Kanzlerkandidat

Tu quoque, Hannelore Kraft

Hannelore Kraft will auch nicht Kanzlerin werden Tu quoque, Hannelore Kraft Jetzt also auch Hannelore Kraft. Nachdem sich die alte und neue Führungsriege der SPD - Gabriel, Steinmeier und Konsorten - ja schon bemüßigt fühlte, die offenkundige Bürde einer Kanzlerkandidatur an einen Polit-Rentner, Peer Steinbrück, zu delegieren, reiht sich nun auch Hannelore Kraft ins Niemandsland SPD ein. Damit hat sich die einzig momentan sichtbare Hoffnungsträgerin der Sozialdemokraten ohne Not aus dem Rennen genommen, bevor dieses überhaupt begonnen hätte. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass die SPD nach Schröder und Müntefering das politische Geschäft verlernt hat, hat Hannelore Kraft diesen nun geliefert. Hannelore Kraft will auch nicht Kanzlerin werden "To chicken out", sagen die Amerikaner zu einem solchen Verhalten, wie es Kraft nun an den Tag legte. In der sinngemäßen Übersetzung, die leider die metaphorische Pointe...

Kanzlerwahl:Ist Steinbrück der richtige Kandidat?

Kanzlerwahl:Ist Steinbrück der richtige Kandidat? Peer Steinbrück ist offiziell der Kanzlerkandidat der SPD. Der 65-Jährige wurde vom Parteitag mit über 93 Prozent gewählt. Steinbrück präsentierte sich als Mustersozialdemokrat: Mindestlohn, Frauenquote, Rente, erschwingliche Mietwohnungen – soziale Gerechtigkeit! Mit diesen Themen punktete Steinbrück bei den Delegierten. Es scheint, als habe seine Partei ihn jetzt wieder gern. Doch der verstolperte Start und die Ungereimtheiten um seine Nebentätigkeiten sind nicht vergessen. Und es bleibt die Frage, ob der Genosse überhaupt eine Chance gegen Angela Merkel haben wird. mehr News finden sie bei www.konsumer.info Party, Feiern, Telefonieren- Autocrash: Abschreckung per Schockvideo Wagner ruft neun Millionen Tiefkühlpizzen zurück Erneuter Schlag gegen Krefelder Call-Center Szene und Gewinnspielbetrüger Kaffeefahrt: Nepp und Bauernfängerei Nasowas: Wintereinbruch...

PEER STEINBRÜCK UND SEIN MARKTWERT

Gut, dass Herr Steinbrück seine exorbitanten Redehonorare nun veröffentlicht hat. Damit ist er mit gutem Beispiel vorangegangen und erfüllt für diesen Teilbereich seiner Einkünfte die CLEANSTATE-Forderung nach Transparenz der Nebeneinkünfte aller Politiker in unserem Land. Bei der Zusammenstellung der Redeeinkünfte hatte sich zudem herausgestellt, dass MdB Steinbrück zwei Honorare zuvor nicht ordnungsgemäß angemeldet hatte. Mit Interesse erwarten wir nun die Aufstellung seiner Buchhonorare für den betreffenden Zeitraum. In diesem Zusammenhang ist von ganz besonderem Interesse, wie die Abnehmer-Struktur aussieht. Politische Bücher, wie die von MdB Peer Steinbrück, werden sehr gerne von privaten, wie auch von öffentlichen/genossenschaftlichen Unternehmen als „Jahresendgaben“verschenkt. Hier wäre eine detaillierte Aufstellung der Haupt- bzw. Großabnehmer hilfreich, um diesen Hintergrund auszuleuchten. Weiterhin ist eine vollständige...

Inhalt abgleichen