Kaspersky

Mobile Schadsoftware: Die Top-10 für Deutschland

865.365 mobile Schädlinge und 14 Millionen gefährliche Apps im Umlauf Die zunehmende Mobilität des Internets, durch die Nutzung von Smartphones und Tablets, geht nach wie vor mit einem Anstieg von mobilen Schadprogrammen einher. So kennt Kaspersky Lab derzeit 865.365 einzigartige mobile Schadprogramme. Mehr als 99 Prozent der mobilen Malware hat es auf Android abgesehen. Zudem stuft Kaspersky Lab über 14 Millionen Apps als gefährlich ein. Dabei handelt es sich meist um kostenfrei verfügbare Apps aus Drittanbieter-Stores, über die mobile Trojaner auf Smartphone und Tablet gelangen. "Android hat seinen Platz als Windows der mobilen Welt weiterhin etabliert. Insbesondere Ransomware – auch Erpresser-Software genannt –, die das Gerät blockiert und zur Freigabe Geld einfordert, hat mittlerweile ihren festen Platz im Sortiment der mobilen Angreifer", so Christian Funk, Leiter des deutschen Forschungs- und Analyse-Teams von Kaspersky Lab....

Lästige Programme: Über 100 Millionen Adware-Alarme in Deutschland

Wissenswertes von Kaspersky Lab zum Thema Adware und Sicherheit Ob Mac, Android oder PC, vor Adware bleibt kein Internetnutzer verschont. Allein in Deutschland identifizierte Kaspersky Lab zwischen April und Juni über 100 Millionen Adware-Alarme. Doch wann gilt eine Adware als schädlich? Über welche Wege fangen sich Nutzer lästige Werbeprogramme und Toolbars ein? Und wie kann man sich vor einer unautorisierten Installation schützen? Kaspersky Lab blockierte im zweiten Quartal 2015 bei seinen deutschen Kunden insgesamt 103.853.904 Adware-Schädlinge; was knapp acht Prozent aller weltweiten von Adware provozierten Alarme entspricht. Im mobilen Bereich wurden zwischen April und Juni 2015 weltweit 448.670 Adware-App-Installationen blockiert, fast ausschließlich für Android. Dabei entfielen nur 1,9 Prozent auf deutsche Nutzer. "Im Vergleich zum weltweiten Gesamtaufkommen messen wir in Deutschland bei mobilen Nutzern deutlich weniger Adware-Alarme...

26.08.2013: | | |

mStore auf der IFA

(NL/4565665724) Hamburg/Berlin im August 2013 Die brandneue iMac-Generation oder die aktuellen Modelle des MacBook Pro mit Retina-Display auf der IFA erleben die Messebesucher bei mStore alle Apple-Highlights sowie die Trends in Sachen App-fähigem Zubehör. Der Apple Premium Reseller präsentiert sich gemeinsam mit Kaspersky in Halle 17 am Stand 123 in einer modernen Lounge. Messebesucher erfahren hier alles Wissenswerte zum Thema Sicherheit auf dem Mac. Am Messestand können Besucher direkt die neue Version von Kaspersky for Mac testen und sich auf ein spannendes Gewinnspiel freuen. Und auch wer nicht nach Berlin fährt, profitiert von besonderen Messeangeboten: In den mStore-Filialen und unter www.mstore.de gibt es parallel zur IFA Specials in Zusammenarbeit mit verschiedenen Herstellern. Im Rahmen von Schule at IFA beraten die Experten von mStore und Kaspersky am 9., 10. und 11. September Schulklassen zum Thema Sicherheit mit dem Smartphone. Die...

Mobiler Angriff durch die Hintertür: Kaspersky Lab ermittelt erstmals mehr mobile Backdoors als SMS-Trojaner

Mobile Schädlinge haben im Februar 2013 zum ersten Mal die Zehntausender-Marke überschritten Moskau/Ingolstadt, 30. April 2013 – Kaspersky Lab verzeichnet nach wie vor eine quantitative und qualitative Steigerung mobiler Schädlinge. So ermittelte der IT-Sicherheitsexperte bei seinen Analysen der mobilen Bedrohungslage erstmals mehr Backdoor-Programme [1] als SMS-Trojaner. Während Cyberkriminelle SMS-Trojaner dafür einsetzen, um unbemerkt vom infizierten Nutzer Textnachrichten an Premium-Nummern zu senden und so Geld vom betroffenen Konto abzuzweigen, eröffnen Backdoor-Programme Kriminellen deutlich mehr Optionen. Denn Backdoor-Schädlinge...

