Kindesmissbrauch

Missbrauchsvorwürfe gegen Amtsrichter Hamburg St. Georg

Nicht nur körperliche Gewalt stellt Kindesmissbrauch dar. Die emotionale Misshandlung von Kindern wirkt sich ähnlich schlimm auf die psychische Gesundheit aus wie körperliche Gewalt. So wird auch emotionaler Missbrauch als ebenso quälend wie sexueller Missbrauch angesehen. Missbrauch zählt zu den schmerzlichsten Erfahrungen, wobei hierunter auch insbesondere die psychische Gewalt zu verstehen ist. Etliche psychologische Studien, z.B. von ANDRITZKY und JAMA PSYCHIATRY belegen diese Zusammenhänge. Das Amtsgericht Hamburg St. Georg gilt lt. Google Rezensionen als das, mit Abstand schlechteste Gericht Hamburgs. Mind. 3 Richterinnen und Richter dieses Amtsgerichtes stehen im Verdacht, vorsätzlich, durch psychische Gewalt, unter Ausnutzung ihres Amtes, gesundheitliche Schäden von Kindern in Kauf zu nehmen. Frau Dr. Ulrike L.-G. war Familienrichterin am Amtsgericht St. Georg. Im Streit um das Umgangsrecht schwarzenbeker Großeltern eines in Hamburg,...

Justizversagen? Wenn statt des Täters das Opfer bestraft wird

Skandalöses Strafverfahren gegen Mutter eines missbrauchten Kindes wegen Verleumdung des mutmaßlichen Täters Am 21. Juni 2016, 9 Uhr, Saal 3 wird beim Amtsgericht Kiel über eine Anklage wegen Verleumdung gegen die Lehrerin G.P.*. verhandelt. Die Strafanzeige wurde von ihrem geschiedenen Ehemann und Vater der gemeinsamen Tochter, die heute 17 Jahre alt ist, erstattet. Dem liegt folgender Sachverhalt zugrunde: Nach der Trennung der Eltern wurde Frau P. das alleinige Sorgerecht zuerkannt. Der Vater hatte ein Umgangsrecht. Im Jahr 2004 musste Frau P. feststellen, dass ihre Tochter zunehmend depressiv wurde und gravierende Verhaltensauffälligkeiten zeigte. Das Kind berichtete von Schmerzen und Verletzungen. Nachdem eine Kinderpsychotherapeutin, bei der das Mädchen in Behandlung war, den Verdacht auf sexuellen Missbrauch geäußert und das Kind diesen Verdacht gegenüber der Therapeutin und der Mutter bestätigt hatte, erstattete die...

"Der Journalist – der Todesbaum" – der packende zweite Teil des Journalisten-Krimis

In seinem Buch "Der Journalist" erzählt Autor Hansjürgen Wölfinger die Geschichte von fünf Freunden, deren Verflechtung in der Vergangenheit noch immer Einfluss auf die Gegenwart nimmt. Frank Neumann arbeitet als freier Journalist für die New York Post. Der Tod seiner Tante, die er sehr geliebt hat, geht ihm ziemlich nah und er bleibt nach ihrer Beerdigung noch einige Zeit in seiner Heimat München. Dort lernt er Dr. Baumgartner kennen, einen Arzt, der seine Jugendzeit in einem Dorf bei Rosenheim verbracht hat. Was er dort mit seinen Blutsbrüdern erlebt hat, ist für Frank Neumann zugleich spannend und schwer zu verarbeiten. Und plötzlich steckt er mitten in der Vergangenheit, die ihn, Dr. Baumgartner und die Gegenwart wieder eingeholt zu haben scheint. Im zweiten Teil der Krimi-Trilogie "Der Journalist – der Todesbaum" um Reporter Frank Neumann geht es neben der spannenden Geschichte auch um das Thema Kindesmisshandlung. Mit seinem...

Münchner Kinderschutz-Verein verklagt ehemaliges Heimkind

09.04.2014, München - "Für die Kinder ist es nicht erledigt" - auf diesen Spruch der Vorsitzenden Richterin kann man die derzeitige Klagewelle eines Münchner Kinderschutz-Vereins wohl bringen. Vor Wochenfrist wurde unter Festsetzung eines Streitwertes von 27.000 Euro ein Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie a.D. auf Unterlassung verklagt, der presseblog berichtete. Am vergangenen Dienstag musste sich nun das ehemalige Heimkind Mario S. (54) gegen die Klage des Kinderschutz-Vereins vor dem Landgericht München verteidigen. Auslöser des Rechtsstreits sind schwere Vorwürfe des Beklagten gegen den Verein, so u.a. die Behauptung,...

