Kindesentzug

Missbrauch des Justizapparates für eine persönliche Fehde einer Richterin?

Heike Meistering ist als Richterin schon lange für ihre lebensfremden Beschlüsse bekannt, wenn auch noch nicht so berühmt, wie ihr Ex-Kollege Ronald Schill. Erst war sie Strafrichterin, dann bearbeitete sie Insolvenzfälle am Amtsgericht Reinbek. Nebenbei erledigte Sie Familiensachen und wurde dann als Familienrichterin nach Schwarzenbek versetzt, wo sie nun auf dem Rücken eines Vorschulkindes und des Steuerzahlers einen scheinbar privaten Kampf gegen den Vater führt. Am 20.07. tritt sie wieder zu einer Beschlussfassung um das Wohl dieses Kindes an. Zur Vorgeschichte: ein liebender, aber ausgegrenzter, hamburger Vater einer unehelichen Tochter versuchte jahrelang das Gericht und Jugendamt in Schwarzenbek von der Gefährdungslage des Kindes im Umfeld, und von der psychischen Erkrankung der Mutter, durch unzählige Beweise zu überzeugen. Sämtliche Beweise, bis hin zu Anträgen des Verfahrensbeistandes des Kindes, wurden von der Richterin Heike...

Possen in Zossen oder "Ich fühle mich nicht befangen" - Ein Kommentar zum Thema Menschenrechte am Amtsgericht Zossen

Zossen - Am vergangenen Dienstag fand vor dem StandAmtsgericht Zossen (erbaut 1938) die Hauptverhandlung in einem Verfahren statt, das seinesgleichen sucht und als Musterbeispiel für Rechtsbeugung, Justizwillkür und eklatante Verstöße gegen Grundrechte zum Nachteil von Kindern gelten dürfte. Vertreter von Presse und Menschenrechtsvereinigungen haben die so genannte Verhandlung beobachtet. Es geht dabei um einen Familienvater, der sich um sein vierjähriges Kind kümmerte, während die Mutter des Kindes sich wochenlang in stationärer Behandlung in der Psychiatrie befand. Dafür, dass er das gemeinsame Kind in seiner Obhut hat, wird der Vater verhaftet und von der Staatsanwaltschaft Potsdam wegen "Entziehung Minderjähriger" und "Vernachlässigung der Erziehungs- und Fürsorgepflicht" angeklagt. Der Vater hätte, so der Ermittlungsrichter Stephan L., "das Kind beim Jugendamt abgeben" müssen. Als dies nicht durchgreift, wird die Anklage gegen...

Hat Jugendamt von Münster das Wort Empathie in den "Westfälischen Nachrichten" gefunden?

Eines Morgens muss jemand durch die Gänge des Jugendamtes von Münster das Wort "Empathie" gerufen haben: Möglicherweise war es die Behördenleiterin Dr. P. Vielleicht aber auch ihr Stellvertreter M. Gelesen haben könnten sie dieses Wort in den "Westfälischen Nachrichten", deren Lokalchef B. nicht mehr als 20 Zeilen schreiben darf, wenn er nicht mindestens 10 Sachen durcheinanderbringen soll. Die fiktive morgendliche Szene: Dr. P. (bei geöffneter Bürotür, was in der Hafenstraße selten ist, denn wenn ein Mitarbeiter sein Büro verlässt, schließt er ab, kommt er nach zehn Sekunden zurück, schließt er wieder auf): Hier in der Zeitung steht ein tolles Wort. M. (der an diesem Morgen ebenfalls seine Schließmuskeln geschont hat): Können wir das für unsere Arbeit gebrauchen? Ich muss morgen zum Familiengericht, damit eine Mutter ihr Kind nicht wiederbekommt. Dr. P.: Bestimmt. Das Wort klingt gut. Es heißt Empathie. M.: Mit großem...

Jugendämter Lüneburg-Eutin-Mönchengladbach: Immer die gleichen Verdächtigen

Seit über drei Jahren beschäftige ich mich mit Jugendämtern und kann inzwischen eine Garantie darauf geben, dass bestimmte Städtenamen immer wieder auftauchen: Eutin, Lüneburg und Mönchengladbach. Eine Mutter aus Mönchengladbach hat mich teilhaben lassen an einem mail-Wechsel mit dem Jugendamt aus Eutin. Dabei ging es um ihren Sohn, der auf einer Insel lebt, und um ein klärendes Gespräch in der Behördenstube im Beisein des Sprösslings. Erst wurden dieser Mutter gleich zwei Termine gegeben, dann wurden beide wieder gestrichen. Das Gespräch platzte aus unerfindlichen Gründen. Wofür sich auch das Jugendamt aus Mönchengladbach...