Sicherheitsfalle Smartphones

FLIP4NEW, Friedrichsdorf, 12.04.2013, (www.flip4new.de) ‘Bring your own device' - kurz BOYD genannt- ist mittlerweile in fast jedem Unternehmen angekommen. Immer mehr Arbeitnehmer nutzen ihre Smartphones und privaten Geräte im Job. Und bringen somit ein beträchtliches Sicherheitsrisiko mit ins Büro. Denn die mitgebrachten mobilen Geräte wie Smartphones, Laptops oder Tablet-Rechner entziehen sich oftmals dem IT-Management der Firma und sind vor allem im Bereich virenabwehrender Spftware nicht auf dem neusten Stand. Ihr Einsatz birgt daher unter anderem datenschutzrechtliche und technische Risiken. Laut Branchenverband Bitkom...

„Kaspersky Lab“ und „protectONE“ gemeinsam auf CeBIT 2013

Neuvorstellungen von IT Security Lösungen für Unternehmen in Halle 12, Stand C65 Erwitte, D/ 15.02.2013 Kaspersky Lab und protectONE präsentieren sich auf der CeBIT 2013 unter dem Motto „See it. Control it. Protect it. With Kaspersky, now you can“. Der IT-Sicherheitsexperte informiert vom 5. bis zum 9. März 2013 in Halle 12 am Stand C65 gemeinsam mit protectONE über aktuelle IT-Gefahren und Sicherheitslösungen für Unternehmen. Entsprechend dem diesjährigen CeBIT-Leitthema „Shareconomy“ liefern Kaspersky-Lab-Experten Sicherheitstipps, die beispielsweise über den Umgang mit Gefahren durch den wachsenden Wissensaustausch...

Zeus Trojaner überlistet viele Virenscanner und verstärkt Angriffe auf mTANs

Zeus Trojaner überlistet viele Virenscanner und verstärkt Angriffe auf mTANs Gefahr fürs Online-Banking. Die Sicherheitsfirma Kaspersky hat neue Zeus-Trojaner für Android und Blackberry entdeckt. Wie das IT-Portal “Heise Online” berichtet, haben es diese speziell auf die mTANs beim Online-Banking abgesehen. Die Vorgehensweise ist im Prinzip die gleiche wie bei den Zeus-Vorgängern. Ein infizierter Windows-PC täuscht dem Nutzer vor, er müsse neue Sicherheits-Zertifikate auf seinem Smartphone installieren. Stimmt der Anwender zu, verschickt der Trojaner die angeblichen Updates zur Installation auf das mobile Gerät. Nutzt...

Vorsicht bei angeblichen Telekom und Vodafone Onlinerechnungen

Über täuschend echt nachgemachte Rechnungen der Telekom verbreiten derzeit Unbekannte speziell präparierte PDF-Dateien, die Windows-Systeme infizieren können. Die Mail unterscheidet sich nur in Details von einer echten Telekom-Abrechnung. Doch wer die angehängte PDF-Datei öffnet, riskiert, sein System mit Spionage-Software zu infizieren. Die angebliche Rechnung nutzt mindestens eine bekannte Schwachstelle im Adobe Reader aus, um Schad-Software aus dem Internet nachzuladen und zu installieren. Antiviren-Software tut sich schwer, den Anwender zu schützen: Laut Virustotal erkennen gerade mal 8 von 41 Scannern den PDF-Exploit...

Innovationen aus der IT-Branche

Wer sich schnell einen Überblick über neue Innovationen in der IT-Branche verschaffen will, der kann dies nach wie vor am besten auf der jährlich in Hannover stattfindenden Cebit tun. Bis die dort vorgestellten Produkte in den Handel kommen, dauert es allerdings meist noch bis in die zweite Hälfte des zweiten Quartals. Ein Grund für ExtremNews, jetzt noch einmal mit einem ca. 30 minütigen Video zurückzublicken, welche Innovationen in diesem Jahr in Hannover auf der Messe präsentiert wurden. Die diesjährige Cebit stand ganz unter dem Thema "Cloud", worauf sich auch die überwiegende Medienberichterstattung konzentrierte. Dass...

Willkommen in der grünen Zone: Kaspersky Internet Security 2011 sichert das digitale Leben

Neue Sicherheitslösung von Kaspersky Lab schützt die digitale Identität und gewährleistet die sichere Nutzung von Online-Banking, Online-Shopping und sozialen Netzwerken. Die neue Version von Kaspersky Internet Security sichert die digitale Identität sowie das digitale Vermögen von Internetnutzern. Das Flagschiffprodukt von Kaspersky Lab schützt effektiv vor Internetbedrohungen aller Art. Die Sicherheits-Software bietet innovative Sicherheitstechnologien und hält PCs, Laptops und Familiennetzwerke sauber. Digitale Verschmutzung hat sich zu einer ernsthaften Bedrohung für die Online-Community entwickelt. Ob Spam, Phishing,...

Inhalt abgleichen