Jugendamt Stuttgart

Stuttgart: Mundtot-Prozess gegen die Pressefreiheit

Stuttgart. Mundtot-Prozess gegen die Pressefreiheit: Journalist wegen angeblicher "Beleidigung, Verleumdung und übler Nachrede zum Nachteil von Amtspersonen" angeklagt - mit dem Ziel, ihn nach "Aburteilung" (O-Ton Staatsanwalt Stefan Biehl) möglichst lange wegzusperren - "Minimum 2 Jahre ohne Bewährung" von Staatsanwaltschaft Stuttgart gewünscht. Für die Aburteilung wurde bis hin zum Stuttgarter Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster, Ex-Polizeipräsidenten Siegfried Stumpf (bekannt durch Stuttgart21-Terror) und Jugendamtsleiter Bruno Pfeifle alles aufgefahren. Vorher wurden von der Polizei die erforderlichen Strafanträge regelrecht erbettelt, damit der Schauprozess eröffnet werden kann. Man fühlt sich in -jedenfall offiziell- längst vergangene Zeiten zurückversetzt. Kontakt: Amtsgericht Stuttgart Hauffstraße 5 (0711) 921-3119 Den zuständigen Richter verlangen! Der genaue Eröffnungstermin der Verhandlung wird noch...

Stuttgarter Kinderhändlerprozess: Richter sondert 1. Verfügung ab

"Ich habe unzählige Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht "kriminell" nennen kann." Frank Fahsel, Richter am LG Stuttgart i.R. Richter Klaus ZIMMERT will seinen oben zitierten Kollegen vom Landgericht Stuttgart in nichts nachstehen. Der Antrag des Angeklagten auf Ladung weiterer Zeugen wird abgelehnt. Für Richter Klaus ZIMMERT ist nämlich "nicht ersichtlich, was die Zeugen bekunden sollen." Übrigens: Auf die Frage, ob Richter Klaus ZIMMERT Ton- und Bilddokumente als Beweismittel zulassen wird, erging von Richter Klaus ZIMMERT bis heute keine Antwort. Auch auf die Frage, ob Richter Klaus ZIMMERT die Zeugen vereidigen lassen wird, erging von Richter Klaus ZIMMERT bis heute keine Antwort. Richter Klaus ZIMMERT lässt stattdessen feige über seine Geschäftsstelle mitteilen: "In diesem Fall wird mit dem Angeklagten nicht gesprochen." Der Antrag des Angeklagten...

Die Akte Nina: Lügende Polizisten, popelnde Richter, manipulierte Akten

Der Schauprozess gegen den Kindesvater wegen angeblicher Beleidigung von Jugendamtsmitarbeitern und Polizisten findet am Freitag, 18. Februar 2011 ab 09:15 Uhr vor dem Landgericht Stuttgart statt. Das Interessante an der Verhandlung ist, dass die Anklage auf den Vorwurf der "Beleidigung" reduziert wurde. Alle anderen, weit schwerwiegenderen Tatvorwürfe gegen den Kindesvater, so z.B. "versuchte Kindesentführung", "falsche Verdächtigung gegen Jugendamtsmitarbeiter", "Vortäuschen einer Straftat" wurden still und heimlich fallengelassen. Aus gutem Grund: Denn würden diese Vorwürfe verhandelt, würden sich die "Zeugen" selbst belasten, da alle beteiligten Zeugen in ihren Amtsfunktionen maßgeblich an einer Entziehung Minderjähriger beteiligt waren. Und eine solche Verhandlung wäre peinlich für das deutsche Beamtensystem. Dennoch gibt es ein Problem: Die Verhandlung ist öffentlich, im Gegensatz zu den familiengerichtlichen Farcen. Das...

Die Akte Nina: Kindesvater stellt Strafantrag gegen sich selbst

Der Kindesvater, ein Journalist, hat am 11. Dezember 2010 Strafantrag wegen der untenstehenden Vorwürfe, die sich in der Strafakte finden, gegen sich selbst gestellt. Das Amtsgericht Stuttgart hat durch Richterin Tichaczek-Krebs sämtliche Verfahren "vorläufig eingestellt". Dieselbe Richterin Tichaczek-Krebs verurteilte den Kindesvater wegen "Beleidigung von Jugendamtsmitarbeitern und Polizeibeamten" zu 160 Tagessätzen, und ging damit sogar noch über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Der Kindesvater wäre somit wegen "Beleidigung von Jugendamtsmitarbeitern und Polizeibeamten" vorbestraft. Beim Landgericht Stuttgart...