Münchner Verein Kinderschutz e.V. will Äußerungen über Kindesmissbrauch verbieten

30.03.2014, München - Am vergangenen Freitag fand der Auftakt zweier sachlich zusammenhängender Verfahren am Landgericht München zum hoch emotionalen Thema Kinderschutz statt. Kläger ist der Münchner Verein "Kinderschutz e.V.". Es geht in beiden Verfahren um eine von dem Kläger begehrte Unterlassung von kritischen Äußerungen hinsichtlich der Zustände in Einrichtungen des Vereins Kinderschutz e.V. bzw. seiner Vorgängerorganisationen, so z.B. im ehemaligen Amalie-Nacken-Heim in Dachau. Bei Landgerichtsprozessen herrscht Anwaltszwang, so dass sich sowohl Kläger als auch Beklagter jeweils von einem Rechtsanwalt vertreten ließen. Das...

Beratung auf dem Christopher-Street-Day in Hamburg 2013

Vor über dreißig Jahren begann der Lebensberater, Schmerztherapeut und Autor Hans Georg van Herste damit, Opfer von sexuellem Missbrauch und häuslicher Gewalt, sowie Homo-, Trans- und Intersexuelle zu begleiten und zu unterstützen. Aus seinen Selbsthilfegruppen entstand vor vielen Jahren der gemeinnützige Verein „TransBorderLes e.V.“, dessen Mitfrauen und –Männer van Herste tatkräftig unterstützen. Am Samstag, den 3. August 2013 bieten auf dem CSD Hamburg am TBL-Stand folgende Vereinsmitglieder ihre Hilfe an: Brigitte Winkel, Lehrerin, Thema: Homophobie und Missbrauch in Schulen Margaretha & Michaela Main, Autorinnen,...

Großer Zuspruch für TransBorderLes e.V. auf dem Christopher-Street-Day in Hamburg

Schon am frühen Morgen des 4. August 2012 trafen sich die Mitfrauen und –Männer des gemeinnützigen Vereins TransBorderLes e.V. in Bremervörde, um Zelt, Tische, Stühle und Infomaterial in die Autos zu verladen. Um die immer wieder auftretenden Staus auf den Autobahnen rund um Hamburg zu vermeiden, wurde auf diversen Nebenstrecken der Alster-Pavillon angesteuert. Das Aufbauen des Standes verzögerte sich etwas, da der zugewiesene Platz stark mit festgetrocknetem Schmutz verunreinigt war. Erst nach einer Reinigung und dem Auslegen einer schnell besorgten Plane, konnte mit dem Aufbau begonnen werden. Das eingespielte Team ließ...

Beratung auf dem Christopher-Street-Day in Hamburg 2012

Vor über dreißig Jahren begann der Lebensberater, Schmerztherapeut und Autor Hans Georg van Herste damit, Opfer von sexuellem Missbrauch und häuslicher Gewalt, sowie Homo-, Trans- und Intersexuelle zu begleiten und zu unterstützen. Aus seinen Selbsthilfegruppen entstand vor vielen Jahren der gemeinnützige Verein „TransBorderLes e.V.“, dessen Mitfrauen und –Männer van Herste tatkräftig unterstützen. Am Samstag, den 4. August 2012 bieten auf dem CSD Hamburg am TBL-Stand folgende Vereinsmitglieder ihre Hilfe an: Brigitte Winkel, Lehrerin, Thema: Homophobie und Missbrauch in Schulen Margaretha & Michaela Main, Autorinnen,...

„Sanfter Missbrauch“ – Neue Biografie über nichtgewalttätigen Kindesmissbrauch und dessen Folgen

„Sanfter Missbrauch – Das schleichende Seelengift“ (Sabine B. Procher) Ob im Umfeld ihrer Familien, im Zusammenhang mit der katholischen Kirche oder im Kontext der Schule wie zuletzt in der Odenwald-Schule – Fälle von Kindesmissbrauch durch Erwachsene, die die Opfer kennen oder in ihrer kindlichen Naivität als ungefährlich wahrnehmen, sind in den Medien allgegenwärtig. Sabine B. Procher beschreibt in ihrer im Juni 2012 im ACABUS Verlag erschienenen Autobiografie von einer besonders perfiden Art des Missbrauchs. Denn sie erfuhr einen Missbrauch, der die Psyche der Betroffenen bis weit übers Äußerste hinaus strapaziert...

Pfingsten 2012 – TransBorderLes lud zu buntem Programm

EK Hallo, Herr van Herste! Programm beendet? vH Hallo, Frau Keller! Ja, wir hatten wieder vier Tage Spaß. EK Was stand denn diesmal auf Ihrem Zettel? vH Am Freitag hatte Michaela Main eingeladen. Sie stand höchst selbst am Grill, um uns mit Bratwurst und Krakauer zu verköstigen. Frau Stankuse war für den frischen Salat zuständig. Anschließend stellte ich die Neuankömmlinge vor und schnell entwickelten sich die ersten Gespräche. EK Und wie ging es weiter? vH Am Samstagvormittag waren wir in Bremerhaven. Die Neuen staunten nicht schlecht, ob der vielen Autos, die im Hafen auf ihre Verladung warteten. Auch das Schifffahrtsmuseum,...

Inhalt abgleichen