht Hüttig vom Vorstand des Bundes der Freien Waldorfschulen (BdFWS), denn mit dem Programm werde „das...

Leider kein Märchen

Weihnachten ist die Zeit für Märchen und Geschichten. Gefühlvolle Geschichten, die zu Herz gehen. Geschichten von Mitleid und ungewöhnlichen Freundschaften. Die folgende Geschichte ist aus unseren Tagen und hat noch kein Happyend. Es war einmal ein kleines Mädchen. Es lebte glücklich mit Vater und Mutter in einem malerischen Städtchen im Landkreis München. Seine Eltern brachten es jeden Tag in den Kindergarten, wo es mit anderen fröhlichen Kindern spielen konnte. Aber eines Tages schlug das Schicksal jäh zu. Das kleine Mädchen, das sonst gerne in den Kindergarten ging, wollte an jenem Tag nicht dorthin, als ahnte es, welch...

Jugendhilfetagung Berlin

Berlin 14.10.2013 Am 24. bis 25. Oktober 2013 findet in Berlin die Fachtagung Jugendhilfe statt, die einen Rückblick auf die in 2013 erlassenen Neuregelungen und Gesetze sowie die aktuellen Rechtsentwicklungen wirft und einen Ausblick auf zukünftige Tendenzen dieses Themenfeldes wagt. Die vom Kommunalen Bildungswerk e. V. veranstaltete Tagung findet bereits im achten Jahr statt und zieht vielerorts das Interesse von Experten und Fachpraktikern aus Jugendämtern, Kindes- und Jugendhilfe sowie von sozialen Trägern auf sich. In den letzten Jahren war die Zahl der gravierenden Fälle von Kindeswohlgefährdung besonders hoch. Der Gesetzgeber...

Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz: Elternarbeit wird immer wichtiger & für den Nachwuchs notwendig

Im Rahmen der bildungspolitischen Debatte zwischen Betreuungsplatz, U3-Ausbau und Betreuungsgeld werden allzu oft die Kinder samt ihren Familien vergessen. So gilt es künftig mehr Aufmerksamkeit der Elternarbeit zu widmen, damit auch trotz hohem Betreuungsschlüssel und Personalmangel ein gesunder Übergang vom familiären Hort in die Fremdbetreuung gewährleistet werden kann. Es bedarf einem verstärkten Angebot an zugänglichen Informationen für Eltern. Erste Lösungsansätze bietet ein neues Ratgeberkonzept. Eingewöhnung auf Papier versus Praxis Hat eine Familie in Deutschland erst einmal einen Betreuungsplatz in Kita...

Hilfeschreie hören - Initiative zeigen

Seit Ende Februar ist es im Buchhandel erhältlich: "Allein. Tagebuch eines vernachlässigten Kindes", Christa Schwägerls Roman über die fünfjährige Lena, die versucht anstelle ihrer vernachlässigenden Mutter die Verantwortung für sich und ihren zweijährigen Bruder zu übernehmen. Dabei kämpft sie ständig mit Schuldgefühlen und ihrem Wunsch, einfach nur Kind zu sein. Als die Mutter zu einem fünftägigen Urlaub aufbricht, treiben die Kinder einer Katastrophe entgegen. Erst am 26. Februar rückte Günther Jauch in seiner Talksendung im Ersten das Thema Kindesvernachlässigung in den Fokus der Zuschauer. Mit seinen Gästen...

Jugendamt von Oldenburg i. O.: Kindesunwohl-Preis verteidigt

Zum zweiten Mal hintereinander holt sich das Jugendamt von Oldenburg i. O. den von Heinz-Peter Tjaden, Schriftsteller und Redakteur aus Wilhelmshaven, ausgedachten Kindesunwohl-Preis. Noch nie ist die Beteiligung an dieser Umfrage so hoch gewesen wie 2011. 1016 Stimmen wurden abgegeben. Tjaden beschäftigt sich seit 2008 mit der Arbeit deutscher Jugendämter. Auslöser ist ein Fax aus Mönchengladbach gewesen, in dem eine Familie erzählte, wie sie ihr Kind verloren hatte. Das Mädchen kam in ein Kinderheim und ist immer noch dort. Eine wichtige Rolle spielte ein dubioser Gutachter aus Duisburg, der auch in anderen Fällen eine unrühmliche...

Jugendämter Lüneburg-Eutin-Mönchengladbach: Immer die gleichen Verdächtigen

Seit über drei Jahren beschäftige ich mich mit Jugendämtern und kann inzwischen eine Garantie darauf geben, dass bestimmte Städtenamen immer wieder auftauchen: Eutin, Lüneburg und Mönchengladbach. Eine Mutter aus Mönchengladbach hat mich teilhaben lassen an einem mail-Wechsel mit dem Jugendamt aus Eutin. Dabei ging es um ihren Sohn, der auf einer Insel lebt, und um ein klärendes Gespräch in der Behördenstube im Beisein des Sprösslings. Erst wurden dieser Mutter gleich zwei Termine gegeben, dann wurden beide wieder gestrichen. Das Gespräch platzte aus unerfindlichen Gründen. Wofür sich auch das Jugendamt aus Mönchengladbach...

Verwaltungsgericht Münster: Klage gegen das Jugendamt von Münster

Dienstag, 8. März 2011, 11 Uhr, Saal II, Raum 5, Piusallee 38, 48147 Münster: Verhandelt wird über eine Klage gegen das Jugendamt von Münster. Das ist mir heute als Beistand einer Mutter aus Münster mitgeteilt worden. Auf den Termin soll ich mich so vorbereiten: Die Ladung mitbringen. Die Anfahrtsskizze beachten. Daran denken, dass es vor dem Gericht nur wenige Parkplätze gibt. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe dagegen verfüge über ausreichenden Parkraum. Ich komme mit dem Zug, darf aber keinesfalls mitnehmen: Messer, Scheren, Schlagstöcke, Schlagringe und ähnliches. Erlaubt sind wohl: Handgranaten, Maschinenpistolen,...

Inhalt abgleichen