Vor Verhandlung am Landgericht Stuttgart: Polizei Stuttgart gibt schwere Straftaten zu

Am 18. Februar 2011 findet der Schauprozess gegen einen Journalisten wegen angeblicher Beleidigung von Jugendamtsmitarbeitern und Polizisten statt. Dazu erreichte uns folgender "Aktenvermerk" genannter Bettelbrief der Polizei Stuttgart an das Landgericht Stuttgart. Darin äußerte die Polizei Stuttgart u.a. ihre Befürchtung, dass der Angeklagte eine durch die Polizei begangene Kindesentziehung zur Sprache bringen wolle: Zitat des Polizisten POK Rene Marek, Polizei Stuttgart: "Er [...] äußerte, dass er mich vereidigen lassen wolle. Weiterhin wolle er im Rahmen der Verhandlung die durch mich begangene Kindesentziehung zur...

die-akte-nina: Weiterer Schauprozess gegen Kindesvater

Lügende Polizisten, popelnde Richter, manipulierte Akten Der Schauprozess gegen den Kindesvater wegen angeblicher Beleidigung von Jugendamtsmitarbeitern und Polizisten findet am Freitag, 18. Februar 2011 vor dem Landgericht Stuttgart statt. Die Verhandlung ist öffentlich, im Gegensatz zu den familiengerichtlichen Farcen. Das heißt, die "Zeugen" von Jugendamt, Kinderschutzbund und Polizei (siehe auch das Fahndungsplakat unten) müssen ihre Lügen diesmal öffentlich ausbreiten. Das sind sie nicht gewohnt, sonst wird hinter verschlossenen Türen gelogen und verleumdet. Hoffentlich haben sich die "Zeugen" vorher gut abgesprochen. Möglicherweise...

Kinderhändlerring Stuttgart: 2 Millionen EUR Belohnung

Stuttgart. Für die Ergreifung und Auslieferung der Täter im Stuttgarter Kinderhändlerring wurde jetzt eine Belohnung von insgesamt 2.000.000 EUR ausgesetzt. Dies wurde aus Sicherheitskreisen bekannt. Es gibt hinreichende Hinweise, dass der Kinderhändlerring in Stuttgart bis in höchste lokale politische Kreise verzweigt ist. So verdichteten sich die Hinweise, dass die Täter durch Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster und seine ehemalige Sozialbürgermeisterin Gabriele Müller-Trimbusch mindestens gedeckt wurden. Einer der mutmaßlichen Täter hat sich der Ergreifung und Auslieferung bereits durch Selbstmord entzogen. Für...

Kinderhändlerring Stuttgart: 2 Millionen EUR Belohnung

Stuttgart. Für die Ergreifung und Auslieferung der Täter im Stuttgarter Kinderhändlerring wurde jetzt eine Belohnung von insgesamt 2.000.000 EUR ausgesetzt. Dies wurde aus Sicherheitskreisen bekannt. Es gibt hinreichende Hinweise, dass der Kinderhändlerring in Stuttgart bis in höchste lokale politische Kreise verzweigt ist. So verdichteten sich die Hinweise, dass die Täter durch Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster und seine ehemalige Sozialbürgermeisterin Gabriele Müller-Trimbusch mindestens gedeckt wurden. Einer der mutmaßlichen Täter hat sich der Ergreifung und Auslieferung bereits durch Selbstmord entzogen. Für...

Kinderhändlerring Stuttgart: Polizei Stuttgart weigert sich zu ermitteln

Stuttgart. Der Stuttgarter Revierleiter der Polizei Thomas Engelhardt hat seine untergebenen Polizeibeamten angewiesen, gegen das Jugendamt Stuttgart wegen angezeigter schwerer Straftaten nicht zu ermitteln. Darunter fallen der begründete Verdacht auf schwere Delikte wie der Entziehung Minderjähriger. Engelhardt gibt als Vorwand vor, dass "ein Anfangsverdacht für das Vorliegen einer Straftat [der Jugendamtsmitarbeiterin Susanne WORTMANN] wahrscheinlich nicht gegeben sein könnte." Im Klartext bedeutet das: wenn die Polizei gegen Stuttgarter Amtsträger zu ermitteln hat, wird trotz Vorliegen von Beweisen und zudem eindeutiger...

OLG Stuttgart: "Warum das Kind bei Ihnen rausgeholt wurde, ist irrelevant."

Stuttgart. Familienrichter Fröhlich am OLG Stuttgart zu den Eltern: "Warum das Kind bei Ihnen rausgeholt wurde, ist irrelevant. Wenn Sie einen Schadenersatzprozess führen wollen, dann wird die Frage vielleicht relevant..." Mit diesen Worten beantwortet Richter Werner Fröhlich, Vorsitzender Richter am OLG Stuttgart die Frage des Kindesvaters, wann und warum das Kind Nina Veronika aus seiner Familie gerissen wurde. Das Jugendamt spricht seit März 2009 von einer "rückwirkenden Inobhutnahme" - einem Begriff, den es juristisch nicht gibt. Das Kind Nina Veronika leidet an globalen Entwicklungsverzögerungen, in es in der so...

Inhalt abgleichen