Kommissar Internet schreibt an alle Kinderärzte in und um Münster/Suche nach einer Pflegefamilie

"Kommissar Internet - das ist ein Internet-Experiment. Immer noch nicht so ganz erledigte Themen sind ein Kinderheim in Holzen und ein angeblicher Selbstmord vor einem Jugenddorf." Steht in einem blog, das ich wegen zweier mysteriöser Fälle ins Netz gestellt habe. Meine Recherchen über das Kinderheim in Holzen brachten mir sogar Lob von Ermittlungsbehörden ein, meine Recherchen über einen Kindesentzug in Münster stießen bei den "Westfälischen Nachrichten" auf Unverständnis, das der Redakteur auch mit frei Erfundenem begründete. Dazu bediente er sich angeblicher Meinungsäußerungen meiner Familie, mit der er allerdings kein...

"La Mama" Colombo in Italien - Kindeswohl und Jugendämter in Deutschland

Im Süden von Deutschland: Eine Mutter geht mit ihrer kleinen Tochter zum Kinderarzt. Die Untersuchung ergibt: Dem Mädchen geht es prächtig. Zur gleichen Zeit trudelt beim Jugendamt eine Gefährdungsmeldung ein. Das Kind werde vernachlässigt, heißt es. Drei Tage später ist das Mädchen weg. Die Bescheinigung des Arztes wird ignoriert. Heiß diskutiert wird in Italien derzeit der Fall Colombo. "In Deutschland gehören die Kinder dem Staat", sagt diese Mutter immer wieder vor laufenden Fernsehkameras. Im Frühjahr 2010 hat sie ihre Kinder zum zweiten Mal aus Deutschland entführt. Das Münchner Familiengericht urteilte zwar, dass...

Stuttgart: Geheime Jugendamtsakte den Medien angeboten

Stuttgart. Nach Informationen des RB Stuttgart hat eine im Jugendamt Stuttgart beschäftigte Sozialarbeiterin die gesamte Akte im aktuellen Kindesentzugsfall Nina Veronika Medienvertretern angeboten. „Der Preis der Akte ist eher als symbolisch anzusehen“, so die Mitarbeiterin. Es gehe ihr um die mit ihrem Schritt verbundenen moralischen und ethischen Werte, „dort zu helfen, wo Hilfe nötig sei“, auch möchte sie vor dem Hintergrund der aktuellen Kindesmissbrauchsfälle Reue für ihr Verhalten zeigen. Sozialarbeiterin plagte ihr Gewissen Nachdem im Fall der kleinen Nina Veronika vor kurzem erneut brisante Äußerungen mehrerer...

Kindesentzug, Kindesentführung, Vermisstensuche

Detektei Pautsch und Partner - ihrem professionellen Partner für Vermisstensuche und Rückführungen Von dem eigenen Vater verschleppt............ Seit fast zwei Jahren sucht Sabine T. nach ihrer Tochter Luna. Das Mädchen wurde von seinem Vater entführt, lebt heute vermutlich in Italien. Doch die dortigen Behörden mauern, europäische Instanzen fühlen sich nicht zuständig. Soweit muss es nicht kommen, zögern Sie hier, wie im Beispiel zu lange, kann dies die Rekonstruktion wesentlicher Anhaltspunkte erheblich erschweren bis unmöglich machen und die Suche nach der vermissten Person wird wesentlich langwieriger und komplizierter. Kindesentzug,...

Heuchelei kann die Realitäten nicht verändern

Jugendhilfe feiert Kindesentzug Eine vernünftig kontrollierte und sorgfältig arbeitende Jugendhilfe ist wichtig und notwendig. Darüber besteht Einigkeit in allen Lagern. Nicht einig ist man sich hingegen über die derzeit in Deutschland praktizierte Form der Einschränkung des Sorgerechts und des Kindesentzuges durch viele Jugendämter landauf und landab. Je hartnäckiger die Auseinandersetzung mit vorschnellem und kindesschädigendem Kindesentzug wird, desto heuchlerischer werden die Argumentationen besonders der Jugendämter, die sich angegriffen fühlen. Angegriffen zu Recht, da nach wie vor die Jugendämter zu den am wenigsten...

Die Jugendämter müssen weg!

Diese Forderung wurde selbst durch die Europäische Kommission und eine deutsche Initiative der Familienministerin von der Leyen vorgetragen. Ersetzt werden sollten die Jugendämter durch eine vernünftig arbeitende Behörde, die vor allem kontrollierbar ist. Reaktion der Familienministerin auf eine europäische Anfrage und das Begehren von über 800 vom Amtsmissbrauch der Jugendämter Betroffenen: Hämisches Lachen, ähnlich einer bösen Fee aus den gefürchteten Märchen. Doch trotz aller Widerstände und Befürchtungen hat sich die umstrittene Jugendamtsdynastie erst im September diesen Jahres ein neues Gesetz verschafft, mit dem...

Inhalt abgleichen